Navigation überspringen
© Christian Bangert

12.05.2016 / Interview / Lesezeit: ~ 6 min

Autor/-in: Hans Wagner

Single und glücklich?

Wie gehe ich mit der Sehnsucht nach einem Partner um? Nelli Löwen hat ihre eigene Antwort auf diese Frage gefunden. Ein Interview.

Unfreiwillig Single zu bleiben, fällt vielen Menschen nicht leicht. Gerade junge Frauen leiden oft unter Minderwertigkeitskomplexen, wenn sie keinen Partner finden. Auch Autorin Nelli Löwen hatte zeitweilig mit ihrem Singledasein zu kämpfen. Doch dann merkte sie, dass Singlesein auch viele positive Eigenschaften hat. In dem Buch „Wo bleibt mein Prinz?“ gibt sie diese Einsicht an andere junge Frauen weiter. Im Interview erzählt sie, wie sie Stück für Stück ihr Singlesein akzeptieren und genießen lernte. Außerdem macht sie Mut dazu, bei der Partnersuche kreativ zu werden.

Das Thema „Partnersuche“ war immer präsent

ERF: Warst du denn von Anfang an mit deinem Singlesein versöhnt? Oder hast du oft große Sehnsucht nach einer Beziehung verspürt?

Nelli Löwen: Ich bin ein beziehungsorientierter Mensch und eine offene Persönlichkeit. Ich war auf vielen Camps und Musicals unterwegs und habe verschiedene Aktionen gemacht. Da habe ich immer wieder verschiedene Leute – natürlich auch Männer − kennengelernt und mich schnell gefragt: „Könnte das der Richtige sein?“

Das Thema war also immer irgendwie präsent. Manchmal konnte ich mich irgendwie nicht um viel anderes kümmern. Ich habe zwar auch immer wieder andere Sachen gemacht und hatte Spaß bei verschiedenen Dingen. Trotzdem hat das Thema gelegentlich meine Ressourcen gebunden. Ich hätte viel mehr schaffen und viel lebensfroher sein können, wenn das Thema nicht so präsent in meinem Leben gewesen wäre. Gerade im jungen Erwachsenenalter von 18 bis 22 hätte ich das Leben noch mehr genießen können.

Den Selbstwert nicht vom Partner abhängig machen

ERF: Du bist Christin und deine Beziehung zu Gott war dir gerade in der Zeit als Single sehr wichtig. Wie hat dein Glaube deinen Umgang mit dem Thema Singlesein geprägt?

Nelli Löwen: Es hat die Schablone „Mit 18 befreunden, mit 20 heiraten“ nicht direkt weggenommen. Aber dann bin ich umgezogen und habe meine Berufung für mich erkannt. Das hat sehr viel mit meinem Glauben gemacht, aber auch mit meinem Selbstwert. Ich bin aus dem Denken herausgekommen: „Nur wenn du einen Partner hast, bist du jemand.“ Ich habe verstanden, dass das nur äußere Dinge sind, aber es nichts mit meinem Wert macht. Ich bin jeden Tag wertvoll. Mein Wert steigt nicht durch eine Beziehung.

ERF: Irgendwann kam sogar der Moment, an dem du sagen konntest: „So schlecht ist Singlesein gar nicht.“ Was ist da passiert?

Nelli Löwen
Nelli Löwen ist 28 Jahre und mittlerweile verlobt. Seit ihrem Volontariat bei ERF Medien arbeitet sie als Redakteurin bei „Nightlight“, einer christlichen Jugendinitiative, die Jugendliche über unterschiedliche Medien zum Glauben an Jesus einlädt.