Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Mut zur Lücke?

Steffen Brack zu Psalm 107,10.13.15.

Die da sitzen mussten in Finsternis und Dunkel, gefangen in Zwang und Eisen, [...] die dann zum HERRN riefen in ihrer Not und er half ihnen aus ihren Ängsten. Die sollen dem HERRN danken für seine Güte / und für seine Wunder, die er an den Menschenkindern tut.

Psalm 107,10.13.15

„Mut zur Lücke!“ Das sagen Lehrer und Professorinnen gerne, wenn eine Klassenarbeit ansteht. Oder eine Klausur. Es geht darum, dass sich niemand an einer Aufgabe festbeißt. Und dann keine Zeit mehr hat für die Fragen, bei denen er und sie sich gut auskennt.

Bei den Sätzen aus der Bibel für den Tag heute gibt es auch den „Mut zur Lücke“. Da heißt es: „Sie saßen in Dunkel und Finsternis, gefangen in Elend und Eisen. Da schrien sie zum HERRN in ihrer Bedrängnis und er rettete sie aus ihren Nöten. Sie sollen dem HERRN danken für seine Güte, für seine Wundertaten an den Menschen.“ So steht es im Psalm 107. Allerdings werden hier ein paar Sätze übersprungen. Das finde ich auch gar nicht schlimm. Denn so wird der Schwerpunkt klar erkennbar. Nämlich, dass Gott seine Leute befreit: aus Not, aus Elend und Leid.

Mich interessiert aber auch, was in den Sätzen dazwischen steht. Und das klingt so: „Sie hatten missachtet, was Gott ihnen sagte, und die Weisungen des Höchsten haben sie in den Wind geschlagen. Darum zerbrach Gott ihren Stolz durch Mühsal und Leid; sie lagen am Boden, und keiner half ihnen auf“ (Psalm 107,11-12). Das klingt sicher hart. Aber Gott war es wohl wichtig, dass auch davon in diesem Psalm die Rede ist.

Ich meine, das macht die Güte Gottes und seine Barmherzigkeit sogar noch größer. Selbst wenn ich also bewusst ohne Gott gelebt habe - und selbst wenn ich nicht auf Gott gehört habe: Er will mir trotz allem vergeben. Und mich befreien aus Leid und Not, wenn ich mich an ihn wende. Und dafür danke ich Gott.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (1)

Sabine R. /

Der liebe Gott hat mir auch meine Sünden vergeben, weil ich mich bei ihm bedankt habe. So wahr mir Gott helfe. Viele liebe Grüße