/ Glaube global

Ein Jahr mit Tiefgang

Bibelschule, verschiedene Berufe austesten und für Gott unterwegs sein. Das alles bietet das O-Jahr.

„Schule geschafft – und jetzt?“ Diese Frage stellen sich viele junge Leute. Jahrelang hat man fürs Abi gebüffelt und plötzlich ist er da – der ersehnte und gefürchtete Moment. Der Abschluss ist in der Tasche und die große Frage lautet: Was nun?

Vielleicht ist ja ein Orientierungsjahr dran. Dieses Projekt der Brüdergemeinde Korntal bietet jungen Erwachsenen seit 2002 die Möglichkeit, vier spannende Themenbereiche in einem Jahr zu verbinden. Diese sind: Bibelschule, Berufspraktika, Charakterbildung und soziale und missionarische Einsätze.

Andy und Margit Messner
Andy Messner mit seiner Frau Margit (Copyright: Chris Riekert)

Die Verbindung dieser vier Bereiche ist Andy Messner sehr wichtig. Er leitet die Arbeit seit 10 Jahren. Denn er ist überzeugt: Viele junge Christen suchen Orientierung in Bezug auf den späteren Berufsweg und wollen in diesem Prozess auch geistlich wachsen. Dies zu verbinden, ist Ziel des O-Jahres.

In 3 großen Berufpraktika können die Teilnehmer in verschiedene Berufe hineinschnuppern und so herausfinden, was ihnen liegt. Durch das Bibelschulangebot lernen sie mehr über die Bibel. Persönliche Mentoren helfen dabei, das Gelernte in den Alltag umzusetzen und auch an der eigenen Persönlichkeit zu arbeiten. Missionarische und soziale Einsätze im O-Jahr-Alltag, aber auch als besondere Projekte runden das Programm ab. So erleben jährlich circa 20 Teilnehmer ein „Jahr mit Tiefgang“.

Solch ein Jahr haben auch Dominik Tiedeck und Rebeca Riegert, zwei ehemalige Teilnehmer, mitgemacht. Begeistert berichten sie von ihren persönlichen Erfahrungen im O-Jahr.

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Eberhard S. am .

Ich wohne in Korntal und erleben das Orientierungsjahr hautnah. Es ist eine wertvolle und sehr gut geführte Einrichtung. Mit Genugtuung beobachte ich die Entwicklung und Aktivitäten der Teilnehmer, ein Gewinn für sie selbst und für die Ev. Brüdergemeinde.

Von P. u. H. Schäfer am .

Das war eine sehr professionelle Darstellung.
Ein äußerst positiver Gegensatz zu unserer gegenwärtigen Zeit.
Wir freuen uns mit Euch und wünschen weiterhin Gottes reichen Segen.


Das könnte Sie auch interessieren