Zwischen Liebe und Wahnsinn

Familie: zwischen Liebe und Wahnsinn

Patchwork, Adoption, Ehe, Erziehung & Co – Familie gestalten in einer rasanten Zeit.

 

In den riesigen, patriarchalischen Hirten-Clans des Alten Testaments spielte sie eine zentrale Rolle: die Familie. Doch selbst bei den Griechen in der Antike hatten die Männer noch das Sagen. Und die Zweck- und Zwangs-Ehen des Mittelalters, irgendwo weit entfernt von wahrer Liebe, waren offiziell sogar nur einem Bruchteil am oberen Ende der damaligen gesellschaftlichen Hierarchien vorbehalten – überwiegend dem Adel. Was wir heute völlig normal finden, war früher nie so ganz selbstverständlich: romantische Liebe, eine Traum-Hochzeit, spektakuläre Flitterwochen und später noch eigene Kinder.

Doch auch das gängige Familien-Modell unterliegt im 21. Jahrhundert schon wieder einem Wandel. Was Familie ist oder sein könnte, scheint sich jetzt an der Schwelle zu einer neuen Epoche erneut zu verändern.

Denn zum Beispiel Patchwork-Familien, Hausmänner, Adoptivkinder oder Liebe ohne Landesgrenzen in einer globalen Welt gab es bis vor Kurzem kaum.

Eine Beziehung pflegen, eine Familie haben und Kinder erziehen: Wie geht das heute jenseits von Klischees? Was fordert Paare dabei heraus? 

Das Erste, das der Mensch im Leben vorfindet, das Letzte, wonach er die Hand ausstreckt, das Kostbarste, was er im Leben besitzt, ist die Familie.

Adolf Kolping

 

 

Neueste Beiträge zum Thema

Vorschaubild: Rebellische Söhne (1/4)

Lesezeichen / 30.11.2020

Rebellische Söhne (1/4)

Zwischen Ablehnung und Sehnsucht nach Anerkennung - zwei Vater-Sohn-Porträts von Martin Luther und Franz von Assisi.

 

 

Patchwork-Familie: Herausforderung und Chance 

Überleben als Patchwork-Familie

 

 

Der Begriff „Patchwork“ geht auf eine traditionelle Nähtechnik zurück, bei der aus vielen einzelnen Stoffstücken ein neues Muster zusammengesetzt wird. Ein schönes Bild, auch wenn die Realität einer Patchworkfamilie oft mit Zerbruch und Trauer verbunden ist. Schließlich fehlt ein Elternteil im Alltag, durch Tod oder Trennung des Paares.

Eine harmonische Patchworkfamilie zu gründen ist häufig mit mehr Problemen verbunden, als man am Anfang erahnen kann.

Wer in eine Beziehung mit einem Vater oder einer Mutter startet, sollte der Tatsache ins Auge blicken, dass es jahrelange Beziehungsarbeit brauchen kann, bis alle gut miteinander auskommen.

Hier kommen 6 Tipps, wie ein gutes Miteinander von Kind und neuem Partner gelingen kann:

 

Tipp 1: Nichts überstürzen

Das neue Paar sollte sich und den Kindern Zeit lassen, die neue Situation zu gestalten. Es kann helfen, etwas Zeit verstreichen zu lassen, ehe man mit einem neuen Partner einen gemeinsamen Haushalt startet.
Wann das Kind bereit für diesen Schritt ist, kann sehr unterschiedlich sein.

Tipp 2: Erwartungen und Rollen frühzeitig klären

Wird die neue Beziehung ernst, sollte das Paar offen über ihre Vorstellungen und Erwartungen an die neue Familienkonstellation sprechen. Es sind oft eine ganze Reihe von praktischen, alltäglichen Themen zu klären, die allerdings einen großen Einfluss darauf haben, ob der gemeinsame Familienstart gelingt.

 

 

Tipp 3: Auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen

Selbst wenn ein Kind nichts gegen den neuen Partner einzuwenden hat, kann allein die Aussicht auf Veränderung Ängste und Sorgen auslösen.

