Navigation überspringen
© Jeshoots com / unsplash.com

10.09.2021 / Wochenrückblick / Lesezeit: ~ 3 min

Autor: Regina König

Angriffe auf Schulen als Kriegstaktik….

...und was sonst noch diese Woche wichtig war.

 

 

Es ist unser gutes Recht, zu wählen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik dürfen nun Menschen mit Behinderung, die „rechtlich betreut werden in allen Angelegenheiten“, bei der Bundestagswahl ihr Kreuz setzen. Auf eine perfide Form der Kriegsführung weist das Kinderhilfswerk „World Vision“ hin: immer häufiger werden in Krisenregionen Schulen angegriffen.

Und EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm appelliert an Erwachsene: schützt eure Kinder, indem ihr euch impfen lasst. Über das und mehr spricht Andreas Odrich im freitäglichen Wochenrückblick der ERF Aktuell-Redaktion mit Regina König.
 

ERF: Regina, wir starten mit einem Blick auf die Bundestagswahl. Dazu gibt es eine richtig gute Nachricht.

Ja, denn viele Menschen mit Behinderung dürfen am 26. September zum ersten Mal auch bei der Bundestagswahl ihr Kreuz setzen. Dafür hat sich die „Bundesvereinigung Lebenshilfe“ seit Jahren eingesetzt und auch vor dem Bundesverfassungsgericht Beschwerde eingelegt. Das entschied dann 2019: auch Menschen, die „rechtlich betreut werden in allen Angelegenheiten“, dürfen wählen. Betroffen davon sind rund 85 000 Deutsche.
 

Mit Begleitung in die Wahlkabine

ERF: Darf in diesem Fall der Betreuer mit in die Wahlkabine gehen?

Wenn die Frau oder der Mann mit Behinderung das möchte, ja. Auf der Internetseite der Lebenshilfe gibt es dazu viele praktische Hinweise, auch zum Inhalt der Wahlprogramme speziell zu behindertenpolitischen Fragen. Und die Lebenshilfe rät: wer bis jetzt noch keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, sollte sich umgehend an sein zuständiges Wahlamt wenden. Die rechtlichen Betreuerinnen und Betreuer sollen die Menschen mit Behinderung dabei unterstützen.


ERF: Gehen wir ins Ausland: auf eine perfide Art der Kriegsführung macht das Kinderhilfswerk World Vision aufmerksam. Laut Word Vision werden in Konfliktregionen immer häufiger Schulen angegriffen.

Ja, und das betrifft insgesamt fast 40 Länder, besonders den Jemen und den Kongo, aber auch Afghanistan und Syrien. Weltweit wurden Schulen zwischen 2015 bis 2019 fast 11.000 Mal angegriffen. Die Bundesrepublik will sich zusammen mit anderen Staaten einsetzen für sichere Schulen und hat 2018 die „Safe Schools Declaration“ unterzeichnet.

Allerdings: es dürfe nicht bei Absichtserklärungen bleiben, mahnt Ekkehard Forberg, Friedensexperte von World Vision. Denn aus Angst vor Angriffen gingen viele Kinder und Jugendliche mittlerweile gar nicht mehr zur Schule. Dabei sollten doch gerade die Schulen in Konfliktregionen ein halbwegs sicherer Schutzraum sein für Kinder, wo sie Bildung erfahren, betreut werden und auch ein Schulessen bekommen.
 

World Vision: immer mehr Angriffe auf Schulen

ERF: Ein Desaster, das viel zu wenig im Blick der Öffentlichkeit ist. Gestern machte darauf auch der „Welttag gegen Angriffe auf Schulen“ aufmerksam. Zurück nach Deutschland: hier hat der EDK-Ratsvorsitzende in dieser Woche zum Schutz unserer Kinder aufgerufen, und zwar gegen die Pandemie.

Und diesen Aufruf hat Heinrich Bedford-Strohm versehen mit einem dringenden Impfappell an die Erwachsenen. Kindern unter 12 Jahren steht ja keine Impfung zur Verfügung.
 

ERF: Und die Impfung für Kinder und Jugendliche ab 12 ist recht umstritten.

Ja, aber in den USA gibt es offenbar vermehrt schwere Verläufe von Corona-Erkrankungen bei Kindern. Bedford-Strohm verweist auf einen dramatischen Appell des Verbands der Kinderkrankenhäuser in der „New York Times" hin, sich impfen zu lassen. Ob man sich impfen lasse, sei eine persönliche Entscheidung, so der EKD-Ratsvorsitzende. Aber es hänge auch für andere viel davon ab ‒ besonders für die Jüngsten und Verletzlichen, die Kinder.
 

ERF: Corona lässt uns noch nicht los – wobei einige Virologen wie z.B. Alexander Kekulé aus Halle davon ausgehen, dass ab Frühjahr 2022 die Seuche nicht mehr unser Leben bestimmen wird. Und so planen auch die Macher des Christivals ihre Großveranstaltung im Mai nächsten Jahres.

Und zwar vom 25. – 29. Mai in Erfurt. Anmeldungen sind ab sofort möglich. 12 000  junge Menschen werden erwartet. Das Motto des diesjährigen Festivals klingt etwas nach Corona-Trotz: Ich glaube. Wir feiern. Das Leben. Hinter dem Christival stehen mehr als 70 Werke und Organisationen verschiedener Konfessionen und Denominationen.
 

Jesus-Serie „The Chosen“ auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste DVD

ERF: Und ins Wochenende schickst du uns, Regina, mit einem Filmtipp.

Es geht um die Jesus-Serie „The Chosen“, die haben wir ja auch schon mehrmals auf ERF Plus und Pop vorgestellt. Die Serie bricht gerade weltweit Rekorde, auch in Deutschland. Seit zwei Wochen ist die erste Staffel bei uns auf DVD und Blu-ray zu sehen und sie ist direkt auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste DVD gelandet. Sieben Staffeln werden insgesamt erscheinen.


ERF: Also genug Stoff für verregnete Herbst- und Wintertage. Und damit dir, Regina, vielen Dank für deinen Wochenrückblick. Ein erholsames und behütetes Wochenende wünschen Regina König und Andreas Odrich.

 

 Regina König

Regina König

  |  Reporterin
Für ERF Plus in Mitteldeutschland unterwegs. Sie ist verheiratet und hat vier Kinder.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren