ERF MenschGott

„Ich wollte die Christen bestrafen"

Player starten/anhalten

Sendung vom: / Dauer: 27:09 Minuten

Für den Deutschtürken Bülent Askar ist es der absolute Affront: Seine deutsche Frau will sich einer christlichen Gemeinde anschließen. Er versteht die Welt nicht mehr: Wie kann sie ihm, als Moslem, das antun? In seiner Wut zerschlägt er mehrfach die Wohnungseinrichtung. Seine Ehe droht zu zerbrechen. Die Schuld dafür sieht er bei den Christen. Seinem Wunsch nach Rache will er Taten folgen lassen. Er macht sich schon auf den Weg, als er plötzlich das Gefühl hat: Gott spricht zu mir!

Links zur Sendung:

Mensch, Gott!

Mensch, Gott!

Autor:
Hohmeyer-Lichtblau, Susanne / Klement, Tanja
Preis:
9,95 EUR

zum Shop Mit einer Bestellung in unserem Shop unterstützen Sie die Arbeit von ERF Medien.

Jesus ist

Jesus ist

Das Menschsein neu entdecken

Autor:
Smith, Judah
Preis:
15,99 EUR

zum Shop Mit einer Bestellung in unserem Shop unterstützen Sie die Arbeit von ERF Medien.

Kommentare

Von Josef am .

Vielen Dank für den sehr authentischen Lebensbericht! Hat mich sehr berührt.
Würden Sie bitte kommentare für alle sichtbar machen und ohne diesen bürokratischen email Nachweis! Danke
mfg

Von Maria am .

Mich hat die Wandlung von Bülent durch Gottes Wirken dermaßen berührt, daß ich Tränen in den Augen hatte.

Von Armin am .

Wer Bülent kennt, nimmt ihm seine Aussagen zu 100% ab.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Vorschaubild: Abhängig von dir

Sendung vom 10.08.2018

Abhängig von dir

Sonja Ullmer war abhängig von einem Mann, der sie jahrelang immer wieder betrogen hat.


Vorschaubild: Gescheitert?

Sendung vom 03.08.2018

Gescheitert?

Unternehmer Heiko Kienbaum erlebt mitten im Scheitern eine nie gekannte Freiheit.


Vorschaubild: Für immer psychisch krank?

Sendung vom 27.07.2018

Für immer psychisch krank?

Für immer psychisch krank – eine Vorstellung, mit der Christina Rammler nicht leben kann.


AnzeigeAnzeige