Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Nicht unten durch

Joachim Bär über 1. Samuel 12,20-21.

Dient dem HERRN von ganzem Herzen. Und weicht nicht ab; folgt nicht denen, die nichts sind, die nichts nützen und nicht retten können, denn sie sind nichts!

1. Samuel 12,20–21

„Ich finde meinen Schlüssel nicht!“, sagt mein Sohn letzte Woche, als er gerade fertig ist für die Schule. Wir suchen überall und finden ihn nicht. Schnell fängt bei meinem Sohn das Kopfkino an: „Bricht jetzt jemand ein, müssen wir das Schloss auswechseln?“ Er wusste, ihm war ein Fehler unterlaufen.

„Der Schlüssel wird schon wieder auftauchen, wir bekommen das gelöst!“, haben meine Frau und ich ihm gesagt. Wir wollten ihm deutlich machen: „Erst mal keine Panik. Und selbst wenn dir ein Fehler unterläuft, lieben wir dich trotzdem.“

Viele Menschen denken, bei Gott sei das anders: Wenn ich etwas falsch mache, bin ich wohl unten durch bei ihm. Dabei ist er gnädiger, als viele denken. Eine kleine Geschichte aus dem ersten Teil der Bibel, dem Alten Testament, verdeutlicht das. Das Volk Israel hatte auch einen Fehler gemacht. Und die Menschen fragten sich: Sind wir jetzt unten durch bei Gott?

Samuel, der damalige Anführer von Israel, sagt daraufhin folgendes: „Fürchtet euch nicht! Ihr habt zwar all das Unrecht getan, doch weicht nicht vom HERRN ab.“ Und dann: „Dient dem HERRN von ganzem Herzen!“ (1. Samuel 12,20)

Das macht auch meine Fehler heute nicht unwichtig oder ungeschehen. Im Gespräch mit Gott kann ich aber meine Fehler benennen und in Ordnung bringen – und dann weiter von ganzem Herzen mit Gott in Kontakt bleiben. Ich bin dann nicht unten durch bei ihm.

Übrigens ist der Hausschlüssel 2 Tage später tatsächlich wieder aufgetaucht. Mein Sohn hatte ihn in einem Klassenraum liegen gelassen. Eine Lehrerin hat den Schlüssel dann ins Schulsekretariat gebracht.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (1)

Erich H. /

Schönes treffendes Beispiel aus dem Alltag. Und es hat mir gefallen, dass sie auch zum Schluss wieder darauf eingegangen sind und die Sache mit dem Schlüssel aufgelöst haben.
# Schalom Erich