Navigation überspringen
© skaska_i / stock.adobe.com; C. Meier / ERF

01.03.2022 / Zum Schwerpunktthema / Lesezeit: ~ 6 min

Autor/-in: Hans Wagner

Ein Leben auf der Suche

Hans Wagner wendet den Blick weg von religiösem Denken, hin zu einer Beziehung mit dem lebendigen Gott.


Hans Wagner sucht bis heute nach Antworten, Wurzeln und Heimat. Warum, das hat er kürzlich neu verstanden. Gut, dass Gott ihn schon längst gefunden hat. Auf der Suche bleibt er trotzdem.
 

Müsste ich mein bisheriges Leben in einem Wort zusammenfassen, es wäre: „Suchender“. Damit meine ich zunächst gar nicht die Suche nach Gott. Wobei sie schon immer dazu gehört hat, das ist mir gerade in letzter Zeit noch einmal besonders deutlich geworden.

Zu meiner persönlichen Suche gehört aber ein Thema, dessen Tragweite mir vor einigen Monaten neu aufgegangen ist: Ich bin ein Kriegsenkel. Mit diesem Begriff kommt zum Ausdruck, dass meine Eltern im Zweiten Weltkrieg Kinder waren, Kriegskinder. Genauer gesagt, wurden sie 1930 in Ostpreußen geboren, waren bald Flüchtlinge, später Vertriebene.

Das weiß ich schon lange. Ich war Mitte der 1980er Jahre mit meinen Eltern in ihrer Heimat. Auf dem Hof meines Vaters habe ich mir vieles zeigen und auch erklären lassen. Ich kenne die Geschichte unserer Familie. Dachte ich.

Dann begegnete mir im letzten Jahr das Thema Kriegsenkel, und mir wurde sehr bald klar, dass ich in Wirklichkeit nur einen Bruchteil meiner Familienvergangenheit verstanden hatte. Plötzlich fand ich Antworten auf viele Fragen meines Lebens. Neue Fragen tauchten auf und ich erkannte einen roten Faden: Ich habe keine Wurzeln! Die meiste Zeit meines Lebens war und bin ich ein Suchender. In meinen Beziehungen, in meinem Berufsleben, an meinen Wohnorten – immer wieder kam es für mich zu einem Bruch und ich fing von vorne an. So grob alle zehn, zwölf Jahre. Meist ungewollt, aber nicht unschuldig, machte ich mich als Suchender wieder auf den Weg.
 

Wir suchen nicht allein

Ich nehme in meinem Umfeld wahr, dass es vielen Menschen meiner Generation ähnlich geht. Zusammen suchen wir nach dem, was uns nicht mitgegeben wurde: Sicherheit, Stabilität, Verlässlichkeit, Vertrauen. Und: Bedingungslose Liebe.

Die letzten Monate und Jahre in Zeiten von Corona waren besonders schwierig. Ständig neue Regeln, neue wissenschaftliche Erkenntnisse und politische Entscheidungen, Einschränkungen, Lockerungen, wieder Einschränkungen und so weiter. Es war gar nicht so sehr die Frage nach richtig oder falsch – es mangelte an Verlässlichkeit und Stabilität. Vertrauen. Ich brauche das. Ich suche das.

Dazu gehörte von Anfang an auch die Suche nach Gott. Mein Elternhaus war – gut ostpreußisch – davon geprägt, dass wir jeden Sonntag in den Gottesdienst gingen. Als kleines Kind empfand ich das als sehr anstrengend und langweilig. Den Pfarrer verstand ich nicht, immer wieder mussten wir aufstehen, und es dauerte auch so lange. Kindergottesdienst gab es nicht.

Aber weil ich es als meine Lebensaufgabe verinnerlicht hatte, meiner Mutter nicht auch noch Kummer zu machen, war ich brav. Interessierte mich für das, was da geschah, und machte so gut wie möglich mit. Blockflöte im Gottesdienst, Harmonium mit einem Finger und Teilnahme an Ausflügen der Kirchengemeinde an der Seite meiner Mutter waren normal, auch noch als Jugendlicher. Es waren viele schöne Momente dabei. Nur einen fand ich dort nicht: Gott.

