Navigation überspringen
© SFIO CRACHO / stock.adobe.com

20.12.2016 / Theologie / Lesezeit: ~ 8 min

Autor/-in: Alfred Dannecker

Gottes Visitenkarte

Die Bibel nennt einige Namen Gottes und gibt so einen spannenden Einblick in seinen Charakter.

Ist Jahwe im Alten Testament gleichzeitig Gott-Vater im Neuen Testament? Und lassen sich die Gottesbezeichnungen aus dem Alten Testament auch auf Jesus übertragen? Alfred Dannecker versucht, eine Antwort auf diese Fragen zu geben.

Die Namen Gottes

Zu Beginn möchte ich etwas ausführlicher auf die Namen Gottes im Alten Testament eingehen. So entsteht ein Überblick über die vielfältigen Namen Gottes. Vorne weg ist noch zu sagen, dass Namen in der Bibel mehr sind als Schall und Rauch.

If God had a name, what would it be? And would you call it to his face if you were faced with him in all his glory? – Joan Osbourne*

El und Elohim

Das Wort Elohim (Gott) kommt im Alten Testament etwa 2570 Mal vor. Davon bezieht es sich 2310 Mal auf den wahren Gott. Erstmals begegnen wir diesem Namen im allerersten Vers der Bibel. Falsche Götter werden gelegentlich auch so bezeichnet. Manche Ausleger leiten Elohim von „Furcht“ ab. Womit dann auf die Ehrfurcht, Achtung und Anbetung verwiesen wäre, die Gott zustehen.

Andere führen den Namen auf die Grundform „stark“ zurück. Dabei steht die Kraft Gottes im Vordergrund. Die zweite Möglichkeit wird als die Wahrscheinlichere angenommen. Der wahre Gott ist somit der starke und mächtige, der erhabene Gott. Dabei steht diese majestätische Größe im Zusammenhang mit seinen Machttaten: In Beziehung zu seiner Souveränität, in Beziehung zu seinem Schöpfungswerk, in Beziehung zu seinen Gerichten und in Beziehung zu seinem Wirken für Israel. 

Anzumerken wäre hier noch, dass Elohim die Mehrzahl des Wortes El ist.

Zusammensetzungen mit El

Die Zusammensetzungen mit El (bzw. auch mit Jahwe; siehe unten) sind keine neuen Namen Gottes sondern Bezeichnungen oder Titel, die oft aus Schlüsselereignissen entstanden sind. Sie beschreiben Aspekte Gottes, die erfahren wurden und auch heute noch erfahrbar sind. Denn Gottes Wesen verändert sich nicht.

Einige Beispiele:

El Eljon: Dieser Name betont Gottes Stärke, Souveränität und Erhabenheit: Er ist Gott, der Höchste. Er wird erstmals von Melchisedek verwendet, als er Abraham segnet (1.Mose 14,19).

El Olam: Dieser Name bedeutet der ewige Gott. „Olam“ stammt von einer Grundform mit der Bedeutung „von der grauen, undenklichen Vorzeit“ oder auch „von der ununterbrochene Zukunft“. Er betont Gottes Unveränderlichkeit (1.Mose 21,33, Psalm 100,5) und wird mit seiner grenzenlosen Kraft in Verbindung gebracht (Jesaja 40,28).

El Roi1: Der Gott, der sieht. Dieser Name wurde Gott von Hagar gegeben, als er von der Geburt Ismaels zu ihr sprach (1.Mose 16,13).
 

Jahwe

Der zweite Name Gottes ist der Name, mit dem er sich persönlich offenbart hat: JHWH oder Jahwe (Herr). Dieser Name kommt am häufigsten vor, im Alten Testament etwa 5321 Mal. Der Ursprung von JHWH ist nicht eindeutig geklärt. Allgemein wird angenommen, dass sich das Wort von der Wurzel „hawa“ herleitet, mit der Bedeutung von „sein“, „werden“, bleiben“.

