Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Eine schwierige, aber gute Entscheidung

Wolf-Dieter Kretschmer über Ruth 1,16

Rut sprach: Bedränge mich nicht, dass ich dich verlassen und von dir umkehren sollte. Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott.

Ruth 1,16

Es ist ein besonderer Moment. Zugetragen hat er sich vor vielen Jahren im heutigen Jordanien. Zu dieser Zeit lebt dort das Volk der Moabiter.

Drei Witwen sind unterwegs in Richtung Israel. Die ältere Dame heißt Noomi. Sie wir begleitet von ihren Schwiegertöchtern Orpa und Ruth.

Die drei eint ein schweres Schicksal. Alle haben sie ihre Ehemänner verloren und müssen jetzt irgendwie mit ihrer Situation klarkommen. Soziale Sicherungssysteme, wie sie heute üblich sind, gibt es zu dieser Zeit nicht und so beschließt Noomi in ihre Heimat nach Betlehem aufzubrechen.

Auf dem Weg nötigt Noomi ihre Schwiegertöchter umzukehren und zu ihren Familien nach Hause zu gehen. Orpa lässt sich überreden, Ruth jedoch nicht. Sie antwortet Noomi:

„Bedränge mich nicht, dass ich dich verlassen und von dir umkehren sollte. Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott.“ (Ruth 1,16)

Obwohl es für sie eine Reise ins Unbekannte ist, bleibt Ruth dabei. Ihre entschlossene Haltung hat zur Folge, dass Gott später viel Gutes in ihrem Leben entstehen lassen kann. Aber nicht nur das. Ruth wird zur Segensträgerin für zahllose Menschen.

Bis heute ist das so. Gott kann viel Segen bewirken, vorausgesetzt ich treffe gute Entscheidungen.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Silvia /

Super!!!