Navigation überspringen
© Priscilla du Preez / unsplash.com

02.11.2021 / Theologie / Lesezeit: ~ 2 min

Autor: Wolf-Dieter Kretschmer

Mein Bibelbuch (1)

Ein persönlicher Blick in die Heilige Schrift: Wolf-Dieter Kretschmer über das 1. Buch Mose.

 

 

„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ Was für eine gewaltige Aussage! Festgehalten ist sie im ersten Buch der Bibel, dem 1. Buch Mose.

Mich fasziniert, wie Gott für einen Moment den Vorhang der Geschichte zurückzieht und mich Einblick nehmen lässt in sein Handeln in längst vergangenen Zeiten. Ich staune über große Momente des Glücks und der Erhabenheit und sehe mit Entsetzen herzerschütternde Begebenheiten, sogar Mord und Totschlag. Und ich wundere mich über Gott und seinen genialen Rettungsplan, der Stück um Stück Kontur gewinnt.

Mir wird bewusst, dass Gott nicht der „unbewegte Beweger“ ist, wie ihn manche Philosophen bezeichnet haben. Er ist auch nicht der frustrierte Schöpfer, der sich darüber ärgert, dass ihm etwas misslungen ist.

Nein, gleich von Anfang an lerne ich Gott als jemand kennen, der die Begegnung sucht. Bemerkenswert finde ich, dass Gott auch dann am Gespräch interessiert ist, als die ersten Menschen sich in einem folgenschweren Fehler über seine Anweisungen hinweggesetzt haben.

Adam, wo bist du? Ruft Gott an jenem verhängnisvollen Tag. Und Adam, der bis dahin nur die vollkommene Gemeinschaft mit Gott gekannt hatte? Der scheut plötzlich die Begegnung mit seinem Schöpfer und versteckt sich.

Auf den ersten Seiten der Bibel wird eines überdeutlich: Gott macht sich auf den Weg, denn die Menschen sind ihm wichtig. Trotz ihrer Schuld und Sünde. Und so wird schon früh etwas Außerordentliches deutlich: Gott nimmt sich vor, auf den krummen Linien menschlicher Biografien seine gerade Rettungsgeschichte zu schreiben. 

Davon handeln dann auch die Berichte über „Kapitän Noah“ und die Arche, den Kleinviehhirten Abraham, seinen Sohn Isaak und den Fersenhalter Jakob. Das 1. Buch Mose beschreibt die Geschichte des arroganten Schnösels mit dem bunten Mantel eindrücklich. Ausgerechnet durch ihn, Joseph, rettet Gott die damals noch kleine Schar der Israeliten vor dem Hungertod.

Das 1. Buch der Bibel fasziniert mich, weil es meine Herkunft beschreibt. Ich bin nicht das zufällige Produkt irgendwelcher Umstände und Sie sind es auch nicht. Nein! Sie und ich, wir haben unseren Ursprung in den guten Gedanken Gottes. Und wenn das 1. Buch Mose eines überdeutlich macht, dann dieses: Gott findet immer einen Weg der Rettung vor den Konsequenzen von Schuld und Sünde.

 

Weitere Informationen zum Thema Bibel finden Sie auch auf unserem Dossier:

 

 Wolf-Dieter Kretschmer

Wolf-Dieter Kretschmer

  |  Leiter Redaktion Theologie/Verkündigung
Der Theologe, Autor und Redakteur verantwortet die Verkündungssendungen, leitet die Redaktion Theologie und das Seelsorgeteam. Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (2)

Christel T. /

Rosemarie S. /

Danke, lieber Herr Kretschmer, für Ihren so persönlichen Einblick wie Sie das 1. Buch Mose lesen.
So schließe ich mich gerne an.

Das könnte Sie auch interessieren