Wichtig ist es daher, die Gefühle des Kindes wahrzunehmen und darauf einzugehen – sowohl als Elternteil als auch als neuer Partner.

Tipp 4: Geduldig sein

Es können Jahre vergehen, bis Kind und neuer Partner sich gut verstehen oder es zumindest ein konfliktarmes Verhältnis zwischen ihnen gibt. Eigene Ansprüche, gleich eine harmonische Familie zu haben, muss man zurückschrauben. Eine gute Beziehung, zu der Liebe und Anerkennung gehört, muss man sich Stück für Stück erarbeiten.

 

Tipp 5: Stabilität und Sicherheit vermitteln

Absprachen sollten gemeinsam getroffen und bestimmte Gewohnheiten beibehalten werden, die dem Kind wichtig sind. Stabilität und Sicherheit vermittelt man dadurch, dass man dem Kind Raum gibt, seine Gefühle offen und klar zu äußern und es an Planungen teilhaben lässt. Wenn das Kind sich wertgeschätzt fühlt, kann es dem Partner leichter Akzeptanz entgegenbringen.

Tipp 6: Vater oder Mutter nicht schlechtreden

Ein Kind sollte nicht zwischen seinen Eltern entscheiden müssen oder von einem Elternteil und dessen neuen Partner manipuliert werden. Zusammenarbeit steht an höchster Stelle.
Als Zweitmutter oder Zweitvater sollte man so gut es geht dem Kind vermitteln, dass man kein Feind ist, sondern ein zusätzlicher Unterstützer oder Helfer, der es gut meint.


»Den gesamten Artikel lesen

 


„Nehmt einander an“

Magnus Erhard über die schönen Seiten und Herausforderungen einer Patchwork-Familie.


Meine Herkunftsfamilie am Tisch

Eine praktische Übung, um die eigenen Prägungen zu durchschauen.

Frauen und Männer – der Epochenwandel fordert neue Rollen

Nebenfrauen, Sklavinnen, Heimchen am Herd: Wie sieht es heute aus?
 

Die Männer gehen tagsüber schuften, die Frauen stellen schon mal das Bier in den Kühlschrank. Weniger Frauen in Chefpositionen sowie schlechtere Gehälter für Arbeitnehmerinnen – das war auch anno dazumal nicht ungewöhnlich.

Entgegen abgenutzter Rollen-Klischees ist die Bibel andererseits ein wirklich großartiger Emanzipator – für Frauen, Männer und Familien! Dass Männer auch mal schwach sein dürfen, zeigen Barak und die Richterin Debora im Alten Testament. Er wollte ohne sie Israel nicht von den Kanaanitern befreien.

Debora nahm ihn an die Hand – und zog mit ihm los. Eine der emanzipiertesten Frauen in der Bibel ist heute noch Symbol dafür, wie Frauen und Männer sich ergänzen. Auch in Familien. Mehr dazu bei ERF Plus spezial.


Mann und Frau: eins und doch verschieden

Wie hat sich Gott das mit Mann und Frau gedacht? Die Bibel gibt erstaunliche Antworten – jenseits der typischen Klischees.


Dass sich die Rollen breitflächig verändert haben, verunsichert viele Männer im 21. Jahrhundert. Sie suchen und brauchen eine neue Rolle in ihren Familien. Denn emanzipierte Frauen haben viele typisch männliche Aufgaben übernommen. Und: Wer hätte vor 60 Jahren gedacht, dass es im Jahr 2020 einmal Hausmänner, Elternzeit für Väter oder etwa kochende und backende Ehepartner gibt? 
 


Zwischen Wickeltisch und Kanzel

Sarah Stopp stellt Gottes Zusage über Klischees und die Meinungen Anderer.

 


Verlockung zum Tanz des Lebens

Unsere Freiheit und unser Recht auf Selbstbestimmung sind uns heilig. Wie passt das zum biblischen Konzept der Unterordnung?

