Navigation überspringen
© Loren Joseph / unsplash.com

11.02.2021 / ERF GlobalHope / Lesezeit: ~ 6 min

Autor: Rebecca Schneebeli

Ermutigung per MP3-Player

Über Radiohausgruppen und Women of Hope-Sendungen erreicht TWR viele neue Hörer in Sri Lanka.


Früher hatte ich eine andere Religion, aber vor Kurzem habe ich zum Glauben an Jesus gefunden. Ich habe begonnen, regelmäßig eure Women of Hope-Sendungen zu hören. Durch sie erfahre ich mehr über Jesus. Euer Programm ermutigt mich und ich erzähle meinen Bekannten davon.

Diese Rückmeldung erreichte das Team von TWR in Sri Lanka. Der asiatische Inselstaat ist kein einfaches Pflaster, um Menschen die gute Botschaft von Jesus weiterzuerzählen. Schätzungen zufolge sind weniger als 10 Prozent der Menschen im Land Christen, der Großteil der Bevölkerung (etwa 70 Prozent) sind Buddhisten.

Schon vor der Unabhängigkeit Sri Lankas im Jahr 1948 gab es Konflikte zwischen Tamilen und Singhalesen, die sich in späteren Jahren weiter zuspitzten. Im Zuge der Unabhängigkeit konnte die tamilische Minderheit nur wenig Einfluss auf die Gestaltung der sri-lankischen Gesellschaft nehmen. Zunächst wurde nur die singhalesische Sprache als Amtssprache anerkannt, die etliche Tamilen nicht verstanden. Das sorgte für Unmut. Die tamilischen Freiheitsbestrebungen führten in den 1980er Jahren schließlich zu einem Bürgerkrieg, der mit Unterbrechungen über 20 Jahre währte.

Früher hatte ich eine andere Religion, aber vor Kurzem habe ich zum Glauben an Jesus gefunden. – Zuhörerin aus Sri Lanka

 

Großes Interesse an christlichen Sendungen

Das ist der politische Hintergrund, vor dem unser Partner in Sri Lanka versucht, Menschen für die frohmachende und friedensstiftende Botschaft von Jesus Christus zu gewinnen. Die christlichen Sendungen werden gut aufgenommen, gerade auch bei Hörern, die einer anderen Religion angehören.

 

Das Team erhält viele Rückmeldungen von Zuhörern, die bislang wenig vom christlichen Glauben wussten. Ihre Offenheit und ihr Interesse motivieren das Team für ihre Arbeit:

Ich komme aus einer anderen Religion, aber ich höre schon lange die Women of Hope-Programme. Vorher habe ich nichts über Jesus gewusst. Erst durch eure Sendung habe ich gelernt, was es bedeutet, Christ zu sein. Sie sind für mich sehr hilfreich.

Erst durch eure Sendung habe ich gelernt, was es bedeutet, Christ zu sein. Sie sind für mich sehr hilfreich. – Zuhörerin aus Sri Lanka

 

Ich habe einen anderen Glauben und arbeite als Lehrerin in einer Grundschule. Eure Sendungen höre ich seit mittlerweile 5 Monaten. Ich mag die verschiedenen Themen, die ihr ansprecht. Auch alle meine Familienmitglieder lieben euer Programm. Ich gebe eure Sendungen sogar an andere weiter.

Ich folge einer anderen Religion, aber schon seit einigen Wochen höre ich eure Women of Hope-Sendungen. Sie helfen mir, weise Entscheidungen zu treffen, und geben meinem Herz und Geist Frieden.

Sogar ein buddhistischer Mönch zählt mittlerweile zu den Zuhörern der Sendereihe:

Seit zwei Wochen höre ich eure Women of Hope- Sendungen. Sie enthalten so viele praktische Lehren. Ich beginne zu verstehen, was ich alles nicht weiß.
 

Zuhörer teilen Nöte und bitten um Gebet

Immer wieder erfährt das Team auch von den Problemen, die die Zuhörer bewegen. So berichtet eine junge Mutter, die von ihrem Kind getrennt leben muss, wie sehr die Programme sie in ihrer schwierigen Lebenssituation aufbauen:

Seit kurzem höre ich eure Women of Hope-Sendungen. Es ist ein tolles Programm und es schenkt mir Frieden. Ich bin eine junge Ehefrau und Mutter. Doch vor einigen Jahren hat mein Mann mich und mein Kind verlassen. Um für unseren Unterhalt zu sorgen, musste ich mein Kind in ein Waisenhaus geben und weit entfernt von unserem Zuhause arbeiten. Ich mag Jesus sehr. Eure Sendungen geben meinem Herzen Trost.

Die Sendungen von Women of Hope erreichen nicht nur Frauen, sondern auch männliche Zuhörer. Ein junger Mann bittet das Team um Gebet für seine Verlobte:

Seit zwei Wochen höre ich eure Sendungen. Immer wenn ich sie höre, habe ich den Eindruck, Gott spricht zu mir persönlich. Ich bin richtig begeistert, euer Programm hören zu können. Bitte betet für meine Verlobte, sie leidet unter gesundheitlichen Problemen. Ich denke, die Ursache ist eine Art von Zauberei. Bitte betet, dass sie frei davon wird. Das hat sie bitter nötig.

Seit zwei Wochen höre ich eure Sendungen. Immer wenn ich sie höre, habe ich den Eindruck, Gott spricht zu mir persönlich. – Zuhörer aus Sri Lanka

 

Gemeinden gründen mit MP3-Playern

Das TWR-Team in Sri Lanka engagiert sich noch in weiteren Projekten neben der erfolgreichen Women of Hope-Arbeit. So haben sie im letzten Jahr eine TWR-Initiative übernommen, die schon in anderen Ländern sehr erfolgreich war: Das Radiohausgruppenkonzept.

Bei diesem Projekt werden portable Radio- und MP3-Player an Zuhörer verteilt, die bereit sind, eine Radiohausgruppe zu gründen. In diesen kleinen Gruppen können Christen und Interessierte zusammenkommen und gemeinsam etwas über Jesus und die Bibel lernen. Das Konzept richtet sich besonders an kleine Dorfgemeinschaften, in denen es keine Kirche oder Gemeinde gibt. In Indien und Pakistan ist dieses Konzept bereits sehr erfolgreich. Nun konnte auch das TWR-Team in Sri Lanka 320 solcher Gruppen mit circa 1.400 Zuhörern gründen.

Erleichtert wird das Projekt durch spezielle MP3-Player, die eigens zu diesem Zweck von TWR in Auftrag gegeben wurden. Sie sind mit einer besonders langlebigen Batterie ausgestattet, haben für ein kleines Handgerät extra große Lautsprecher, um auch in einer größeren Gruppe einen guten Sound zu liefern. Zudem kommen sie mit Fernbedienung und können über Sonnenlicht aufgeladen werden. All das begeistert die Zuhörer, auch in Sri Lanka:

Ich bin eine ältere Frau und beinahe blind. Ich kann kleine Buchstaben nicht mehr richtig erkennen. Daher ist es schwer für mich, in meiner Bibel zu lesen. Aber seit das Radiohausgruppen-Programm in meiner Gemeinde gestartet ist, lerne ich viele Dinge, die ich bisher noch nicht über die Bibel wusste. Vielen Dank dafür!

