Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Respekt!

Markus Baum über 1. Samuel 12,24.

Fürchtet den HERRN und dient ihm treu von ganzem Herzen; denn seht doch, wie große Dinge er an euch getan hat.

1. Samuel 12,24

„Der Lotse geht von Bord“ – eine Karikatur in der englischen Satirezeitschrift Punch aus dem Jahr 1890 hat es zu weltweiter Bekanntheit gebracht. Der Lotse, den die Karikatur zeigt – das war Otto von Bismarck, das Schiff war das kaiserliche Deutschland, und der Kapitän – das war der junge Kaiser Willhelm II., der mit dem schier übermächtigen Reichskanzler nie wirklich klarkam. Die Deutschen hat das nicht geschert, solange sie die Fäden in der Hand Bismarcks wussten.  Bismarck war über Jahrzehnte die verlässliche Größe, der weise und von manchen gefürchtete, von den meisten aber respektierte Staatsmann. 

„Der Lotse geht von Bord“. 2.900 Jahre vor Bismarck hat sich so etwas schon einmal ereignet. Der Lotse damals hieß Samuel, war nicht Reichskanzler, sondern Prophet, Richter, Königsmacher und Berater. Und dieser Lotse ging nicht im Zorn von Bord wie später Bismarck, sondern er ging aus Altersgründen in den einstweiligen Ruhestand. Aber nicht, ohne seinen Landsleuten, dem Volk Israel, noch einmal ordentlich die Meinung zu sagen. Sein Vermächtnis, nachzulesen im 1. Buch Samuel Kapitel 12, konzentriert sich in dem dringenden Rat: „Begegnet Gott mit Ehrfurcht. Dient ihm aufrichtig und mit ganzem Herzen! Macht euch bewusst, was Gott Großes für euch getan hat!“

Das macht einen wahrhaft weisen Menschen aus. Er will den Respekt nicht für sich, sondern er sieht von sich selbst ab und verweist auf das, was wirklich wichtig ist. Entscheidend waren damals und sind heute nicht nationalstaatlicher Glanz und Gloria, sondern entscheidend ist, was Gott tut und möglich macht – in der Gemeinschaft genauso wie im Leben des oder der Einzelnen.

Sie möchten noch tiefer in die Bibel eintauchen? Wir empfehlen unsere Sendereihe:

Wort zum Tag

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.