 


„Als Mann und Frau schuf er sie...“

Was muss sich in der christlichen Welt des 21. Jahrhunderts ändern, um die Gleichberechtigung von Mann und Frau zu leben?

Geschlechterrollen in der Familie
 

„Frauen sind schwach, Männer sind stark. Das heißt: Männer dürfen nicht schwach sein und Frauen dürfen nicht stark sein“ – ein Geschlechterbild, das es zu überdenken gilt, findet Paartherapeutin und Sexologin Veronika Schmidt.
 

In der Bibel heißt es: „Es hat darum auch nichts mehr zu sagen, ob ein Mensch Jude ist oder Nichtjude, ob im Sklavenstand oder frei, ob Mann oder Frau. Durch eure Verbindung mit Jesus Christus seid ihr alle zu einem Menschen geworden“ (Galater 3,28).

Veronika Schmidt macht sich daher stark für die Gleichstellung der Geschlechter. Jeder soll und darf seine Stärken entdecken und leben – jenseits von Rollenklischees.

Ewige Liebe – wovon alle träumen

Es war Liebe auf den ersten Blick. Der Hochzeitstag mit den Flitterwochen unglaublich schön. Alles schien so einfach, wie in einem Hollywood-Streifen. Doch was machen Ehepaare, wenn es später im Alltag mal kracht und scheppert?
 

6 praktische Tipps für ein erfülltes, langes Eheleben:
 

Tipp 1:

Gemeinsam Zeit miteinander verbringen: Oft leben Paare aneinander vorbei. Denn Job, Kinder und Haushalt sind Zeitfresser. Gemeinsame Hobbys sind dann enorm wichtig.

Tipp 2:

Über Bedürfnisse sprechen: Sagen Sie offen, was Ihnen fehlt und was Ihnen wichtig ist, ohne anzuklagen. Tun Sie dies in Momenten, in denen gerade kein Konflikt vorliegt.

 

Tipp 3:

Die Bedürfnisse des anderen achten: Gönnen Sie Ihrem Partner genügend Zeit für Hobbies und Aktivitäten außerhalb der gemeinsam Zeit.

Tipp 4:

Auf Warnsignale achten, die eindeutig sind: Oft wenden sich Menschen ab, wenn sie in einer Beziehung ihre eigenen Bedürfnisse unerfüllt sehen.

 

Tipp 5:

Fremdgeh-Gedanken stoppen, bevor sie entstehen: Beziehen Sie Gott und das, was er für das Thema Ehe bereithält, in Ihre Gedankenwelt mit ein.

Tipp 6:

Sich daran erinnern, warum man sich in seinen Partner verliebt hat: Entscheiden Sie sich jeden Tag wieder neu für Ihren Partner. 


 


Ehe retten statt fremdgehen

Die Liebe zum Partner kann schnell erkalten. 5 praktische Tipps, wie Sie dem entgegenwirken.

 


Das kleine ABC der Liebe

Beziehungsfähigkeit kann man trainieren: Tipps, wie man gute Partnerschaften aufbaut und lebt.

 


Vier Phasen einer Ehe

Die Ergänzung ist der lohnenswerte Weg in jeder Beziehung.

Ehe- und Familienleben aktiv gestalten
 

Pastor Leo Bigger gibt Tipps zur aktiven Gestaltung von Ehe und Familie.

 
 

Auch wenn viele Deutsche keinen Wert auf eine kirchliche Hochzeit legen:  Familien zu gründen, liegt wieder stärker im Trend. 39 Prozent der Deutschen denken, dass Paare schon heiraten sollten, bevor sie Kinder bekommen.

Was viele vorher kaum ahnen: Nach dem ersten Hoch des heftigen Verliebtseins tauchen im Alltag von Paaren oft Probleme auf. Denn häufig entdecken Verliebte erst später, dass sie doch unterschiedlicher sind als zuerst gedacht. Oder es gibt Streit um die richtigen erzieherischen Methoden für die Kinder.