Seit das Radiohausgruppen-Programm in meiner Gemeinde gestartet ist, lerne ich viele Dinge, die ich bisher noch nicht über die Bibel wusste. – Zuhörerin aus Sri Lanka

 

Eine super Ergänzung für ländliche Gemeinden

Auch viele Pastoren sehen dieses Angebot nicht als Konkurrenz, sondern als wertvolle Ergänzung zu ihrer Arbeit. Ein Pastor aus Sri Lanka schreibt:

Ich bin Pastor in einer ländlichen Gemeinde. Seit mehr als acht Jahren werden wir von Buddhisten verfolgt und bedroht. Wir hatten mit vielen Herausforderungen zu kämpfen, um unter diesen Bedingungen unsere Gemeinde aufrechtzuerhalten. In den letzten acht Jahren bestand die Gemeinde nur aus sechs Kleingruppen und wir haben nie irgendeine Art von Gemeindewachstum erlebt. Seitdem TWR uns das Radiohausgruppenkonzept vorgestellt hat und wir es in unserer Gemeinde nutzen, ist unsere Gemeinde massiv gewachsen. In weniger als drei Monaten konnten wir sechs neue Radiohausgruppen gründen. Heute haben wir 12 solcher Gruppen dank des Programms von TWR. Dieses Konzept ist ideal für ländliche Gemeinden, die Verfolgung ausgesetzt sind und wachsen wollen.”

Seitdem TWR uns das Radiohausgruppenkonzept vorgestellt hat und wir es in unserer Gemeinde nutzen, ist unsere Gemeinde massiv gewachsen. – Pastor aus Sri Lanka

 

Ein Gottesdienst, der selbst während der Pandemie möglich ist

Doch nicht nur für ländliche Gemeinden, sondern auch weit darüber hinaus erweist sich das Konzept in der Pandemie als großer Segen. Ein anderer Pastor aus Sri Lanka berichtet:

Während der Coronapandemie konnten wir keine Gottesdienste anbieten. Das Radiohausgruppen-Konzept von TWR hat sich in dieser Zeit als sehr nützlich für meine Gemeindemitglieder erwiesen. Ich kann sie nun viel leichter in Gottes Wort unterweisen. TWR gilt dafür mein größtes Lob. In der Nähe meines Wohnortes gibt es ein Dorf, in dem 15 Christen leben. In den letzten vier Jahren war es mir nicht möglich, irgendeine Art von Bibelunterricht mit diesen Christen zu machen. Doch heute kann ich mit der Hilfe des Radiohausgruppenprogramms diese Christen ganz einfach mit Gottes Wort bekanntmachen – und zwar in ihrem eigenen Zuhause.
 

ERF Medien unterstützt Women of Hope Sendungen und Bibelprogramme in Sri Lanka, die auch in Radiohausgruppen zum Einsatz kommen. Erfahren Sie mehr zu ERF|TWR Women of Hope und helfen Sie uns mit Ihrer Spende.

Während diese tolle Initiative von immer mehr Menschen in Sri Lanka genutzt wird, um im Glauben zu wachsen, ist das Team von TWR Sri Lanka schon dabei, weitere Neuerungen anzugehen. Aktuell entwickeln sie eine Radiohausgruppen-App, in der die wertvollen Programme auch zu hören sein werden. Vor allem aber soll die App den Radiohausgruppen die Möglichkeit bieten, Zeugnisse und Bilder als Ermutigung miteinander zu teilen.
 

Gebetsanliegen

  • Wir sind dankbar, dass die Women of Hope-Sendungen von so vielen Menschen gehört werden, die noch wenig von der Bibel wissen. Wir bitten, dass die ZuhörerInnen durch die Programme Jesus kennenlernen und als ihren Retter annehmen.
  • Wir beten für die Gründung weiterer Radiohausgruppen. Wir hoffen, dass Christen durch sie im Glauben und auch Familie und Freunde zu den Treffen mitbringen.
  • Auch Sri Lanka ist von der Coronapandemie stark betroffen. Bitte beten Sie für Gesundheit und Sicherheit des TWR-Teams vor Ort.
     

Banner und Link Women of Hope

 Rebecca Schneebeli

Rebecca Schneebeli

  |  Redakteurin

Sie schätzt an ihrem Job, mit verschiedenen Menschen und Themen in Kontakt zu kommen. Sie ist verheiratet und mag Krimis und englische Serien.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren