/ Wort zum Tag

Macht euch die Erde untertan

Ulrich Mack über 1. Mose 1,28

Bibelvers

Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan.

1. Mose 1,28

Das Bibelwort für heute steht im 1. Mosebuch – Kapitel 1, Vers 28; davor erzählt dieses erste Kapitel der Bibel davon, dass Gott den Menschen geschaffen hat als Mann und als Frau – und dann heißt es:

Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan.

Dieser Satz gehört zu den Bibelworten, die man leicht in den falschen Hals kriegen kann. Und das hat dann schlimme Folgen.  „Macht euch die Erde untertan“ – wie oft wurde das missverstanden!? Bedeutet diese Weisung Gottes, der Mensch könne nun alles mit Gottes Schöpfung tun, was er will? Gibt Gott einen Freibrief, die Erde auszubeuten? Wird der Mensch zum höchsten Chef alles Geschaffenen? Zum Herrscher der Tiere, der mit ihnen nach Belieben umgehen kann? Zum Souverän über das Pflanzenreich, der roden oder züchten darf, wie er will?

„Macht euch die Erde untertan“ – ein Satz, den man in den falschen Hals kriegen kann, wenn man nicht sieht, was direkt davor steht:

„Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bild Gottes schuf er ihn“. Damit wird nicht das Aussehen Gottes beschrieben, sondern die Herrschaft Gottes und was der Mensch damit zu tun hat. Um dies zu verstehen muss man wissen: Wenn im Altertum ein König ein großes Reich zu regieren hatte, war das nicht einfach. Telefon und Internet waren noch längst nicht erfunden, auch Flugzeuge und Autobahnen gab es nicht. Wie sollte ein König – zum Beispiel der Großkönig von Babylon – sein Riesenreich regieren? Wie sollte er die weiten Entfernungen überwinden, um in fernen Provinzen zu zeigen: auch in Gebieten weit weg von der Hauptstadt bin ich euer Herrscher?

Die Lösung: der König ließ Standbilder aufstellen, Abbilder von sich selbst. An vielen Orten gab es solche Wahrzeichen, Bilder, die zeigten: hier herrscht dieser König, auch wenn er nicht persönlich anwesend ist.

Und nun sagt die Schöpfungsgeschichte: Der Mensch ist Bild Gottes auf der Erde. Er ist Gottes Hoheitszeichen in der Welt. Er hat den Auftrag, Gottes Herrschaftsanspruch auf Erden zu wahren und durchzusetzen. Wo der Mensch lebt, sät und erntet, arbeitet und wirkt, da ist nicht der Mensch selbst letzter Herrscher. Es geht um Gottes Herrschaft. Es geht um Gottes Schöpfung. Gott vertraut sie dem Menschen an, und er will, dass sie weiter geht. Er segnet den Menschen, Mann und Frau. Er sagt ihnen: „Seid fruchtbar und mehrt euch“. Bei jeder Geburt eines Kindes wird Gottes Schöpfung wunderschön sichtbar. In jedem Kind, in jedem Menschen wirkt Gottes kreative Kraft weiter.

Und auch wenn Tiere sich vermehren, wenn Vögel Nester bauen, wenn Kühe Kälber kriegen und Katzen ihre Jungen, dann sind dies Geschenke aus Gottes Schöpferhand. Auch was wir auf Feldern und in Gärten ernten, gehört dazu: jeder Apfel, jeder Salat, jede Erdbeere – Zeichen seiner Güte. Das heißt: Nicht der Mensch ist „Erzeuger“ von Birnen oder Pflaumen, auch wenn dies auf manchen Obstkisten so draufsteht. Sondern der Mensch darf und soll das verwalten, was Gott in seiner Schöpferkraft schenkt und wachsen lässt. Was im Meer schwimmt, was Gott in die Erde an Rohstoffen gelegt hat, was er an Energie in Öl oder Gas, in Wind- oder Flusskraft zum Leben gibt – das alles hat Gott dem Menschen anvertraut, dem Menschen, der sein Bild ist, sein Bevollmächtigter auf der Erde.

Auf diese Beziehung zu Gott kommt es an, wenn der Mensch sich die Erde und ihre Güter „untertan“ macht. Immer wieder neu sollen wir daran denken und danken und dann Gottes Schöpfung bebauen und bewahren


Kommentare

Von Koni G am .

Der Schöpfer hat uns einen großen Auftrag gegeben, uns die Erde Untertan zu machen. Und so wie in seinem allwissenden Plan Gattungen kommen und wieder verschwinden und immer wieder Neuem Platz machen, so sollen wir auch nicht zimperlich sein und können in seinem Sinne auch Arten vernichten um besseren Platz zu schaffen. Sonst hätte der Schöpfer ja beauftragt: sei nachhaltig und versuche jede Veränderung zu verhindern.
Und wie Jesus Christus bei seinem Gleichnis mit den Verwalter auch ausführt, ist der Verwalter der die Talente vergräbt anstatt sie zu vermehren, der Verdammenswerte.

Von Ralf E. am .

@Oliver S.: Ich verstehe das so: Wir dürfen und sollen uns die Welt untertan machen, aber da wir als Abbild Gottes erschaffen wurden (und dadurch seine Herrschaft symbolisieren), dürfen wir nicht nach Gutdünken und wie wir gerade Bock haben mit der Welt umgehen, sondern müssen in seinem Sinne handeln. Und das wäre sicher auch im Sinne der Generationen, die nach uns kommen werden.

Von Burkhard W. am .

Ginge es lediglich um die biologische Fruchtbarkeit des menschen hätte das Postulat mehret euch aus meiner Sicht völlig ausgereicht. Mit fruchtbareit ist hier die geistige Fruchtbarkeit gemeint (welcher Baum keine Frucht bringt usw. Heisst es an anderer Stelle in der bibel) fehlt diese geistige Fruchtbarkeit so hat die triebhafte vermehrung langfristig verheerende folgen, wie wir sehen.

Von Ernst W. am .

Was gibt uns eigentlich das Recht ein Tier zu töten und zu essen?

Von Oliver S. am .

Ich verstehe, wir sollen dem Wort UNTERTAN einfach eine neue Bedeutung geben, damit wir es richtig verstehen. Das fällt mir leider etwas schwer.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.