„Eine Ehe kann dich enorm fördern, aber eine Ehe kann auch etwas sein, was in dir gewisse Problemzonen hervorbringt“,  sagt Pastor Leo Bigger aus der Schweiz dazu.

Und: Die eine Traumfrau oder den einen Traummann gibt es nicht – denn wenn sich früher jemand falsch verheiratet hätte, wären heute alle Menschen falsch vermählt! Er versteht Ehe als eine Art Feuer, in das beide Partner immer wieder Holz nachschieben müssen.

Pastor Leo Bigger gibt viele hilfreiche Tipps, wie man bis ins hohe Alter glücklich zusammenbleibt: Schnittmengen und eine gemeinsame Kultur finden, romantische Dates ab und zu, zusammen Gottesdienste besuchen, mit den Kindern Hobbys teilen und eigene Familienwerte leben. 

 

 


Zeit fürs Wesentliche

Beziehungen kommen im stressigen Alltag oft zu kurz. Bernd C. Trümper über Qualitätszeiten.


Unter einer Decke?

Warum Sex mehr als eine körperliche Angelegenheit ist.


Alles Family – oder was?

Die Zeitschrift Family weckt Leidenschaft für Ehe und Partnerschaft und stärkt Familien.

„Ich war ein Ego-Schwein“
 

Wie es ist, sich abzuschotten und mit seiner Ehefrau und den Kindern auseinanderzuleben, weiß Alex Günther. Denn er zerstörte sein Familienleben fast und verbrachte keine Zeit mehr mit seinen Liebsten.
 

„Ich bin tatsächlich eiskalt geworden.“ Eines Abends fasst Alex Günther einen für seine Ehefrau und die gemeinsamen Kinder traurigen Entschluss – nämlich kein Herz mehr zu haben für andere Menschen. So baut er sich seine eigene Ego-Welt, um sich seiner Familie zu entziehen. Und widmet sich fortan wie ein Besessener auch nachts dem Auto-Tuning.

Immer schneller, immer weiter: Schon bald ist Alex Günther im Chip-Tuning total gefragt.

 

Als seine Frau die Nase voll hat und sich scheiden lassen will – seine Kinder hassen ihn inzwischen gänzlich –, hat Alex Günther nur noch einen Wunsch: sein steinernes Herz wieder loszuwerden und ein erfülltes Familienleben zu haben. 

So betet er und betet, bis seine Familie ihm verzeiht. Und dann passiert etwas unbeschreiblich Schönes: „Mensch, der Papa ist ja total lieb geworden!“, sagt seine Tochter zu ihm. Denn alle merken jeden Tag, dass er ein neuer Mensch ist und wieder empfinden kann. 

 


Bordell oder Familie?

Bordellbesitzer und Familienvater: Maximilian Jantscher führte jahrelang ein Doppelleben.

 


Das Leben verzockt

25 Jahre Spielsucht zerstören fast das Leben von Alexander Gerhartz.

 


„Schatz, ich habe dich betrogen!“

Uli Krause gesteht seiner Frau, dass er jahrelang fremdgegangen ist.

Familie am Ende

Wie geht es weiter, wenn die vertraute Welt zusammenbricht?
 

„Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden!“ Die Bibel verbietet an vielen Stellen die Scheidung. Doch was tun, wenn der andere für immer abhaut? Immerhin rund ein Drittel aller Ehen in Deutschland geht kaputt, auch wenn sich viele die Entscheidung nicht leicht machen.

Bleibt dann nur noch, die Rentenansprüche und das Versorgungsrecht zu klären? Wenn die Familien-Welt zusammenbricht, bietet das Weisse Kreuz Hilfe an.

Eine Frau und ein Mann am Strand. Foto: Eric Ward / unsplash.com

 

 

 


Erste-Hilfe-Koffer für Geschiedene

Der Kurs „Lieben – Scheitern – Leben“ hilft Geschiedenen bei der Aufarbeitung ihrer Trennung.

