Navigation überspringen

/ Bibel heute

Israels Lobgesang

Jürgen Vögele über 2. Mose 15,1-21.

Damals sangen Mose und die Israeliten dies Lied dem HERRN und sprachen: Ich will dem HERRN singen, denn er ist hoch erhaben; Ross und Reiter hat er ins Meer gestürzt. Der HERR ist meine Stärke und mein Lobgesang und ist mein Heil. Das ist mein Gott, ich will ihn preisen, er ist meines Vaters Gott, ich will ihn erheben. Der HERR ist der rechte Kriegsmann, HERR ist sein Name.[...]

2. Mose 15,1–21

Stellen Sie sich vor: Sie wollen irgendwo mit dem Auto hinfahren, steigen ins Auto, drehen den Zündschlüssel, zeitgleich geht Ihr Autoradio an und es ertönt ein Song, mit dem Sie etwas ganz Besonderes verbinden. Die Erinnerung an Ihre erste Liebe, oder ein Song, der Weltgeschichte geschrieben hat, wie zum Beispiel das Lied „Help“ - Hilfe - von den Beatles. Sie hören „My heart will go on“, die Titelmusik aus dem Film „Titanic“. Vielleicht ist es der Song „Ein bisschen Frieden“, durch den die Schlagersängerin Nicole weltweit bekannt wurde. Oder Sie hören durch diesen Sender den Schlusschoral des Landesposaunentages in Ulm. 8.000 Bläser, die zusammen vor dem Ulmer Münster der Welt hinausblasen, dass es einen lebendigen GOTT gibt, der sich um uns Menschen kümmern will. Für echte Posaunenchorbläser ist das ein Moment des „Gänsehautfeelings“.

Ein Lied für GOTT

Das Lied aus dem 2. Mosebuch, Kapitel 15, gehört zu den wichtigsten Liedern des Alten Testaments. Es wurde nicht einfach aus einer Laune heraus komponiert, sondern es war das Ergebnis dessen, was ein ganzes Volk mit GOTT in schwierigsten Stunden erlebt hatte. Ein Lied, das die Allmacht GOTTES beschreibt, die Handlungsfähigkeit und die Bereitschaft, für Menschen in scheinbar ausweglosen Situationen einen Weg finden und schaffen zu können.

Ich weiß nicht, welche Situationen Sie heute erleben oder noch erleben werden. Vielleicht sind es schöne Dinge, mit denen Sie heute zu tun haben. Oder Sie befinden sich gerade in Umständen, die Sie an Ihre Grenzen bringen.

Dieses Lied, das uns im 15. Kapitel hinterlassen ist, erzählt vom Vertrauen von Mose. Er vertraut auf das, was der lebendige Gott vermag. – Der Apostel Paulus spricht Jahrtausende später davon, wenn er im Römerbrief, Kapitel 15, Vers 4, davon redet, dass alles, was zuvor, also im Alten Testament, aufgeschrieben wurde, uns bis heute zur Lehre dient. Ich kann auch sagen zur Ermutigung, zum Trost, zur Stärkung in kraftlosen Zeiten.

Drei wichtige Dinge

sind mir in diesem Lied von Mose aufgefallen, die ihre Bedeutung für uns bis zum heutigen Tag nicht verloren haben:

  1. GOTT hat den Überblick über alle Umstände, die Sie derzeit in Atem halten und die Ihnen viel Kraft und viele Nerven rauben.
  2. Was GOTT zusagt, das setzt er auch um. Im vorhergehenden Kapitel 14,14 finden wir diese Zusage, die Mose dem Volk weitergab: „DER HERR selbst wird für euch kämpfen, bleibt ganz ruhig.“ (Neues Leben ÜS)
  3. Wer GOTT vertraut, dem kann GOTT zeigen und ihn erleben lassen, dass er selbst sich besser um die Widerstände kümmern kann als wir es je tun könnten.

Das Lied als Erfahrung der Menschen damals ist nicht einfach nur ein Lied, das uns zu untätiger Gelassenheit verführen will. Christen, Gläubige, Menschen, die sich GOTT anvertrauen, sind aktiv. Sie handeln entsprechend. Wenn Sie etwas beschwert, regeln Sie das nicht einfach mit den Möglichkeiten, die Sie aus Ihrem Können heraus kennen. Aus Ihrem Wissen oder aus Ihrem Kapital heraus.

Finanzielle, medizinische oder psychotherapeutische Möglichkeiten sind manchmal eine gute Unterstützung. Die beste Möglichkeit besteht aber darin, dass Sie alles, was auf Sie heute oder in den nächsten Tagen und Wochen zukommt, zum Gesprächsthema mit GOTT machen.

Gespräch mit Gott

Machen Sie es so, wie es ein bekannter Liederdichter aus dem 17. Jahrhundert formuliert hat: Befiehl Du Deine Wege und was Dein Herze kränkt der allertreusten Pflege, des der den Himmel lenkt.“ (Paul Gerhardt)

Viele Lieder unserer Zeit sind wie frisch gefallener Schnee im späten Frühling … gekommen, gefallen und schon nach kurzer Zeit wieder verschwunden. Unser „Lied“ von heute ist zeitlos gültig und eine Aufforderung, entschlossen und zuversichtlich durch den heutigen Tag zu gehen. Mit Gott und seinem Sohn Jesus Christus. Also nicht allein, sondern im Wissen darauf, dass Jesus Christus auferstanden ist von den Toten und Sie begleiten, Ihnen zuhören und dann helfen will.

Nehmen Sie GOTT mit in Ihren Tag. Erzählen Sie ihm Ihre Situation. Machen Sie es so, wie ich es auch täglich tue: sprechen Sie mit Gott. Beten Sie. Vertrauen Sie ihm. Und ist die Situation durchgestanden, vergessen Sie nicht, ihm dafür zu danken.

GOTT segne und rüste Sie aus mit allem, was Sie heute brauchen.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.