Navigation überspringen

/ Wort zum Tag

Ein Spielzeug?

Joachim Seule über 1. Mose 1,27.

Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn und schuf sie als Mann und Frau.

1. Mose 1,27

„Zweieinhalb Milliarden Jahre Leben.“ Das war der Titel eines Vortrages, den ich in der 9. Klasse Volksschule zu halten hatte. Das Buch, das ich als Vorlage hatte, schilderte die Entstehung des Lebens. Dass es so war, wie es da beschrieben war, bezweifelte ich nicht.

Die Ansicht, dass sich das Leben über lange Zeiträume hinweg entwickelt hat, ist weltweit verbreitet. Viele namhafte Wissenschaftler der verschiedensten Fachrichtungen vertreten diese Ansicht. Viele ganz normale Menschen stellen diese Ansicht nicht in Frage. Ich tat es irgendwann. Als ich Christ geworden war, beschäftigte ich mich mehr mit dieser Frage: Was gilt nun: Evolution oder Schöpfung?

Vor vielen Jahren hörte ich einen Vortrag von Prof. Dr. Dr. Wilder-Smith. Nach seinen wissenschaftlichen Ausführungen ist eine Evolution nicht möglich. In den folgenden Jahren las ich mehr Bücher darüber. Ich merkte, es gab auch Wissenschaftler, die Ergebnisse vorlegten, die für eine Schöpfung sprachen.

Durch meine später folgende medizinische Ausbildung machte ich mir mehr Gedanken über den menschlichen Körper. Hier stoße ich mittlerweile an für mich unüberbrückbare Schwierigkeiten, was die Evolution anbelangt.

Der menschliche Körper ist so ein wunderbares Gebilde. Er besteht aus so vielen unterschiedlichen Geweben: Da gibt es Knochen und Haut. Es gibt Muskeln und Fettgewebe. Es gibt Blut und Nerven. Es gibt unverzichtbare Hormone und Mineralstoffe. Es gibt die verschiedensten Organe. Alles greift wunderbar ineinander und funktioniert miteinander.

Aber das muss doch alles von Anfang an miteinander so funktioniert haben. Wieso sollte die Evolution rote Blutkörperchen erschaffen, wenn es noch keine Blutgefäße gibt? Wozu sollte die Evolution Nerven gemacht haben, wenn es kein Gehirn gibt? Wie sollte z. B. die Evolution des Auges geschehen sein? Welch kompliziertes und wunderbares Organ ist allein das Auge!

Mein Verstand ist viel zu klein, um zu glauben, dass sich alles per Zufall entwickelt haben soll. Aber mein Verstand ist groß genug zu glauben, dass Gott den Menschen gemacht hat.

In dem Bibelwort aus dem 1.Mosebuch, Kapitel 1, Vers 27 steht: Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn und schuf sie als Mann und Frau.

Ja, ich glaube, dass Gott mich geschaffen hat. Ich glaube, dass Gott jeden Menschen geschaffen hat. Ich glaube, dass Gott den Menschen nicht einfach so geschaffen hat. So als hätte er nichts Besseres zu tun gehabt. Ich bin überzeugt: Gott hat den Menschen aus Liebe erschaffen. Gott wollte, dass ich lebe.

Gott wollte, dass Sie leben. Egal wer Sie sind, wo Sie leben: Gott liebt Sie und darum leben Sie.

Nun bleibt die Frage: Was will Gott mit dem Menschen? Ist der Mensch sein Spielzeug? Hat er den Menschen geschaffen, um ihn sich selbst zu überlassen?

Die beiden ersten Menschen lebten in Gemeinschaft mit Gott. Das ist Gottes Ziel mit den Menschen bis heute. Die ersten beiden Menschen haben die Gemeinschaft mit Gott zerstört. Gott machte einen Plan, um diese Gemeinschaft wieder herzustellen. Durch seinen Sohn Jesus Christus führte er diesen Plan aus. Durch den Tod von Jesus Christus am Kreuz und seine Auferstehung ist das gelungen. Jetzt kann jeder, der an Jesus glaubt, diese innige Gemeinschaft mit Gott haben. Das gilt nicht nur für dieses Leben. Diese Gemeinschaft mit Gott kann selbst der Tod nicht zerstören.

Gott, der Sie liebt, hat Sie geschaffen. ER will, dass Sie mit ihm leben. Darum: Vertrauen Sie sich Jesus Christus an. Er schenkt Ihnen diese Gemeinschaft bis in alle Ewigkeit.

Sie möchten noch tiefer in die Bibel eintauchen? Wir empfehlen unsere Sendereihe:

Anstoß

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Prof. B. Drossel /

Dass die Erde und das Leben auf der Erde alt sind, haben bibelgläubige Geologen, die nichts von Evolution wussten, schon vor über 200 Jahren herausgefunden. Und dass ein Entwicklungsprozess einen Menschen hervorbringen kann, erleben wir jedesmal, wenn ein Baby im Mutterleib entsteht. Auf dem Blog glaubenaturwissenschaft erfahren Sie mehr Details.

Irene Z. /

Es ist eine wunderbare Auslegung über die Schöpfung Gottes von Mann und Frau

Leo L. /

Die Evolution ist ein Werkzeug der Schöpfung - und was wissen wir vom Werkzeugkasten des Herrn ? - nicht viel, aber wir reden so als ob wir wüssten.
Grüßle

Verena G. /

Ich bin so froh, dass Sie so deutlich aussprechen, dass der Mensch nicht von irgendeiner Evolution erschaffen wurde, sondern von Gott! Danke!

Reiner M. /

Wunderbare Auslegung! Danke