Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Ist Liebe tolerant?

Jens Kilian über Philipper 2,11.

und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

Philipper 2,11

Ist Liebe intolerant?

Heutzutage ist das Wort Toleranz in aller Munde. Man soll den anderen in seiner Andersartigkeit akzeptieren und stehen lassen. Viele Lebenskonzepte, Einstellungen und Glaubensrichtungen werden als gleichwertig nebeneinandergestellt. Wer von einer bestimmten Ansicht behauptet, sie sei die einzig Richtige, gilt als intolerant.

Der Apostel Paulus schreibt im 2. Kapitel seines Briefes an die Christen in Philippi einen Satz, der unrealistisch klingt und vielen Menschen heute intolerant scheint. Ich zitiere:
Jeder ohne Ausnahme wird zur Ehre Gottes, des Vaters, bekennen: Jesus Christus ist der Herr!

Wirklich jeder? Auch die Atheisten, die behaupten, dass es keinen Gott gibt? Auch die Muslime, die sagen, dass Jesus nicht Gottes Sohn sein kann, und die Anhänger asiatischer Religionen, die eine Vielzahl an Göttern verehren? Sogar die Diktatoren, die sich selbst als Herren feiern lassen? Die alle sollen bekennen, dass Jesus allein Herr ist?

Außerdem ist es doch völlig intolerant, zu behaupten, dass allein Jesus Christus der Herr ist. Das bedeutet doch gleichzeitig, dass alle anderen Religionen falsch liegen und die Atheisten sowieso. Kann man das nicht einfach nebeneinander stehenlassen?

Gott ist an der Stelle tatsächlich intolerant. Bereits im 1. Gebot heißt es: „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“ Im Neuen Testament sagt Jesus: „Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich.“

Wenn ich merke, dass ein Mensch, den ich liebhabe, auf einem falschen Weg ist, der ihm schadet, dann ist es vielleicht tolerant, dass ich ihn diesen Weg gehen lasse. Aber fordert die Liebe nicht von mir: Versuche diesem Menschen zu helfen, dass er wieder auf einen guten Weg kommt?

Toleranz lässt den anderen seinen Weg gehen, egal wohin dieser Weg führt. Liebe korrigiert, Liebe erzieht, Liebe bleibt nicht gleichgültig. Gott toleriert uns nicht nur. Gott liebt uns. Und er fordert uns auf, das gleiche zu tun. Liebe ist weit mehr als Toleranz.

Am Ende der Zeit werden alle es sehen und zu Gottes Ehre bekennen, auch die, die das heute noch für intolerant halten: Jesus Christus ist der Herr. Einzig und alleine Jesus Christus.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (2)

Winfried S. /

Ich bedauere sehr, dass Sie Ihr bisheriges Angebot, eine kurze und eine etwas längere Botschaft zu übermitteln, geändert haben. Auch sollten Sie auf unnötige Anglisierungen verzichten. Warum nützen mehr

Andrea F. /

Die Auslegung spricht mich sehr an. Danke!