Weniger ist fair

Weniger ist fair


Der ERF Pop Beitrag „Gegen die Sklaverei“ (Länge: 02:37)

Die Weltbevölkerung nimmt zu, die soziale Gerechtigkeit nimmt ab. Die Ausbeutung von Mensch und Umwelt ist allgegenwärtig. Es wird geschätzt, dass weltweit etwa 45 Millionen Menschen als Sklaven leben. Das entspricht mehr als der Hälfte der deutschen Bevölkerung. Auch wenn in keinem Land der Welt Sklaverei offiziell erlaubt ist, so ist sie doch noch verbreitet. Vor allem um die Bedürfnisse unserer westlichen Konsumgesellschaft zu befriedigen. Der provozierenden These Evi Hartmanns nach beschäftigt jeder Deutsche Sklaven. Die Wirtschaftsprofessorin hat das Buch „Wie viele Sklaven halten Sie?“ veröffentlicht. Wenn wir Kleidung tragen, Nahrung zu uns nehmen, ein Auto fahren oder ein Smartphone besitzen, arbeiten automatisch Zwangsarbeiter, moderne Sklaven, für uns, so die Autorin. Auch wenn wir das gar nicht wollen oder es veranlasst haben.

 

Content Manager Joachim Bär über unser Schwerpunkt-Thema „Weniger ist fair“

Die Calando-Sendung „Gegen die Sklaverei“ (Foto: International Justice Mission / ERF Medien)

Die Menschenrechtsorganisation „International Justice Mission“ (IJM) setzt sich weltweit für Gerechtigkeit ein und befreit Menschen aus Sklaverei. Doch was kann jeder persönlich gegen die Ungerechtigkeit in der Welt tun? Dietmar Roller, der Leiter des deutschen Zweiges der IJM erzählt in unserer Calando-Sendung „Gegen die Sklaverei“, wie praktisch gelebte Nächstenliebe konkret aussehen kann.

Moderne Sklaverei mitten in Deutschland (Foto:Le_MuR / istockphoto.com)

Nicht nur auf Kontinenten wie Asien oder Afrika ist Sklaverei ein schwerwiegendes Problem. In Europa sind es vor allem moderne Formen von Sklaverei, wie Zwangsprostitution und der damit verbundene Menschenhandel. Unser Artikel Moderne Sklaverei mitten in Deutschland verdeutlicht, dass Menschenhandel aufgrund der Gesetzeslage in unserem Land weit verbreitet ist. Wichtig zu wissen ist, dass jeder schon im Kleinen etwas dagegen tun kann. Die 14-Jährige Annika zum Beispiel wurde auf das Thema aufmerksam, als in ihrer Heimatstadt Kassel bulgarische Mädchen aus Zwangsprostitution befreit wurden. Sie war bestürzt darüber, dass die Mädchen in ihrem Alter waren. Da Annika gerne Mützen häkelt, entstand die Idee für das Projekt: „Mützen, die beschützen“. In einem Onlineshop werden ihre selbst gehäkelten Mützen verkauft, der Erlös kommt dem Verein „Gemeinsam gegen Menschenhandel“ zugute. 

ERF-Mitarbeiter über ihr Konsumverhalten

Zum Interview mit Walter Lechner (Foto: iprole / sxc.hu)

Ein wichtiger Ansatz im Kampf gegen Ungerechtigkeit in der Welt ist, dass wir im Alltag auf unser Konsumverhalten achten, uns bewusst damit auseinandersetzen, was und wie wir konsumieren. Denn: Weniger ist fair! Die Initiative „anders wachsen“ vertritt zum Beispiel die Meinung, dass gesellschaftliche Entwicklung nicht mehr über das Wirtschaftswachstum definiert werden darf. Es ist eine verbreitete Ansicht, dass Menschen mehr kaufen sollen, um wirtschaftlichen Aufschwung zu fördern. Mehrere Ökonomen und Initiativen sind jedoch der Ansicht, dass der Zwang zum Wachstum längst nicht mehr die richtige Entwicklung ist. In unserem Interview „Die andere Art zu wachsen“ mit Walter Lechner erklärt der Leiter der Initiative, wie das konkret aussehen kann.

