Navigation überspringen
Um diesen Inhalt zu sehen, müssen Sie Analytische-Cookies akzeptieren.
Cookie Einstellungen
Player starten/anhalten

/ ERF Mensch Gott / 29:01 min.

Abschied von Noah

„Ihr Kind ist nicht lebensfähig“. Nach diesem Satz ihres Arztes liegt die Welt und der Glaube von Simone Merz in Scherben. Was soll sie tun? Abtreiben oder austragen? Resignieren oder auf ein Wunder hoffen? Vor Simone und ihrem Mann liegen Monate des Kampfes und der Unsicherheit. Doch zwischen Angst und Tränen finden beide auch eine neue, tiefe Hoffnung.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (6)

Erika S. /

So kostbar, so echt, so berührend. Danke an Simone Merz, dass sie uns an ihrer Hoffnung , ihrer Angst, ihrer Verzweiflung, Ihrem Kampf, an ihrer Enttäuschung und Auseinandersetzung mit Gott teilhaben lässt, und dann auch den Weg beschreibt, wie sie wieder Frieden gefunden hat. Großes Dankeschön!

Seth Morigan Buscemi Le brun-Knubben /

Der Herr ging vorüber: ein großer, gewaltiger Sturm, der Berge zerriss und Felsen zerbrach, kam vor dem Herrn her; aber der Herr war nicht im Sturm. Nach dem Sturm kam ein Erdbeben, aber der Herr war mehr

Lisbeth T. /

Sehr Berührend und tief ansrechend fand ich die Schilderung von Simone, wie sie nach dieser Zeit des Schmerzes und der Verzweiflung den Kampf aufgeben konnte und durch das Bild des ruhigen Gartens zu mehr

Claudia R. /

Danke für den ermutigenden Bericht von Simone Merz, auch für ihre Offenheit! Gott segne sie und ihre Familie und ihren wunderbaren Dienst beim ERF!
Wir als Familie haben unseren Joel nach nur 21 h mehr

Ulla S. /

Liebes ERF Team ,
Liebe Simone Merz ,
Ich habe heute Morgen ihr Gespräch gehört. Ich bin sehr traurig, es hat mich tief betroffen gemacht . Ich habe mit ihnen geweint . Sie haben Alls so ehrlich mehr

G-L. Weller /

Gottesbeziehung und Glauben neu erfahren in unserer komplexeren Welt trotzdem auch konkrete Erwartungen auf Gebetserhörung bewahren