Erst als ein Vierteljahrhundert meines Lebens vorbei war, begann ich, mich von meinem Elternhaus zu lösen. Ich zog nach Wiesbaden, um endlich eigenständig zu leben. Eigene Wohnung, eigene Waschmaschine – und eigene Fragen nach Gott. Dachte ich.

Mir fiel nicht auf, dass ich die Prägung von zuhause einfach mitgenommen hatte. Für mich hieß Christsein vor allem: Tu dies nicht, lass das, geh in die Kirche und sei anständig. Oder so ähnlich. Ich war nicht auf der Suche nach Gott, sondern nach Richtlinien, Vorschriften und Antworten auf vor allem moralische Fragen. Kurz: Ich suchte nach einem vermeintlich christlichen Leben, das vor allem der Mutter keinen Kummer macht, aber eigentlich auch ganz gut ohne Gott auskommen kann.
 

Menschen suchen schon immer

Vielleicht denken Sie jetzt beim Lesen: Das kommt mir bekannt vor – Christ sein durch Regeln einhalten, Vorschriften beachten, moralisch anständig leben! Ist es nicht das, was Gott möchte? Gibt es noch mehr? Ein Blick in Ereignisse, die rund 2.500 Jahre zurück liegen, mag eine Antwort darauf geben.

Der Ort: Babylonien. Das Volk Gottes war in Gefangenschaft geraten. Wie und warum, das lasse ich an dieser Stelle mal außen vor. Fakt war: Sie mussten ihre Heimat verlassen und das hatte die gleichen Auswirkungen, wie sie viele heute erleben: Heimweh! Nichts wünschen sich Menschen, die unfreiwillig ihre vertraute Umgebung zurücklassen mussten, sehnsüchtiger, als wieder dort in Frieden zu leben, wo ihr Herz ist. Wo ihre Familien leben und wo sie selbst verwurzelt sind. Darum kam damals Hoffnung auf, als manche sagten: „Bald geht es wieder zurück nach Hause!“

Aber es waren Fake News – Unwahrheiten, um sich bei den Menschen beliebt zu machen und als Anführer akzeptiert zu werden. Ja, auch das gab es schon in der damaligen Zeit. Auch damals folgte man nur zu gern denen, die einem nach dem Mund redeten – egal, ob richtig oder falsch. Doch dann sprach jemand, der die Wahrheit kannte. Er hatte sie direkt von Gott bekommen, um sie dem Volk weiterzugeben – ein echter Prophet! Sein Name: Jeremia. Seine Botschaft: „Baut Häuser. Legt euch Gärten an. Richtet euch langfristig ein. Heiratet, gründet Familien. Fragt danach, wie ihr den Menschen, mit denen ihr jetzt zusammenlebt, Gutes tun könnt!“ (Jeremia 29,5 ff.) Was für ein Schock.

Reden und Parolen nach unseren eigenen Vorstellungen fühlen sich in der Regel sehr gut an. Wir kennen, was wir erhoffen. Wir sehen auf das uns Vertraute, auf das, womit wir umgehen können. Das Fremde ist uns fremd, macht uns Angst. Wir neigen eher dazu, in Konfliktsituationen zu verweilen, weil sie bekannt und scheinbar berechenbar sind. Sich stattdessen auf den Weg raus aus diesem zerstörerischen Dasein zu machen, ohne zu wissen, was dann kommen mag? Nein, lieber nicht.

Ist das vielleicht auch die Herausforderung bei der Suche nach Gott? Was wir durch Kirche und Gemeinde, durch Familie und Tradition kennen und erlernt haben – es gibt uns Halt und Orientierung. Und das ist gut so. Was es uns aber nicht geben kann, ist: Gott. Wir können Gott nicht erlernen oder erarbeiten. Es reicht nicht, Parolen zu folgen, Regeln einzuhalten, Vorschriften zu beachten und moralisch richtig zu leben – das ist nicht Gott. Ein solches Leben kann uns in seine Nähe bringen. Es kann uns aber auch einfach beschäftigen und gewissermaßen ruhigstellen, oder uns sogar mit Unwahrheiten versorgen.
 