Redakteurin Katrin Faludi möchte fair leben ( Foto: Carsten Meier / ERF Medien)

Wer bewusst fair und nachhaltig konsumieren möchte, stößt allerdings oft an Grenzen, weil auch die Ehrlichkeit von Erzeugern und Herstellern an Grenzen stößt. Diese Erfahrung hat unsere Redakteurin Katrin Faludi unter anderem im Supermarkt gemacht. Ihre Familie möchte gerne Bio-Gurken kaufen, doch sind diese im Laden meist in Plastikfolie eingeschweißt, während die „normalen“ Gurken ohne Plastikfolie verkauft werden. Wir leben in einem System, „das uns manchmal nur die inzwischen sprichwörtliche Wahl zwischen Pest und Cholera lässt oder wie hier zwischen „Nicht-Bio“ und „Plastikfolie.“ Bedeutsam ist jedoch vor diesem Hintergrund nicht zu resignieren, sondern in kleinen Schritten einen Unterschied zu machen. Katrin Faludi sagt  „wie bei allem Menschlichen gilt auch in diesem Fall bei der Umsetzung „Nobody is perfect“. Ihre Tipps sowie weitere Eindrücke zum Thema „Weniger ist fair“ lesen Sie in unserem ERF Magazin ANTENNE

 

Eine Möglichkeit fair zu konsumieren, bietet der Verein Foodsharing. Jeden Tag werden Unmengen an Lebensmitteln weggeworfen. Allein in Deutschland landen pro Jahr etwa 20 Millionen Tonnen im Müll. Die gute Nachricht: Es gibt immer mehr Menschen, die umdenken und Nahrungsmittel retten. In vielen deutschen Städten stellt Foodsharing sogenannte „Fairteiler" (Kühlschränke) auf, um Essen mit anderen Menschen zu teilen, statt es wegzuwerfen. Mehr Infos dazu finden Sie in unserem „Gott sei Dank“-Beitrag „Foodsharing - Kühlschränke für alle“. 

Die „Robin Hoods des Wassers“: Dirk Krumpholz und Björn Bach (Foto: ERF Medien)

Ein weiteres Projekt, dass sich für fairen Konsum einsetzt, heißt „57 Wasser“. Dirk Krumpholz und Björn Bach wollten mit Wasser etwas Gutes tun und haben das Projekt gegründet. „57 Wasser“ deshalb, weil 57 Prozent des Bruttogewinns an Organisationen und soziale Projekte gespendet werden. Das Wasser gibt es bisher in über 60 Märkten zwischen Siegen und Köln zu kaufen: Halten Sie die Augen offen. So helfen Sie zum Beispiel mit, dass in Bangladesch 20 Kinder ein Jahr kostenlos in die Schule gehen können. Mehr dazu lesen Sie in unserem Artikel „Die Robin Hoods des Wassers“.

Gegen die Sklaverei

Calando vom 16.01.2017

Gegen die SklavereiRadio-Beitrag

Was können Christen gegen die Ungerechtigkeit in der Welt tun?

Kaufsucht

Calando vom 05.01.2017

KaufsuchtRadio-Beitrag

Ein Suchtberater und eine Betroffene erzählen vom Thema Kaufsucht.

Fair leben

Artikel vom 04.01.2017

Fair leben

Fünf Tipps, wie Sie sich im Alltag für eine gerechtere Welt einsetzen können.

Micha Deutschland

Calando vom 02.01.2017

Micha DeutschlandRadio-Beitrag

Theodor Sperlea und Sarah Allig von der Micha-Initiative geben Tipps zu fairem Handeln.

Wo finde ich denn bloß "Grüne Mode"?!

Artikel vom 08.05.2009

Wo finde ich denn bloß "Grüne Mode"?!

Wollsocken, Leinenkleider, Gesundheitslatschen – die Vorurteile gegenüber Ökomode halten sich hartnäckig. Sehr zu Unrecht, wie ausgewählte Onlineshops zeigen.