/ Das Gespräch

Solidarität als Arbeitsauftrag

Diakoniepräsident Lilie über den Spagat zwischen ethischem Auftrag und Wirklichkeit.

Mit rund 600.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in über 31.000 Einrichtungen ist die Diakonie  einer der größten Arbeitgeber in Deutschland überhaupt. Dazu kommen noch 700.000 weitere Ehrenamtliche. Sie alle sind angetreten, um Menschen da zu unterstützen, wo diese ohne fremde Hilfe aufgeschmissen wären. Der Auftrag dazu kommt aus dem christlichen Glauben.

Die Wirklichkeit zwingt die Diakonie aber auch in Konfliktsituationen: Überlastung der Pflegekräfte während der Coronapandemie, Fachkräftemangel und die Debatte um einen Flächentarifvertrag für gerechte Bezahlung sind nur einige Themen, über die Andreas Odrich mit  Diakoniepräsident Ulrich Lilie spricht. So steht die Diakonie auch mitten in einer gesellschaftlichen Debatte über aktive Sterbehilfe, für die sich Lilie unter bestimmten Umständen in Diakonischen Einrichtungen offen zeigt. 


Banner zum Schwerpunktthema Solidarität



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren