Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Nur ein Wort

Tanja Rinsland zu Lukas 7,6-7

Da ging Jesus mit ihnen. Als er aber nicht mehr fern von dem Haus war, sandte der Hauptmann Freunde zu ihm und ließ ihm sagen: Ach, Herr, bemühe dich nicht; ich bin nicht wert, dass du unter mein Dach gehst; darum habe ich auch mich selbst nicht für würdig geachtet, zu dir zu kommen; sondern sprich ein Wort, so wird mein Knecht gesund.

Lukas 7,6-7

Die deutsche Sprache hat etwa eine halbe Million Wörter. So viele Möglichkeiten, etwas Kluges zu sagen! Und doch: manchmal fühle ich mich eher sprachlos. Oder mache viele Worte um nichts.

Ganz anders war das mit Jesus. Im Lukasevangelium wird berichtet, dass ihn eines Tages eine ungewöhnliche Nachricht erreicht. Ein römischer Offizier bittet ihn dringend um Hilfe. Sein Diener sei schwer erkrankt, ob Jesus ihn heilen könne. Ungewöhnlich ist diese Nachricht aus mehreren Gründen: Einmal hätte dieser Offizier Jesus aufgrund seiner Machtposition einfach zu sich beordern können. Und für Jesus als Jude ist es eine heikle Sache, einen römischen Soldaten zu besuchen: sie gelten als Feinde des jüdischen Volkes. Doch Jesus hat keine Berührungsängste und macht sich auf den Weg. Es reicht ihm, dass der Mann ihn um Hilfe bittet. 

Dann erreicht Jesus eine weitere Nachricht des Offiziers: „Herr, mach dir nicht die Mühe, in mein Haus zu kommen, denn eine solche Ehre verdiene ich nicht. Sprich einfach ein Wort, und mein Diener wird gesund werden.“ (Lukas 7,6-7) 

Ein einziges Wort – mehr will dieser Offizier nicht von Jesus. Denn er ist sich sicher, dass mehr nicht nötig ist.

Zwischen Jesus und einem Menschen bedarf es wohl nicht vieler Worte: Meine ehrlichsten Gebete waren selten die, die voller schöner Sätze waren. Wenn meine Seele nichts kluges mehr sagen kann, reicht das Gebet „Herr, hilf“. Ich bin überzeugt: Ein Wort reicht, und Jesus macht sich auf den Weg, mir zu begegnen.    

Sie möchten noch tiefer in die Bibel eintauchen? Wir empfehlen unsere Sendereihe:

Wort zum Tag

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (2)

Pia H. /

lieben Dank Fraus Rinsland, es war ein ERMUTIGUNG, was Sie sagten. Ein Wort genügt ich gehöre zu denen die VIEL ZUVIEL WORTE machen. Schade um die Verschwendung an Zeit und Anstrengung. Mache alles Falsch. Alles liebe für Sie und nochmals Dankeschön für Ihre Impulse. Pia

K.Hermann /

Vertrauen.
Jesus Christus kennen, erkennen, lieben, u. die Gemeinschaft im Heiligen Geist glauben, erleben. Gelernt haben, nicht aufhören zu lernen in der Nachfolge Jesu ( Jesu Christi).
Beten, persönlich u. in Gemeinschaft.
Eins werden im Geiste Jesu mit Anderen.
Glaubensgemeinschaft pflegen.