Navigation überspringen
© Anna Utochkina / unsplash.com

29.10.2018 / Andacht / Lesezeit: ~ 3 min

Autor/-in: Steffen Brack

Die Stadt, die Braut und die neue Welt

Hat die christliche Gemeinde eine Zukunft? Ja klar, sagt Jesus. Ihre Zukunft ist atemberaubend.

 

Mein altes Auto, das Neue und der Glücksrausch

Jemand sagte einmal: „Nichts nutzt dein altes Auto mehr ab wie das neue des Nachbarn.“ Neue Kleidung, neue Schuhe, neues Haus. Das Neue kann uns Menschen in einen regelrechten Glücksrausch versetzten. Auch in einem Vers in der Bibel geht es um etwas Neues:

Ich sah, wie die Heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkam. Sie war festlich geschmückt wie eine Braut für ihren Bräutigam. (Offenbarung 21,2).

 

Johannes, der alte Weggefährte und Freund von Jesus, sah dieses „neue Jerusalem“ vor sich – in einer sehr eindrücklichen Vision. Dabei ist diese Formulierung – „das neue Jerusalem“ – schon fast ein Widerspruch in sich. Denn Jerusalem, das ist der Name jener uralten Stadt, die David, der König Israels, vor etwa 3000 Jahren erobertet hatte. Das besondere an dieser Stadt: Gott hatte versprochen, dort zu wohnen. Mitten unter seinem Volk. Ganz persönlich wollte er dort gegenwärtig sein (2 Mose 29,45f; 5 Mose 12,5; 1 Könige 6,12-13; 2 Chronik 7,13.16).


Doch nun zeigt Jesus dem Johannes ein „neues Jerusalem“. Eine heilige Stadt, die völlig neu ist, aber jenen uralten Namen trägt. Hat das alte Jerusalem nicht ausgereicht? Offensichtlich ist das tatsächlich der Fall. Das „neue Jerusalem“ ist bereits heute vorhanden. Aber noch ist es verborgen: nämlich im Himmel, bei Gott (Kolosser 3,3; Philipper 3,20; Hebräer 12,22). Deshalb nennt es der Theologe und Gemeindegründer Paulus „das Jerusalem, das droben ist“ (Galater 4,26).

Doch am Ende aller Tage, wenn die jetzige Schöpfung vollständig vergangen ist, dann macht Gott alles neu. Wirklich alles. Er erschafft einen neuen Himmel und eine neue Erde. Und eben auch eine neue heilige Stadt. Ein neues Jerusalem (Offenbarung 21,1-3). Deshalb schreibt Johannes: „Ich sah … das neue Jerusalem von Gott herab kommen, aus dem Himmel“. Der Prophet sieht also kein erneuertes Jerusalem. Keine Stadt, bei der jemand ein paar wacklige Steine ausgetauscht hat. Ein paar morsche Balken ersetzt. Und danach mit frischer Farbe die alten Fehler übertüncht. Nein, jene Stadt, die am Ende der Menschheitsgeschichte aus dem Himmel herabkommt, die ist vollkommen neu. Von Gott selbst errichtet.
 

Eine neue Kaffeemaschine ja – aber das neue Jerusalem?

Doch was fange ich jetzt mit einem „neuen Jerusalem“ an? Eine neue Kaffeemaschine oder neue Turnschuhe für unsere Tochter – dafür hätte ich Verwendung. Aber diese neue Stadt? Vielleicht hilft ja die letzte Zeile des Verses von Johannes weiter: „Sie war festlich geschmückt wie eine Braut für ihren Bräutigam.“ In den Visionen der Offenbarung teilt Jesus dem Johannes viele Wahrheiten durch sehr anschauliche und bildhafte Vergleiche mit. Die „Braut“ steht im zweiten, kürzeren Teil der Bibel oft für die Jesusleute, die christliche Gemeinde (Johannes 3,29; Offenbarung 19,7-8). Und Jesus ist ihr Mann, der Bräutigam. An anderer Stelle weist Jesus ausdrücklich darauf hin, dass die „Braut“ vor Gott „rein“ ist (Offenbarung 19,8).

Zwischen den Jesusleuten und Gott ist also alles bereinigt. In der Sprache der Bibel heißt das: alle ihre Schuld ist vergeben. Sie sind mit Gott versöhnt.

 

Zwischen den Jesusleuten und Gott ist also alles bereinigt. In der Sprache der Bibel heißt das: alle ihre Schuld ist vergeben. Sie sind mit Gott versöhnt. Und das alles, weil sie an Jesus glauben, an den Sohn des lebendigen Gottes. Denn der hat sich geopfert, um mit seinem Leben die Schuld jedes Menschen zu sühnen. Und darauf vertrauen die Messiasnachfolger. Johannes sieht die „Braut“ in dieser Vision „festlich geschmückt“. Das ist ein Bild dafür, wie herrlich und prächtig die Gemeinde der Christen in der neuen Welt sein wird. Ganz rein und vollkommen (Epheser 5,27).
 

Die christliche Gemeinde von ihrer allerbesten Seite – und obendrein noch vollkommen

Sie kennen christliche Gemeinden völlig anders? Ich auch. Neidische Menschen, voller Missgunst. Leute, die nach Macht streben und andere klein halten wollen. Das habe ich alles kennengelernt. Doch das ist nur die eine Seite. Trotz aller Unvollkommenheit kenne ich auch eine ganze Reihe freundlicher und ehrlicher Jesusnachfolger. Doch was Jesus dem Johannes in der Offenbarung zeigt – die herrliche Braut und das neue Jerusalem – das ist die christlichen Gemeinde von ihrer allerbesten Seite. Und selbst diese ist nun vollendet, vollkommen und strahlend in all ihrer himmlischen Herrlichkeit, die Jesus ihr verleiht. Das ist die Zukunft – für alle, die an Jesus glauben. Und ich muss sagen, darauf freue ich. Sehr sogar.

 

 Steffen Brack

Steffen Brack

  |  Redakteur und Theologe
Theologe und Redakteur, verheiratet, drei Kinder. Begeistert von Gottes unerschütterlicher Liebe.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (5)

Steffen Brack, Redaktion Theologie /

Viele Dank für alle Ihre Kommentare.
Zur Frage von Andrea: Ich habe dazu etwas geschrieben in unserer Sendereihe "Durch die Bibel". Es ist die Sendung zu Offenbarung 21,15-27. Den Text finden Sie mehr

Andrea /

Die, die im Buch des Lebens stehen, wohnen dann in der Stadt zusammen mit Gott. Satan und die Nichtgläubigen wurden in den See aus brennendem Schwefel geworfen. Wer ("Feinde") lebt dann außerhalb der Stadt?

Klaus S. /

Gott arbeitet mit unvollkommenen Menschen zusammen und macht etwas
Vollkommenes daraus.
Gott sieht uns schon so, wie wir einmal sein werden.

Steffen Brack, ERF Redaktion Theologie /

Danke für Ihren Kommentar. Aus meiner Sicht hat die Gemeinde aber auch in dieser Welt eine Zukunft. Dabei kommt es aber wohl sehr darauf an, was der einzelne darunter versteht. Die Zukunft der mehr

Johann S. /

Ja, aber hat die Gemeinde in dieser Welt noch eine Zukunft? Auch das beantwortet Jesus indem er sagt: »Und wenn diese Zeit nicht verkürzt wird, dann würde kein Mensch mehr gerettet werden.« Also mehr

Das könnte Sie auch interessieren