 


Scheidung überwinden

Wie eine Initiative Geschiedenen neuen Mut macht. Ein Interview.

 


Tabu Trennung

Theologe und Buchautor Daniel Schneider im Gespräch mit Betroffenen.


Scheiden tut weh

Der Verein „Scheidung überwinden“ gibt Hilfestellung beim Weg zurück ins Leben.

 


Ich heiratete meinen Ex-Mann

Monica Masi und ihr Mann lassen sich scheiden – der Startschuss für ihre neue Liebe.

 


Mordversuch nach Trennung

Nach der Trennung überlebt Edith Beller wie durch ein Wunder die Mordpläne ihres Mannes.

Wenn Eltern sich trennen
 

Viele Erwachsene leiden, wenn sie erleben, wie es ist, sich scheiden zu lassen. Doch wie geht es eigentlich Kindern, deren Eltern sich gegen das Zusammenleben als Familie entscheiden?
 

Die Trennung seiner Eltern war für Samuel Köhler eine Katastrophe. Als Reaktion zieht er sich immer mehr von seiner Familie zurück und flüchtet in eine Welt aus Alkohol und Drogen. Doch die ersehnte Liebe und Erfüllung bleiben aus.

Er beschließt zur Fremdenlegion zu gehen. Vorher möchte er aber noch einmal seinen Bruder Aaron besuchen, um sich zu verabschieden. Dieser Besuch wird sein ganzes Leben verändern. 

Kinderglück in einer kalten Welt 

In einer Zeit, in der Kinder keinen besonders hohen Stellenwert hatten, sagte Jesus zu seinen Jüngern etwas Erstaunliches: „Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat“ (Markus 9,37).

Auch wenn viele Menschen wahrscheinlich Kinder nie so lieb haben, wie Jesus dies tut: Die kleine Pia erfährt dieses Glück, gerade weil sie ein besonderes Mädchen ist. „Da habt ihr aber eine Aufgabe auf euch genommen“ – diesen Spruch musste sich Rebecca Dernelle-Fischer aus Belgien öfters mal anhören, seitdem sie mit ihrem deutschen Mann, einem Pastor, die kleine Pia adoptierte hatte. Denn sie hat ein schweres Handicap. Jetzt hat sie eine Familie gefunden. Und freut sich darüber, von ihren Eltern und Geschwistern geliebt zu werden. Mehr dazu bei ERF Plus Lesezeichen.

 


Wie Kinder glauben (lernen)

Kinderbuchautor Harry Voß verrät, wie Eltern mit ihren Kindern den Glauben entdecken können.

 


Zwischen Gelassenheit und Fürsorge

Wer seine Kinder überbehütet, macht auch etwas falsch. 6 Tipps für Helikopter-Eltern.


7 Tipps für den nächsten Trotzanfall

Zwischen 2 und 4 Jahren sind Kids besonders schwierig. Mütter und Väter sind deshalb oft total fertig.

Es ist einfacher, eine Nation zu regieren, als vier Kinder zu erziehen.

Winston Churchill

Statistik: gemeinsames Spielen und Sport bei Kindern und Eltern am beliebtesten

Eine Statistik mit Daten des Statistischen Bundesamtes zeigt, wie lange und womit Väter und Mütter in Deutschland Zeit mit ihren Kindern verbringen. Befragt wurden dabei Väter und Mütter in Paarbeziehungen:
 

Statistik: So viel Zeit verbringen Eltern mit ihren Kindern (Quelle Statista)

Hier finden Sie weitere Details zur Umfrage. Mehr Statistiken finden Sie bei Statista.

Jesus: der großartigste Single

Was tun, wenn man aus irgendwelchen Gründen keine eigene Familie hat? Wie ist ein Leben ohne Partner und ohne daraus entstehende Kinder? Was manche als Katastrophe fürchten, sehen andere als Vorteil.

