Navigation überspringen
© Emmanuel Ikwuegbu / unsplash.com

28.12.2022 / ERF Global Hope / Lesezeit: ~ 5 min

Autor/-in: Rebecca Schneebeli

Gerecht werden, aber wie?

Christliche Sendereihe erklärt kultursensibel, wie Versöhnung zwischen Gott und Mensch möglich ist.

Auf der Welt gibt es viele Volksgruppen, die noch nie vom Evangelium gehört haben. Zu diesen zählt auch das Volk der Nubier, die vor allem im Sudan und im Süden Ägyptens, aber auch in anderen Ländern Ostafrikas leben. Noch bis vor wenigen Jahren gab es kaum Christen unter ihnen. Durch ein Radioprojekt von ERF Partner TWR Uganda wandelt sich das nun.

Vor einigen Jahren nämlich entschied das ugandische TWR Team, die Sendereihe „The Way of Righteousness“ (Weg der Gerechtigkeit) in die Sprache der Nubier zu übersetzen. Als ERF erklärten wir uns bereit, für das Projekt die nötige Starthilfe zu geben, sodass das Programm übersetzt und ausgestrahlt werden konnte.

Darauf passierte Erstaunliches: Viele Nubier hörten die Sendung und fanden durch sie zum Glauben an Jesus. Binnen weniger Jahre gründeten sich Kirchen und Gemeinden unter den in Uganda lebenden Nubiern. Mittlerweile gibt es sogar Pastoren, die in der nubischen Sprache predigen. Noch vor 10 Jahren wäre dies unvorstellbar gewesen, als so verschlossen galt diese Volksgruppe.

Aber heute steht TWR Uganda in Kontakt mit vielen nubischen Hörerinnen und Hörern und antwortet auf deren Glaubensfragen. Die Wycliffe Bibelgesellschaft plant nun sogar eine Bibelübersetzung in nubischer Sprache. Den entscheidenden Anstoß zu alldem gab die vom ERF geförderte Sendereihe. Obwohl wir als ERF das Projekt nicht mehr aktiv unterstützen, verfolgen wir gespannt, wie der geistliche Aufbruch unter dem Volk der Nubier weiter vorangeht.

Tipps für ein gerechtes Leben

Doch was ist das für eine Radiosendung, die so einen tiefen Eindruck bei den nubischen Hörerinnen und Hörern hinterlassen hat? Worum geht es da? „The Way of Righteousness“ gibt Antworten auf zwei wichtige Fragen, die sich viele Menschen stellen:

1. Wie kann ich mit meiner Schuld vor einem allmächtigen Gott bestehen?
2. Wie kann ich ein aufrichtiges und gerechtes Leben führen?
 

Es ist nicht das erste Programm, das versucht diese Fragen zu beantworten, doch es unterscheidet sich in einem entscheidenden Punkt von anderen Büchern, Predigten oder Programmen zu dieser Thematik: Es ist ausgerichtet auf Menschen, die die Bibel noch nicht kennen. In 100 Episoden erfahren die Zuhörer die wichtigsten Wahrheiten der Bibel. Und das anhand von Geschichten aus dem Alten Testament, die die Sendereihe in chronologischer Abfolge erzählt.

Dieser Aufbau eignet sich besonders gut, um Menschen aus anderen kulturellen und religiösen Hintergründen mit Inhalten der Bibel bekannt zu machen. Personen wie Noah, Abraham oder Mose kennen muslimische Hörerinnen und Hörer oft bereits aus dem Koran. Und das Vermitteln allgemeingültiger Wahrheiten über Geschichten entspricht zudem der Erzähltradition vieler asiatischer und afrikanischer Länder, unabhängig von der dortigen Religion.

Deshalb findet „The Way of Righteousness“ sowohl in Nigeria und Uganda als auch in asiatischen Ländern wie Pakistan und Sri Lanka begeisterte Hörer. Die TWR Sendereihe wurde 1992 bis 1994 entwickelt und seitdem schon in über 50 Sprachen übersetzt.

Ein Angebot für alle Sprachen und Kulturen

Doch wie sieht die Sendereihe konkret aus? Jede Episode ist 15 Minuten lang und so gestaltet, dass sie inhaltlich komplett für sich stehen kann. Gleichzeitig bauen die einzelnen Folgen aufeinander auf, wenn man sie chronologisch hört. Dadurch eignet sich das Programm sowohl für Gelegenheitshörer als auch für regelmäßige Zuhörer.