Den Namen verwenden schon Menschen zur Zeit Sets, Noahs und Abrahams (1.Mose 4,6). Aber erst Mose wurde die tiefe Bedeutung des Namens geoffenbart. Gott ist den Erzvätern erschienen, aber nicht unter seinem Namen Jahwe (2.Mose 6,2-3). Die Offenbarung wurde erst Mose am brennenden Dornbusch zuteil, indem sich Gott als der „Ich bin, der ich bin“ oder „ich werde sein, der ich sein werde“ vorstellt. Hier bedeutet der Name vor allem Gottes Gegenwart bei seinem Volk Israel.

Weil „Jahwe“ Gottes persönlicher Name ist, betrachtete man ihn nach dem babylonischen Exil als heilig und unaussprechlich. Deshalb ersetzte man ihn für gewöhnlich mit Adonai (siehe unten), so dass im 6. und 7. Jahrhundert v.Ch. die Konsonanten JHWE mit den Vokalzeichen von Adonai versehen wurden. So wurden die Vorleser in der Synagoge daran erinnert, das heilige Tetragramm JHWH nicht zu lesen, sondern stattdessen „Adonai“ auszusprechen. Dadurch entstand das Kunstwort „Jehova“.

Manche deutsche Bibelübersetzungen benutzen das groß geschriebene HERR um deutlich zu machen, wann im hebräischen Grundtext Jahwe verwendet wird. So kann man diesen Gottesnamen von der Anrede Herr (Adonai) unterscheiden.

Zusammensetzungen mit Jahwe

So wie es Gottesnamen gibt, die sich mit El zusammensetzen, so gibt es auch Verbindungen zwischen Jahwe und Eigenschaften, die Gott selbst offenbart hat oder die von Menschen so erfahren wurden.

Jahwe Jireh: Der Herr sieht. Nachdem der Engel des Herrn einen Widder als Ersatz für Isaak bereitgestellt hatte, nannte Abraham den Ort „der Herr sieht“ (1.Mose 22,14).

Jahwe Shalom: Der Herr ist Frieden (Richter 6,24).

Jahwe Makkadeschem: Der Herr, der euch heiligt (2.Mose 31,13).

Jahwe Roi1: Der Herr, mein Hirte (Psalm 23,1).

Jahwe Zidkenu: Der Herr, unsere Gerechtigkeit (Jeremia 23,6).

Jahwe Rophecha: Der Herr, dein Arzt (2.Mose 15,26).

Jahwe Elohim Israel: Der Herr, der Gott Israels (1.Mose 33,20).
 

Adonai

Wie Elohim ist Adonai ein Majestätsplural. Die Einzahl bedeutet „Herr“, „Meister“, „Eigentümer“. Das Wort wird auch für die Beziehung zwischen Menschen verwendet. Ein Beispiel ist das Verhältnis zwischen Herren und Sklaven.

Daneben wird mit Adonai aber auch die Beziehung zwischen Gott und den Menschen beschrieben. Dabei ist es bezeichnend, dass Menschen Gott auf diese Art und Weise als ihren Herrn anreden (1.Mose 15,2, 2.Mose 4,10). Wenn Gott im Alten Testament mit diesem Namen genannt wird, dann drückt der Mensch damit sein Vertrauen aus. Er weiß, dass er unter Gottes Leitung und Schutz steht.

Griechische Bezeichnungen und Übersetzungen der Gottesnamen: Theos

Theos ist der häufigste Gottesname, der später auch im Neuen Testament verwendet wird. Dazu ist er die Standardübersetzung von El/ Elohim in der Septuaginta. Die Septuaginta ist die älteste, durchgehende altgriechische Übersetzung des hebräischen Tanach (jüdische Bezeichnung des Alten Testamentes). Sie ist das Werk griechischstämmiger Juden aus Alexandria. Fast immer ist mit Theos der wahre Gott gemeint. Manchmal werden damit aber die Götter der Heiden bezeichnet, die als falsche Götter zurück gewiesen werden. Die Verwendung von Theos offenbart eine Anzahl wesentlicher Wahrheiten über Gott.

  • Er ist der einzige wahre Gott.
  • Er ist alleine Gott.
  • Er ist transzendent.
  • Er ist der Heiland.