Gefunden – und weitersuchen

Der Prophet Jeremia hat dazu eingeladen, Gott wirklich zu begegnen. Gott ließ ihn damals sagen: „Wenn ihr mich von ganzem Herzen sucht, dann werde ich mich finden lassen.“ (Jeremia 29,13-14). Das klingt so einfach, so vertraut. Aber je häufiger ich diesen Satz lese, desto nachdenklicher werde ich. Ich bin ein Suchender. Ich suche nach Antworten, nach Wurzeln, nach Heimat.

Ich verschlinge Bücher und Berichte und entdecke immer wieder neue Zusammenhänge. Es ist sehr interessant, mein Kopf arbeitet auf Hochtouren. Aber was ist mit meinem Herzen? Wonach sucht es? Und mir wird klar: nach Liebe! Ich möchte geliebt werden. Bedingungslos! Endlich! So, wie es mir als neugeborenes Kind schon zugestanden hätte.

Wir Menschen sind für das Miteinander geschaffen, auch die neuesten Forschungen bestätigen das: Wir brauchen einander! Liebe kann und will uns dabei verbinden. Aber was wir nicht können: Bedingungslos lieben. Es mag Momente geben, in denen das gelingt, aber in der Summe – nein. Ich habe lange danach gesucht, von Herzen. Dann ist Gott mir begegnet. So, wie ich nicht mit ihm gerechnet hatte. Er hat eher mich als ich ihn gefunden. Ich hörte die Worte: „Du musst mir nichts beweisen. Ich habe dir in Jesus Christus die Tür geöffnet. Komm mit deinen leeren Händen zu mir, ich will sie dir füllen, jeden Tag neu. Denn ich liebe dich – bedingungslos.“

Mir kommen die Tränen, während ich das aufschreibe. Und ich suche weiter nach Gott, vor allem in der Bibel. Denn ich habe erst einen Bruchteil von ihm kennengelernt. Er ist so viel größer, er liebt so viel mehr. Trotzdem passiert es mir immer wieder, dass ich Dinge einfach richtig machen möchte. Und so Gott etwas vorweisen möchte, für ihn etwas leisten möchte. Vielleicht geht es Ihnen auch so, vielleicht verstehen Sie den christlichen Glauben bis heute so.

Dann lade ich Sie ein: Lassen Sie los. Und halten Sie Ihre leeren Hände Gott hin, denn er will sie Ihnen füllen. Bedingungslos, aus Liebe. Und dann gehen Sie los und schauen Sie jeden Tag neu, wie Gott sich in Ihrem Leben finden lässt. Ob die Tage gut sind oder böse, ob sie leicht sind oder schwer – Gott ist da! Mir gibt er jeden Tag Halt. Auch wenn ich in vielen Bereichen meines Lebens ein Suchender bleiben werde.

 Hans Wagner

Hans Wagner

  |  Unit Leader ERF Plus

Alles, was von Gott kommt, ist Liebe, auch wenn es nicht immer so aussieht.“ Diese Überzeugung begleitet den Niederrheiner Theologen schon seit vielen Jahren und spiegelt sich in seinem Gruß „Alles Liebe“ wieder. Gemeinsam mit seiner Frau ist er ein Reisender, liebt gute Rock- und Popmusik und freut sich über jeden Moment, an dem er Live am Mikrofon sein kann.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (1)

Anette McC. /

Kriegsenkelkind...suche nach zuhause...liebe und lebe wo ich bin ist Christiantum. Dieser Artikel reflektiert mein Herz. Ich lebe auch im "Exile". Haben Sie noch andere Artikels vom selben Author? Danke, Anette

Das könnte Sie auch interessieren