Navigation überspringen
© SCM Hänssler

01.11.2012 / Film- und Buchvorstellung / Lesezeit: ~ 3 min

Autor: Bettina Schwehn

not a fan.

Bist du noch ein Fan oder folgst du schon nach? Was an „not a fan.“ dran ist.


Ein Fischaufkleber auf dem Auto, die Bibel auf dem Couchtisch, ein Kreuzkettchen um den Hals und ein „WWJD“-Armbändchen – das muss ein wahrer Christ sein.

Oder? Kyle Idleman, Pastor aus den USA, meint: Es geht nicht darum, Jesus zu bewundern und sich mit Fanartikeln einzudecken, sondern um echte Nachfolge. Er möchte Christen motivieren, ihre Beziehung zu Jesus zu vertiefen und ihren Glauben authentisch zu leben.

Idleman gründete daher „not a fan.“, eine Initiative, zu der nun ein Film und dazugehöriges Arbeitsmaterial produziert wurden.
 

Die Idee

„not a fan.“ entstand aus einer Predigtreihe Idlemans, die an Ostersonntag begann. Ursprünglich hatte der Pastor geplant, eine solch umwerfende Predigt zu halten, dass die Menschen, die nur zu Ostern in die Gemeinde kommen, auch die nächsten Sonntage zu Besuch kommen.

Als er dann in den Evangelien las, um sich inspirieren zu lassen, wurde ihm klar: Jesus ging es nicht darum, möglichst viele Menschen um sich herum zu haben, die ihn verehren und seine Meinung gut finden. Jesus sehnte sich vielmehr nach echten Beziehungen und Veränderungen der Herzen. Es ging ihm also nicht um Quantität, sondern um Qualität.

Diese Erkenntnis brachte Idleman dazu, eine Predigtreihe zu erarbeiten, auf die eine christliche Filmproduktion aufmerksam wurde. So entstanden nach und nach Film, CD, Arbeitsmaterialien und Webseite der Initiative.
 

Der Film

Der Film erzählt die Geschichte von Eric Nelson. Eric ist im Beruf erfolgreich, hat eine Frau, zwei Kinder und ein riesiges Haus. Leider aber auch eine angeborene Herzerkrankung, die zu einem Herzinfarkt führt.

Nach seinem Herzinfarkt erkennt er: Es reicht nicht, nur sonntags in die Gemeinde zu gehen und auf diese Weise seinem Glauben Ausdruck zu geben. Wahre Nachfolge heißt, eine wahre Beziehung zu Jesus zu haben und diese Liebe, die er bei Jesus erfährt, auch weiterzugeben.

Eric verändert sein Leben: Er sucht sich einen anderen Job und verkauft sein Haus und persönliche Dinge, die er zu viel zu haben meint. Nicht nur seine Familie wird durch sein Vorbild berührt und inspiriert, sondern auch andere. Als Eric letztlich an seinem zweiten Herzinfarkt stirbt, erzählen seine Freunde, was sich durch Erics Vorbild in ihrem Leben verändert hat.

Leider ist es für den Zuschauer sehr anstrengend, dem Film zu folgen. Einerseits ist die zeitliche Abfolge von Erics Lebensgeschichte durch vereinzelte Rückblenden nicht klar erkennbar, andererseits wird die Handlung durch Kyle Idleman unterbrochen, der immer wieder auf der Bildfläche erscheint und direkt zu dem Zuschauer spricht. Die Zusammenhänge zwischen seinen Impulsen und der Handlung lassen sich meist nicht erschließen.

Der Film möchte motivieren und inspirieren, das eigene Leben nach den Maßstäben Jesu zu leben und dies auch mit der richtigen Herzenshaltung zu tun. Dieses Ziel wäre meiner Meinung nach besser erreicht worden, wenn der Lebensgeschichte von Eric mehr Raum gegeben worden wäre. Durch die Impulse von Idleman wird oft mehr an den Verstand appelliert als an das Herz. Zwar sind die Aussagen sehr herausfordernd und in sich nicht falsch – ein Film, der das Herz berührt und anspricht hätte in Verbindung mit dem Arbeitsmaterial ausgereicht.

