Navigation überspringen
© Luke Brugger / unsplash.com

31.05.2021 / Andacht / Lesezeit: ~ 2 min

Autor: Theresa Folger

Verschieb das Leben nicht auf später

Warum es sich lohnt, im Heute zu leben.


Was wünschen Sie sich und anderen zurzeit am meisten? Vielleicht: „Ich wünsche mir, dass Corona endlich vorbei ist“? Oder: „Bleiben Sie gesund“?

Beide Wünsche haben ihre Berechtigung, aber mich beschäftigt ein anderer Wunsch schon länger. Er stammt von der Dichterin Elli Michler und lautet: „Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!“
 

Leben Sie im „Wenn erst“-Modus?

Ein ganz banaler Wunsch? Für mich nicht. Denn ich ertappe mich immer wieder dabei, dass ich mein Leben gedanklich auf später verschiebe. Ich nenne das den „Wenn erst“-Modus.

Zurzeit ist dieses Später bei mir oft „Wenn alles wieder halbwegs normal ist“ und „Wenn die Kleine endlich durchschläft“. Auch wenn ich mir beides sehnlich wünsche, darf ich nicht vergessen, dass mein Leben heute stattfindet.
 

Dies ist der Tag, den der Herr macht…

Auch die Bibel ermutigt uns dazu, das Heute bewusst anzunehmen. In Psalm 118,24 steht: „Dies ist der Tag, den der Herr macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein.“

Und Jesus selbst lehrte in Matthäus 6: „Sorgt euch nicht um euer Leben..., auch nicht um euren Leib (25) ... Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft (32). … Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen.“ (34).
 

„Hätte ich doch“ ist heute!

Mir fällt das oft schwer. Und trotzdem: Mein Leben findet heute statt. Ich möchte nicht später einmal vom „Wenn erst“-Modus direkt in den „Hätte ich doch“-Modus umschalten. „Hätte ich doch“ ist heute!

Wann nehmen Sie sich Zeit zum Leben? In welchen Momenten fühlen Sie sich lebendig? Und was davon können Sie trotz aller Einschränkungen heute schon umsetzen?

 

Ich habe zum Beispiel das Joggen wiederentdeckt. Wenn ich einen sanften Hügel hinunterlaufe und in die Weite blicke, die Vögel singen höre und den Wind spüre, dann fühle ich mich lebendig.

Oder auch, wenn meine kleine Tochter ein Gänseblümchen von der Wiese abrupft und es mir freudestrahlend überreicht.

„Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!“ – das wünsche ich auch Ihnen!

 

Banner zum Schwerpunktthema Dankbarkeit

 Theresa Folger

Theresa Folger

  |  Redakteurin
Die Wahlhessin hat Diplomkulturwirtschaft studiert, was keiner kennt, sich aber toll anhört. Arbeiten kann man damit zum Beispiel in der Begleitredaktion von ERF Pop. Und sie kann noch mehr: Direkt nach der Arbeit verwandelt sie sich zur Entertainerin für ihre kleine Tochter. Wenn diese mal schläft, liest sie gerne – theoretisch. Und hört Klassik – eine wunderbare Ergänzung zu ERF Pop.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Ute K. /

Danke für Ihre Andacht! Ich bin jetzt 80 Jahre alt. Mir kommen viele "Hätte -Ich - Dochs" in den Sinn. Leider! Natürlich taucht auch der "Wenn erst "-Modus auf. Den versuche ich auszublenden und mich an den wunderbaren "Kleinigkeiten" zu erfreuen. Im Jetzt zu leben!

Das könnte Sie auch interessieren

ERF Antenne zum Thema:
ERF Antenne 0910|2020 Dankbarkeit – vom großen Glück einer kleinen Übung
online lesen