Gebet: [M]ein Neuanfang

Gebet: [M]ein Neuanfang

 

Der deutsche Lyriker und Philosoph Novalis sagte darüber: „Durch Gebet erlangt man alles. Gebet ist eine universelle Arznei.“ Laut Wikipedia ist Gebet eine „zentrale Glaubenspraxis vieler Religionen. Es ist eine verbale oder nonverbale rituelle Zuwendung an ein transzendentes Wesen.“ Das Gebet ist also Kommunikation mit Gott und setzt die Vorstellung eines persönlichen Gottes voraus. Denn Kommunikation funktioniert nur, wenn es einen Sender und einen Empfänger gibt.
 

Aktuellste Beiträge zum Thema

Vorschaubild: Warum wir fasten

ERF Plus spezial / 21.06.2018

Warum wir fasten

Erläuterungen von Rainer Harter zu einem zeitlos gültigen christlichen Ritual.

Vorschaubild: Beten bringt's mit Global Prayer

ERF Plus spezial / 17.05.2018

Beten bringt's mit Global Prayer

Amanda Jackson reist für die Weltweite Evangelische Allianz rund um den Globus. Sie berichtet über ihre persönlichen Erlebnisse im Gebet.



Auf dieser Seite finden Sie Informationen über das Gebet aus christlicher Sicht. Den Anfang macht ein nicht ganz ernst gemeinter Beitrag. Das Magazin Gott sei Dank hat fünf „unglaubliche“ Fakten zum Gebet zusammengetragen. 

 

Etwas ernsthafter wird das Thema Gebet in unseren Glaubens-FAQs präsentiert. Deutlich wird dabei vor allem eins: In erster Linie möchte Gott, dass wir im Gebet die Beziehung zu ihm pflegen und ihm unser Vertrauen entgegenbringen. Gott, der uns Menschen gemacht hat, möchte, dass wir uns an ihn wenden und freut sich darüber. Dieser Artikel liefert praktische Tipps, wie wir uns im Gebet an Gott wenden können und welche spürbaren Auswirkungen das auf unser Leben haben kann.


Mehr Informationen zum Thema Gebet finden Sie außerdem in unserem Magazin ERF ANTENNE:

 


Persönliche Gebetserfahrungen

Ein afrikanisches Sprichwort besagt: „Wer glaubt, nimmt einen Schirm, wenn er um Regen betet“. Das trifft den Punkt: Beim Gebet geht es auch darum, fest damit zu rechnen, dass Gott tatsächlich reagiert. Christen sind überzeugt, dass Gott Gebet hört und beantwortet – wenn auch nicht immer so, wie wir Menschen es erwarten und uns wünschen. Beim Beten gehört das Anbeten genauso dazu wie die Klage, das Segnen, Loben, Danken und Bitten.
 

Bei persönlichen Erfahrungen mit Gebet zeigt sich vor allem Eines: Gott ist kreativ und begegnet den Menschen so, dass es sie in ihrer derzeitigen Situation ermutigt. So ging es auch Dieter Bertram. Er hielt Gott für ein Hirngespinst und sammelte Argumente gegen den christlichen Glauben. Seine Frau Petra bot ihm immer wieder an, für seine schlimmen Rückenschmerzen zu beten. Er lehnte dankend ab – bis die Schmerzen eines Tages unerträglich wurden. Da erlebte er ein Wunder. Was genau passiert ist, erzählt er in der folgenden „ERF Mensch, Gott“-Sendung.