Deutscher Trailer

 


Das Arbeitsbuch

Das Buch zum Film hingegen verdeutlicht, dass es Kyle Idleman um eine wirkliche Herzensveränderung geht. Es bietet kurze, tägliche Impulse und Gebetsanregungen für sechs Wochen und besteht weiterhin zum größten Teil aus Fragen, die tief ins Herz zielen.

So werden beispielsweise Themen behandelt wie der Umgang mit Schuld, wie man Jesus in der Welt widerspiegelt und wie zielgerichtetes Leben aussieht. Alles Themen, um die es bei der Nachfolge Jesu geht.

Zusätzlich gibt das Buch Anregungen für Gruppentreffen am Ende einer jeden Woche. Durch seine jugendliche Sprache ist das Buch am ehesten für die Arbeit in Jugendgruppen geeignet, jedoch aber auch für junge Erwachsene oder den persönlichen Gebrauch.
 

Fazit

„not a fan.“ regt definitiv zum Nachdenken darüber an, ob sich das eigene Leben tatsächlich an Jesus ausrichtet. Es motiviert darüber hinaus, Zeit in eine engere Beziehung zu Jesus zu investieren. Wer für sich oder für seine Gruppe Impulse wünscht, für den ist das Arbeitsbuch genau das Richtige. Der Film ist dafür eher weniger zu empfehlen – besonders nicht für gemütliche Filmabende.


Banner zum Schwerpunktthema Warum jesus

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (11)

gila /

Die Menschen möchte ich gerne kennenlernen,die Jesus Nachfolge leben!Der Film not a fan hat mir meine Unfähigkeit gezeigt,Jesus Nachfolge zu leben.Vor dem Film war ich entspannter.

Dieter /

ja, der Film kann polarisieren !
Ich tu mich als Europäer auch schwer mit dem Sendungsbewußtsein der Amis, aber wenn wir wirklich die zweite Ebene des Filmes sehen, dann ist es stimmig ! Wichtig ist mehr

Birgit /

Der Film ist super, das Buch nur hilfreich! Es erschreckt mich jedoch die Kommentare und auch die Filmkritik zu lesen. In dem Film wird meines Erachtens der Finger direkt in unser mehr

Werner /

Liegt es wirklich daran mit dem wwJd Armbändchen,Aufkleber etc.rumzulaufen um Menschen zu Jesus einzuladen und diese Aktionen niederzumachen.Das kommt bei mir bei dem Trailer rüber.Wenn das so mehr

Gideon /

Ich habe den Film nun zweimal gesehen. Beim ersten mal war ich sehr ergriffen. Doch irgendein komisches Gefühl blieb in mir zurück. Der Film propagiert nur zwei Typen: Fan und damit kein wieder mehr

Lea U. /

Ich muss der oberen Bewertung wiedersprechen. Mir traf der Film mitten ins Herz und hat mich auf gute Art und Weise angeregt das was mir im Leben wichtig ist zu überdenken. Der schmale Weg, der zum mehr

Harry Puschel /

Der trailer hat mich sofort angesprochen,sehr gut.Ist übrigens auch das Thema von gestern.Paulus hat genauso geworben.Damals wurde bei mir mal Hausputz gemacht.Habe alle so genannten Werte mehr

Lehnguth /

ich fand den Film sehr gut, besonders weil Herr idleman den Zuhörer dirrekt anspricht. es wird deutlich, dass wir aufgrerufen sind, unser Leben als Christ zu überdenken. das mag etwas belred wirken, ist aber hilfreich.

Stefan M /

Sorry, es fehlte noch was zum Kommentar vorher: zu den CD´s und Büchern fehlte noch folgendes, Jesus sagt ja auch, umsonst habt ihr es bekommen.
Verstehn Sie was ich mene, man kann alles so mehr

Stefan M /

Hallo,
ich habe schon einige Zeit von dieser Aktion Not a fan gehört. Danke das Sie diesen Trailer auf Ihre Seite gesetzt haben. Aber, obwohl ich jetzt nur diesen kurzen Ausschnitt kenne, fühle ich mehr

Peter /

Interessant wäre, ob Kommentare abgegeben werden, welche und wieviele. Meine Erfahrung ist, dass es bei geistlichen Themen so gut wie keine Kommentare gibt.

Das könnte Sie auch interessieren