Navigation überspringen
Player starten/anhalten

/ ERF Mensch Gott / 25:00 min.

Gott kam ungebeten

Michael Willfort liebt das Abenteuer und lange Touren in der Wildnis. Die Ästhetik von Sport und Natur inspirieren ihn für seine Bilder. Er malt, seit er einen Stift halten kann. Doch als ihn eines Tages seine Freundin verlässt, versinkt der lebensfrohe Künstler in einer tiefen Depression. Seine Welt ist so dunkel, dass er nur noch sterben will. Bis er eines Nachts plötzlich das Gefühl hat, dass Gott in sein Zimmer kommt und zu ihm sagt: „Ich bin dein Vater und ich rette dich jetzt!“


Links zur Sendung

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
Harry /

Ich finde es so klasse, dass Gott Menschen immer wieder so deutlich begegnet und sie dadurch positiv verändert oder sogar geheilt werden. Es lässt mich aber auch meinen Schmerz spüren. Ich habe Jesus schon seit meiner Kindheit lieb, habe ihm mein Leben anvertraut...und leide aber trotzdem gerade wieder sehr unter Depressionen - obwohl ich ihn schon tausend mal um Heilung gebeten habe. So sehr ich anderen all das Gute von Gott wünsche bleibt für mich die quälende Frage, warum er mir nicht auch so hilft? Wer weiß, vielleicht kann ich ja auch mal von solch einem Wunder berichten..?!

B. /

WOW,was für ein starkes Zeugnis. Danke!

Elli /

Nur durch Gottes/Jesus Hilfe hat er sich aus dem emotionalen Loch gezogen und sein Leben geändert. Er hat Gott um Rettung gebeten und wurde gerettet. Für mich ist der Weg zu Gott auch ein Weg zu Jesus Christus und nicht auf einen alleinigen Weg beschränkt. Genau so wie es viele Möglichkeiten gibt seine Dankbarkeit auszudrücken. Sein Weg ist es zu Malen. Seine Bilder sind sehr schön - toll, dass die Redaktion seine Website verlinkt hat.

A-M. D. /

Ein toller und sehr lebendiger Beitrag von einem Mann der Gott in Klarheit begegnet, nämlich als Vater. Zu einem Kommentar vom 04.06. von H.-G.K.: Auch wenn Herr Willfort Jesus Christus nicht wortwörtlich genannt hat, ist es doch klar, wem er hier begenete, wenn sich Gott ihm als "sein Vater" vorstellte. Und Jesus ist Gott, Sohn und Heiliger Geist. Daher kann ich diese Kritik nicht nachvollziehen.

K. /

SchöneGeschichte sehr lebensbejahend,Lob und Preis den Herrn.

S.St. /

H.-G. K. /

Dieser Beitrag ist soweit ganz gut und schön, der Künstler um den es hier ging
wirkt sehr authentisch und glaubwürdig. Aber der alleinige Weg zu Gott durch Jesus Christus wird darin nicht vermittelt.

H. /

Tolles Video, so etwas Ähnliches habe ich auch erlebt, praise the LORD!

M.P. /

sehr sympatischer mensch, schöne geschichte..