ERF Pop – Album der Woche

Weihnachten feiern - trotz Trauer

Die Sängerin Shelly E. Johnson hat ihren Vater kurz nach Weihnachten verloren.

ERF Pop Musikchef Kai Rinsland
(© ERF Medien / Carsten Meier)

Weihnachtliche Pop-Musik: Da fällt so manchem nicht mehr ein als Whams „Last Christmas“ und Mariah Careys „All I Want for Christmas is You“. Dabei gibt es so viel mehr zu entdecken! Deswegen stellt ERF Pop in den nächsten Wochen 4 brandneue Weihnachtsalben vor: jeden Tag einen neuen Song! Hier erzählt ERF Pop Musikchef Kai Rinsland, warum gerade diese vier seine Highlights 2017 geworden sind. In der vierten und letzten Woche steht eine weitere Sängerin im Fokus: Shelly E. Johnson mit ihrem Album „Christmas Is Beautiful".

Neustart mit Weihnachten nach tragischem Verlust

ERF.de: Dein vierter Musiktipp ist wieder das Album einer Solokünstlerin, Shelly E. Johnson. Was weißt du über diese Platte?

Kai Rinsland: „Christmas Is Beautiful“ ist ein echtes Herzensprojekt der Künstlerin. Als Shelly E. Johnson 14 Jahre alt war, ist ihr Vater nur wenige Tage nach Heiligabend verstorben. Deswegen war Weihnachten für sie und ihre Familie lange Zeit eher ein schweres Thema. Es hat mehrere Jahre gedauert, bis sie zu der Aussage des Albumtitels kommen konnte: „Christmas Is Beautiful“, also „Weihnachten ist schön“.

ERF.de: Das ist eine herausfordernde Prämisse für ein Weihnachtsalbum! Ist der Musikstil auch eher nachdenklich und getragen?

Kai Rinsland: Nein, ganz im Gegenteil. Shelly E. Johnsons Musik kommt sehr feierlich daher, sie zelebriert Weihnachten richtig! Es gibt eine ordentliche Portion Pathos und gut dosierten Kitsch, nicht zu viel, nicht zu wenig. Man hört hier und da Chorgesang und Streicherklänge. Es ist hoch musikalisch, und vom Stil sehr breit aufgestellt: Jazz, Big Band, Pop, Folk und klassische Weihnachtsmusik. Persönlich ist das nicht so mein Ding, aber wer eine reichhaltige, gut eingespielte Sammlung von Weihnachtsliedern eigener und klassischer Herkunft sucht, der wird hier fündig. Fußnote von mir: Shelly E. Johnson hat eine etwas eigene Art zu singen – einfach mal reinhören und schauen, ob es einem gefällt.

ERF.de: Das heißt, dieses Musikalbum will vor allem Weihnachten feiern, richtig?

Kai Rinsland: Ja, definitiv. Ein persönliches Highlight ist der Klassiker „Joy To The World“, der ergänzt wird mit einer eigenen Komposition „Christ Alone“. Ich finde gerade hier ist es Shelly E. Johnson gelungen, diese kraftvolle, laute, fröhliche Botschaft in die Welt hinauszusingen: „Freue dich Welt!“ Ich staune darüber, dass jemand mit solch einer tragischen Familien-Weihnachtserinnerung diese strahlende Musik produziert. Das berührt mich sehr.

ERF.de: Das wäre also die richtige Platte, wenn man sich so richtig in Stimmung versetzten will, beim Weihnachtsbaum schmücken und Plätzchen backen…

Kai Rinsland: Ja, das passt sehr gut. Es ist ein richtig klassisches Weihnachtsalbum, eben auch mit eher klassisch anmutenden Gesang. Damit bringt Johnson auch das nötige Volumen und den Pathos für die traditionellen Kompositionen mit. Für mich sind es prachtvolle, musikalische Bilder, die sie hier mit ihrer Stimme malt.

 


Album 1: „Recieve Our King" von Meredith Andrews

Album 2: „Decade The Halls Vol. 1" von Tenth Avenue North

Album 3: „The Peace Project" von Hillsong