So etwa Musikerin und Autorin Katja Zimmermann. Sie räumt mit dem Klischee auf, dass Singles am Ende ihren Traumprinzen finden müssen, um ein Happy End zu erleben. Sie rät dazu, die Zeit bewusst zu nutzen, um Gaben zu entwickeln und in der Persönlichkeit zu wachsen.

 


Hilfe, ich bin Single?

Warum Singlesein kein Makel ist: 3 Tipps von Buchautorin Rebekka Gohla.

 


Beten um einen Partner?

Die Sehnsucht nach Gemeinschaft kann auf mehr als eine Weise erfüllt werden.

 


Einsamkeit erleben und bewältigen

Psychotherapeutin Dr. Voos über Hintergründe der Einsamkeit und wie man sie bewältigt.

Weihnachten alleine: Ist das schlimm?

 

Foto: redcharlie / unsplash.com

 
 

Und was machen Alleinstehende an Weihnachten alleine? Weltweit feiern Millionen Menschen Weihnachten als Familienfest, aber die Party könnte auch sehr gut für Singles taugen. Denn was Weihnachten eigentlich bedeutet, geht in dem jährlich-stressigen Kollektiv-Spektakel nur allzu gerne unter. Schließlich feierte Jesus als Single auch Feste mit. So ist sein eigener Geburtstag für Alleinstehende etwas ganz Besonderes.

Die Berliner Theologin Astrid Eichler meint, dass das Weihnachten-Feiern in der Familie für Singles nicht immer unbedingt empfehlenswert sei.

Wer Weihnachten ohne Eltern feiern will oder gar muss, für den ist Gott da. Denn was viele Menschen in ihren eigenen Familien finden, bietet er Singles genau so an: Liebe, Gemeinschaft, Schutz, Verständnis, Geborgenheit und Treue. Die Bibel bezeichnet Gott immer als Vater von Jesus, von uns Menschen und als Schöpfer aller Wesen – aber einmal bezeichnet die Heilige Schrift ihn sogar als Mutter: „Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66,13)

ERF Mitarbeiter zum Thema

 

Mehr zum Schwerpunktthema im Magazin ERF ANTENNE

 

Weitere Beiträge zum Thema

Vorschaubild: Lotta und Luis und der Tod von Oma Lene

Artikel / 22.11.2020

Lotta und Luis und der Tod von Oma Lene

Wie erleben Kinder den Tod? Wie kann man sie beim Trauern begleiten? Ein Hörspiel bietet Kindern und Eltern wertvolle Impulse.

Vorschaubild: Beziehungskrisen

ICF – Kirche neu erleben / 20.11.2020

Beziehungskrisen

Was dich trifft, das betrifft dich.

Vorschaubild: Heldin meiner Kindheit

Das Gespräch / 16.11.2020

Heldin meiner Kindheit

Der Autor Stephan Sigg erinnert sich an seine Oma.

Vorschaubild: Eine Badewanne voll Glück (1/4)

Lesezeichen / 16.11.2020

Eine Badewanne voll Glück (1/4)

Jahrelang ist Gertraud Schöpflin ungewollt kinderlos. Als Adoptivmutter erlebt sie neue Herausforderungen.

Vorschaubild: Warten aufs Mutterglück

Glaube - erlebt, gelebt / 11.11.2020

Warten aufs Mutterglück

Viele Jahre kinderlos, dann kinderreich. Als Adoptivmutter kommt Gertraud Schöpflin immer wieder an ihre Grenzen.

Vorschaubild: Alles nur noch Stress?

Das Gespräch / 10.11.2020

Alles nur noch Stress?

Nils Langenberg hilft, im Spannungsfeld zwischen Familie, Gemeinde und Job einen ganzheitlichen Lebensstil zu finden.

Vorschaubild: Mein Familienabenteuer

Artikel / 05.11.2020

Mein Familienabenteuer

Die eigene Familie bringt die schönsten Momente mit sich – und die dunkelsten. Wolf-Dieter Kretschmer sieht sie trotz allem als großes Geschenk.

