/ Glaube global

Ein Zuhause für Konvertiten

Was ehemalige Muslime brauchen, um in unseren Kirchen eine Heimat zu finden. Yassir Eric berichtet.

Immer mehr Muslime lernen weltweit Jesus kennen. Ob durch Missionseinsätze, christliche Medienangebote oder auch durch Träume und übernatürliche Erfahrungen. Doch Fuß in Gemeinden und Kirchen zu fassen, fällt diesen Menschen oft schwer. Sie sind konfrontiert mit kulturellen und theologischen Hürden, denn im Gegensatz zu vielen Christen in Westeuropa kommen sie aus einer kollektiven Kultur und bringen ein anderes Gottesbild mit.
 

Bild: Adrián Butcher / Gerth Medien

Yassir Eric wuchs selbst als Muslim auf. Ihm ist es ein Herzensanliegen, dass Konvertiten in christlichen Gemeinden eine neue Heimat finden. In unserer Sendung berichtet er davon, was ehemalige Muslime sich von der Gemeinschaft mit anderen Christen erhoffen. Er ist überzeugt: Konvertiten beleben und bereichern die Gemeinde Jesu. Um Christen aus muslimischem Hintergrund in anderen Ländern zu unterstützten, hat er mit anderen zusammen das Netzwerk Communio Messianica gegründet. Das Netzwerk bietet eine Anlaufstelle für Konvertiten, die in ihrem Land Verfolgung ausgesetzt sind und daher keine Kirche besuchen können.

Link zur Projektseite - Verfolgte Christen



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren