Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Krisenmodus ist normal

Oliver Jeske über 2. Timotheus 2,13.

Sind wir untreu, so bleibt er treu; denn er kann sich selbst nicht verleugnen.

2. Timotheus 2,13

Seit dem brutalen Krieg in der Ukraine gewinnen manche Aussagen der Bibel für mich eine ganz intensive Aktualität.

Mit Sicherheit liegt das daran: Viele menschliche Autoren haben sich selbst in Krisensituationen befunden. Krise: Das ist auch heute für die meisten Christen auf der Welt der Normalmodus. Ihr Bekenntnis zu Jesus Christus kostet sie etwas: Beziehungen gehen in die Brüche. Materielle Sicherheiten brechen weg. Ja, sogar ihr Leben ist bedroht.

Und nur so erschließt sich mir die Mahnung des Apostels Paulus an seinen Zögling Timotheus:

 

Wenn wir treulos sind, bleibt Jesus Christus trotzdem treu.

Denn er kann sich selbst nicht untreu werden. (2. Timotheus 2,13 – BasisBibel)

 

An Jesus Christus dranbleiben – ihm treu  bleiben, das kann schon schwierig werden, wenn ich mir von ihm ein angenehmes, bequemes Leben erwarte. Wenn mir das Wasser bis zum Hals steht, dann taucht möglicherweise schon die Frage auf: Meint es Gott wirklich gut mit mir?

Und dann wächst meine Distanz zu Jesus ganz plötzlich. Aber auch wenn ich da scheitere: Jesus bleibt beständig treu. Dort, wo ich umkehre, erwartet er mich mit Verständnis und mit offenen Armen.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (1)

Pfr. i.R. Dietrich T. /

Lieber Bruder Oliver ! Wieder ein guter Anstoß für den Tag !
Danke schön. Meine Frau und ich hören täglich das Wort zum Tag und den Anstoß. So sind Sie - und Ihre Kollegen uns sehr vertraut. mehr