Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Lies und lebe!

Hans Wagner über Esra 7,10.

Denn Esra richtete sein Herz darauf, das Gesetz des HERRN zu erforschen und danach zu tun und Gebote und Rechte in Israel zu lehren.

Esra 7,10

Das würde Sie vielleicht auch interessieren. Wer im Internet unterwegs ist, der kennt diese Formulierung. Beim Einkauf auf einer Shopping-Plattform gewesen, einen Tag später die Seite wieder aufgerufen und schon heißt es: "Das würde Sie vielleicht auch interessieren". Ein Film in einem Streamingportal angeschaut, ein paar Tage später das Portal wieder aufgerufen und schon: "Andere haben sich auch dies angeschaut." Wir sind so berechenbar geworden. Mein Algorhythmus sagt mehr über mich aus als mein Biorhythmus. Bei mir funktioniert das übrigens vor allem mit Büchern. Inzwischen nutze ich das sogar ganz bewusst, weil mir oft Bücher vorgeschlagen werden, auf die ich selbst nie gekommen wäre. Fachbücher aus den verschiedensten Blickrichtungen, Themen, die noch einmal ganz anders aufgegriffen werden. Ok, gekauft. Wenigstens vor Ort, aber das Geld ist trotzdem weg.

Das günstigste Buch ist für mich tatsächlich die Bibel. Denn dazu gibt es keinen Alternativvorschlag, höchsten mal eine andere Übersetzung. Immer neugierig sein und lesen, das ist das Beste, was man mit der Bibel tun kann. Und damit rechnen, dass Gottes Geist das Gelesene übersetzt. Wer das tut, ist in guter Gesellschaft, zum Beispiel mit dem Schriftgelehrten Esra im Alten Testament. In Esra 7 Vers 10 steht: Esra widmete sich ganz der Aufgabe, das Buch mit der Weisung des Herrn zu erforschen. Er hielt sich an Recht und Gesetz und lehrte es in Israel. Esra liebte es, in Gottes Wort zu lesen. Ich auch.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (1)

Silvia B. /

Sehr geehrter Herr Wagner,
vielen Dank fuer Ihre ermutigenden Worte, wodurch in mir der Wunsch entsteht, das Buch des Propheten Esra zu lesen / zu hoeren (ebenso den Jakobusbrief, s. mehr