Inhaltlich baut „The Way of Righteousness“ eine Brücke zwischen den Propheten des Alten Testaments und der Ankunft Jesu. Hörer erfahren darin, dass Jesus nicht nur ein Prophet, sondern der Sohn Gottes ist, der sein Leben für uns gab. In diesem Kontext stellt das Programm den Zuhörenden auch Gottes Charakter vor. Sie verstehen anhand der Person von Jesus, wie Gott einerseits gnädig und voller Liebe, andererseits aber auch heilig und gerecht ist.

So weist das Programm Suchenden den Weg hin zur Versöhnung in Jesus Christus und lädt sie zu einer persönlichen Gottesbeziehung ein. Die Botschaft der Sendung ist: Gott will Versöhnung und dieses Angebot gilt Menschen aus allen Sprachen und Kulturen.

Dabei will die Sendereihe bewusst verbinden. Kultursensibel zeigt sie Gemeinsamkeiten von Koran und Bibel auf und nutzt Schlüsselfiguren, die in beiden Büchern vorkommen, um Inhalte zu vermitteln. Gleichzeitig ist sie klar in ihrer evangelistischen Aussage. Das macht sie zu einem wichtigen Programm, um bei Zuhörenden Neugier auf die Bibel wecken.

Begeisterte Feedbacks, aber auch Schweigen

Aktuell unterstützt der ERF die Produktion und Ausstrahlung der Sendereihe vor allem in Sri Lanka, Pakistan und Nordwestchina. Nicht aus allen Regionen erhalten wir gleichermaßen Rückmeldung. Die in Nordwestchina lebenden Uiguren werden von der chinesischen Regierung diskriminiert und unterdrückt.

Unter anderem aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass wir auf die Sendungen für sie kaum Rückmeldungen erhalten. Wir strahlen sie von Zentralasien mehr oder minder ins Ungewisse aus und hoffen, dass sie gehört werden und Uiguren durch sie den Weg zu Jesus finden.

Aus Sri Lanka und Pakistan erreichen uns über unsere Partnerteams dagegen sehr viele positive Feedbacks von Hörerinnen und Hörern:

Ich komme aus einem anderen religiösen Hintergrund. Durch die „The Way of Righteousness”-Programme habe ich gelernt, dass Gottes Wort der ultimative Ursprung von Wahrheit und Licht ist. Durch die Sendungen haben wir als Familie gelernt, Gott zu dienen und seine gute Botschaft an andere weiterzugeben. Durch sie werden wir zu gerechten Menschen und bringen Gottes Liebe zu den Menschen. – Hörerfeedback aus Pakistan

Ich bin Hindu. Alles, was ihr in eurem Programm sagt, ist für mich sehr hilfreich. Eure Sendung gibt mir Kraft. Danke dafür! – Hörerfeedback aus Sri Lanka

Ich bin Moslem und Geschäftsmann. Ein Stammkunde, der Christ ist, kam eines Tages in meinen Laden, und hörte dabei die Sendung „Der Weg der Gerechtigkeit“ auf seinem Radio. Ich fragte, was das für ein Programm sei. Er erklärte, dass er das Wort Gottes höre. Neugierig begann ich die Programme zu hören, wenn ich allein war. Sie haben mir sehr dabei geholfen die Bibel zu verstehen. Nun kann ich den Koran und die Bibel wirklich miteinander vergleichen. Ich bin dem Christen dankbar, der mich auf eure Programme hinwies. – Hörerfeedback aus Pakistan

Diese Rückmeldungen ermutigen uns, weiterhin diese evangelistische Sendereihe in verschiedenen Regionen der Welt zu unterstützen. Aktuell liegt ein großer Schwerpunkt für dieses Projekt auf Asien. Mit Ihrer Spende für diese Region helfen Sie uns, unser Engagement aufrechtzuerhalten und weiter auszubauen.
 

 Rebecca Schneebeli

Rebecca Schneebeli

  |  Redakteurin

Sie schätzt an ihrem Job, mit verschiedenen Menschen und Themen in Kontakt zu kommen. Sie ist verheiratet und mag Krimis und englische Serien.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren