ERF Pop – Album der Woche

Hillsong: Tiefgründige Songs für den Advent

ERF Pop stellt diese Woche das neue Album der australischen Worship-Schmiede vor

ERF Pop Musikchef Kai Rinsland
(© ERF Medien / Carsten Meier)

Weihnachtliche Pop-Musik: Da fällt so manchem nicht mehr ein als Whams „Last Christmas“ und Mariah Careys „All I Want for Christmas is You“. Dabei gibt es so viel mehr zu entdecken! Deswegen stellt ERF Pop in den nächsten Wochen 4 brandneue Weihnachtsalben vor: jeden Tag einen neuen Song! Hier erzählt ERF Pop Musikchef Kai Rinsland, warum gerade diese vier seine Highlights 2017 geworden sind. In der dritten Woche stellen wir das neue Weihnachtsprojekt der australischen Worship-Schmiede „Hillsong" vor: „The Peace Project"

Tiefgründiges aus der australischen Worship-Schmiede:  „The Peace Project“ – Hillsong Christmas Music

ERF.de: Das dritte adventliche „Album der Woche" von ERF Pop gehört zum Genre „Worship”. Die in Australien gegründete Freikirche „Hillsong“ ist inzwischen für ganz verschiedene Musikprojekte bekannt, die vor allem modernen Lobpreis produzieren. Was gefällt dir an ihrem neuen Weihnachtsalbum?

Kai Rinsland: „The Peace Project“ wird nicht nur von einem Interpreten gestaltet, sondern hier haben verschiedene Hillsong-Künstler kooperiert. Und man spürt der Platte ab, dass gleich mehrere kreative Köpfe beteiligt waren. Es sind auch ganz verschiedene Stimmen zu hören. Es gibt starke Solosänger, schöne Duetts und auch mehrstimmigen Gesang. Das Sounddesign ist, wie mittlerweile Vieles aus der australischen Musikschmiede, unverwechselbar. Es hat eine eigene Handschrift und hebt sich von der Masse an „Worshipmusik“ ab. Man muss den Stil allerdings mögen: die Lieder brauchen ihre Zeit, sie entwickeln sich langsam, breiten sich erst Schritt für Schritt aus.

ERF.de: Was sind für dich die besten Stücke auf der Platte?

Kai Rinsland: Hier gefallen mir die Eigenkompositionen besser als die neu vertonten Klassiker wie z. B. „Joy To The World“. Vor allem, weil sie stilistisch stringenter und kraftvoller als die Klassiker rüberkommen. Ein besonders schöner Song ist „Seasons“, auf Deutsch „Jahreszeiten“. Der Text erinnert daran, dass für viele Pflanzen der Winter mit seinem Frost notwendig ist, damit sie im Frühling richtig erblühen können und reichhaltige Frucht geben. Dieses Naturphänomen wird im Lied zum Sinnbild für jene Lebensphasen, die sich nach Winter anfühlen, nach Stillstand und Kälte. Für die Songwriter sind diese Phasen des Wartens aber keine verlorene Zeit, sondern ein Geschenk Gottes, der uns damit Raum gibt, zu wachsen.

ERF.de: Viele der bekannten Hillsong-Kompositionen werden gerne als Lobpreislieder in Kirchengemeinden gesungen, auch hier in Deutschland. Zum Beispiel „Ruft zu dem Herrn“ . Wie ist es mit den Liedern aus „The Peace Project"?

Kai Rinsland: Die letzten Alben von Hillsong, vor allem Hillsong United, sind meiner Meinung nach deutlich weniger „mitisingtauglich“ wie frühere Projekte. Es ist vor allem Musik zum Zuhören, komplexe Kompositionen mit anspruchsvollen Arrangements. Aber das ist nur meine persönliche Einschätzung. Ich würde mich freuen, wenn ich falsch liege, und wir demnächst neue Weihnachtsklassiker in unseren Gottesdiensten singen.

 


Album 1: „Recieve Our King" von Meredith Andrews

Album 2: „Decade The Halls Vol. 1" von Tenth Avenue North

Album 4: „Christmas Is Beautiful" von Shelly E. Johnson