© Jonas Epp

Durchkreuzte Pläne

Es lohnt sich, sich Zeit zum Beten zu nehmen. Willi Epp berichtet von Gebetsanliegen aus Zentralasien.

Willi Epp koordiniert die Arbeit von ERF Medien in Zentralasien − dazu zählen die Länder Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. In seinem monatlichen Gebetsbrief berichtet er von aktuellen Entwicklungen und Gebetsanliegen. Einen Auszug davon lesen Sie hier. Den ausführlichen Gebetsbrief können Sie hier herunterladen.


Liebe Gebetsfreunde,

Timur*, unser Vorstandsmitglied in Kirgisistan, berichtete mir folgendes: Sie hatten sich als alte Klassenkameraden geeinigt, ein Treffen zu organisieren. Es sollte ein feierlicher Abend und ein fröhliches Wiedersehen sein. Damit Timur den Termin auch rechtzeitig wahrnehmen konnte, hatte er sich feierliche Kleider mit ins Büro genommen. Er war vorbereitet für das Fest. Da klingelte das Telefon und ihm wurde die traurige Nachricht mitgeteilt, dass der Sohn eines gut befreundeten Pastors durch einen Stromschlag ums Leben gekommen war. Auf einen Schlag waren alle Pläne durchkreuzt.

Gemäß der kirgisischen Tradition muss man in einer solchen Situation alles stehen und liegen lassen und sofort hinfahren. Und gerade weil die Gemeinde in Kirgistan noch so klein ist, ist die gegenseitige Unterstützung enorm wichtig. Aus einer geplanten Freudenfeier wurde eine Trauerfeier.

Auch Jesus spricht warnend über blitzartige Veränderungen in Lukas 21,34 „Hütet euch aber, dass eure Herzen nicht beschwert werden durch Rausch und Saufen und mit täglichen Sorgen und dieser Tag nicht plötzlich über euch komme.“ Dieses Erlebnis, welches Timur nachdenklich stimmte, soll auch Sie und mich nachdenklich stimmen. Moses betet: „Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.“ (Psalm 90,12) Lasst uns unsere Lebenszeit für die Sache Gottes nutzen. Eine Möglichkeit dazu ist das Gebet. Dazu laden wie Sie herzlich ein.

Ihr

Willi Epp

Drängende Fragen

„Liebes TWR Team, ich hatte folgendes Erlebnis: Ich hatte einen jungen Mann kennengelernt. Er war hübsch und attraktiv und bis über beide Ohren in mich verliebt, aber ich hatte keine Gefühle für ihn. Nachts träumte er von mir. Anfang März sagte ich ihm ehrlich, dass ich für ihn nichts empfinde. Am nächsten Tag erfuhr ich, dass er sich das Leben genommen hat. Bin ich jetzt eine Sünderin, weil ich ihn durch mein ehrliches Geständnis zum Selbstmord angestiftet habe? Bitte, geben Sie mir eine Antwort.“

„Hallo. Ich bin eine Hörerin aus der Stadt Qstanai. Ich bin eine schwer behinderte Frau. Gerne hätte ich Audio-Bücher und CDs mit Liedern. Eine Frage noch: Wenn ich bei Ihnen die Heilige Schrift bestelle, muss es bezahlt werden? Gestern habe ich ihre Sendung gehört und erfahren, dass Jesus für mich gestorben ist. Wenn Sie mir die Bibel schicken können, dann bitte in Großschrift. Und wenn es auf einer CD ist, das wäre noch besser. Danke!“

Gebetsanliegen:

1. Bitte beten Sie um Weisheit für unsere Teams, um die Fragen der Hörer richtig zu beantworten und in ihren Sendungen die Themen aufzugreifen, die die Menschen bewegen.

2. Seit August 2016 wird eine neue Aufnahmeeinrichtung gebaut. Jetzt befinden wir uns in der Endphase. Bitte beten Sie, dass die Bauabnahme und der Umzug ins neue Gebäude gut verlaufen. Bitte beten Sie auch um einen reibungslosen Ablauf der noch anstehenden Arbeiten.

3. In den letzten Tagen wurden wir immer wieder mit dem Thema „Angst“ konfrontiert. Angst vor Verfolgung und Diskriminierung sorgt dafür, dass Christen in Zentralasien manchmal nur zurückhaltend über ihren Glauben reden. Ihre Zurückhaltung ist verständlich, aber der Aufruf Jesu bleibt bestehen. Deshalb lasst uns für die Christen in diesen Ländern beten, dass sie sich nicht von Angst überwältigen lassen, sondern fröhlich ihren Glauben bekennen.

4. In diesen Tagen wird der Vertrag unterzeichnet und die Entwicklung einer neuen App in Angriff genommen. Diese neue App wird vielen Menschen das Hören unserer Sendungen erleichtern. Die Anzahl der Smartphones ist in Zentralasien rapide gewachsen und das Smartphone ist zu einem wichtigen Hilfsmittel geworden, um die Menschen von heute in diesem Gebiet zu erreichen.

5. Wir sind dankbar für starke Sendeanlagen, mit denen wir das Evangelium bis in die hintersten Winkel Zentralasiens das Evangelium bringen können. Diese Anlagen müssen wie alle anderen technischen Einrichtungen gepflegt und in Stand gehalten werden. Bitte beten Sie, dass die verantwortlichen Ingenieure die nötige Pflege und Reparaturen gut durchführen und Gott seine Hand über die Anlagen hält.

6. Schon länger beten wir für eine Möglichkeit, Sendungen via UKW-Sender in Kasachstan ausstrahlen zu dürfen. Inzwischen haben wir gewisse Aussichten dafür. Beten Sie dafür, dass dies endlich möglich wird.


*Namen geändert

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren