/ Glaube + Denken

Abschied von Gott oder weiterglauben?

Ein Streitgespräch zwischen dem Philosophen Joachim Kahl und dem Theologen Thorsten Dietz.

„Warum Jesus?“ – So lautet das aktuelle Schwerpunktthema von ERF Plus in den Monaten Mai und Juni. Diese Frage kann man aber auch grundsätzlicher stellen: Warum Gott? Warum überhaupt an Gott glauben? Welche Gründe gibt es für einen solchen Glauben, welche sprechen dagegen?

Um eine ähnliche Fragestellung ging es auch im Rahmen einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung, die am 31. Januar 2019 im Tabor Gemeindezentrum Marburg stattfand. Eingeladen hatten dazu die Evangelische Hochschule Tabor, der Verlag Gerth Medien sowie der Theologe und Publizist Jürgen Mette. Unter der Überschrift „Abschied von Gott oder weiterglauben?“ stellten der atheistische Philosoph Dr. Dr. Joachim Kahl sowie der evangelische Theologe Prof. Dr. Thorsten Dietz ihre jeweilige Position dar und kamen darüber anschließend miteinander ins Gespräch.

Buchempfehlung:  „Weiterglauben: Warum man einen großen Gott nicht klein denken kann“ (Dietz, Thorsten)


Banner zum Schwerpunktthema Warum Jesus


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 


Produkte zur Sendung

Weiterglauben

Weiterglauben

Warum man einen großen Gott nicht klein denken kann

Autor:
Dietz, Thorsten
Art:
Paperback, 200 S.
Preis:
15,00 EUR
zum Shop

Mit einer Bestellung in unserem Shop unterstützen Sie die Arbeit von ERF Medien.



Kommentare

Von Annette von H. am .

Sehr geehrter Herr Dr. Dr. Kahl,
tatsächlich hat jedes Ihrer vorgebrachten Argumente seine Berechtigung. Und ja, auch ich sowie weitere Menschen haben Fragen, deren Antworten wahrscheinlich im Hier und Jetzt ausbleiben. z. B. das von Ihnen angesprochene Tierreich. Für mich unerträglich zeigen Dokumentationen, wie diese von Gott gewollten Kreaturen täglich um Ihr Überleben kämpfen. Fressen oder gefressen werden.
Wo finden wir da Liebe und Gnade?
Die geführten Schlachten durch David und mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.