Vorschaubild: Scheidungskind verzweifelt

ERF MenschGott / 30.10.2020

Scheidungskind verzweifelt

Nach der Scheidung seiner Eltern stürzt Matthias Lehmann ab in Drogen und Obdachlosigkeit.

Vorschaubild: Heile Familie?

Artikel / 28.10.2020

Heile Familie?

Ganz gleich wie Sie Familie erlebt haben: Sie sind in der Familie Gottes herzlich willkommen!

Vorschaubild: Gemeinsam gesegnet

Glaube + Denken / 01.07.2020

Gemeinsam gesegnet

Mann und Frau in der Kirche – eine Bestandsaufnahme und ein Blick in die Zukunft.

Vorschaubild: Mutter-Sein im Krisenmodus

Artikel / 07.04.2020

Mutter-Sein im Krisenmodus

Die Corona-Krise fordert manche Mutter extrem heraus. Aber es gibt Hilfe.

Vorschaubild: Liebe unter Druck

Artikel / 22.03.2020

Liebe unter Druck

Was passiert mit einer Beziehung, wenn sich die Variablen verändern und die Liebe unter Druck gerät? Tipps von Autor und Paartherapeut Jörg Berger.

Vorschaubild: Familienaufstellung

Der Feierabend / 08.10.2019

Familienaufstellung

Jörg Kuhn hilft, familiäre Prägungen aufzudecken und heilsame Wege zu finden.

Vorschaubild: Mittendrin im Leben

Artikel / 03.04.2019

Mittendrin im Leben

Über das Leben in einem Mehrgenerationen-Wohnprojekt.

Vorschaubild: Wer ist mein Vater?

ERF MenschGott / 09.03.2018

Wer ist mein Vater?

Getrennt von ihrem Vater, wächst Jutta Schmidt in einer lieblosen Umgebung auf.

Vorschaubild: Ehe im Alter

ERF Plus spezial / 17.06.2017

Ehe im Alter

Alte Ehen sind nicht automatisch glücklich. Was Senioren von Abraham lernen können.

Vorschaubild: Faires Streiten (2)

ERF Plus spezial / 20.05.2017

Faires Streiten (2)

Arno Backhaus zeigt, dass unterschiedliche Persönlichkeitstypen und ihre Verhaltensmuster für Konflikte sorgen können.

Vorschaubild: Faires Streiten (1)

ERF Plus spezial / 13.05.2017

Faires Streiten (1)

Arno Backhaus über den konstruktiven Umgang mit Konflikten in Ehe, Beruf und Gemeinde.

Vorschaubild: Allein geht man ein

ERF Plus spezial / 08.05.2017

Allein geht man ein

Warum sich im Leben alles um Beziehungen dreht und Alleinsein manchmal trotzdem gut tut.

Vorschaubild: Trotz Beziehung einsam

ERF MenschGott / 24.07.2015

Trotz Beziehung einsam

Trotz vier Ehen fühlt sich Dietgard Renz ihr Leben lang einsam.

Vorschaubild: Großfamilie?

Artikel / 05.05.2014

Großfamilie?

Warum Menschen dazugehören, wenn sie Jesus kennenlernen.

Vorschaubild: Wunschgroßeltern gesucht

Artikel / 09.10.2012

Wunschgroßeltern gesucht

Wie ein generationenübergreifendes Miteinander aktiv gestaltet werden kann, zeigt das Projekt „Großelterndienst“ aus Hannover.

Vorschaubild: Den Zerfall ausbremsen

Artikel / 05.10.2012

Den Zerfall ausbremsen

Eine positive Lebenseinstellung sorgt für ein langes Leben behauptet Prof. Kurt Witterstätter.

Vorschaubild: Als Familie gemeinsam trauern

Artikel / 19.11.2011

Als Familie gemeinsam trauern

Wie können Eltern mit ihren Kindern den Verlust eines Angehörigen bewusst verarbeiten? Ein Kalender bietet Hilfe für diesen Prozess.