/ Das Gespräch

Lesbos – wo die Welt schreit

Andrea Wegener engagiert sich im Flüchtlingscamp Moria.

Andrea Wegener vom Hilfswerk GAiN. (Foto: Claudia Dewald / GAiN)
Andrea Wegener vom Hilfswerk GAiN (Foto: Claudia Dewald / GAiN)

Leben im Ausnahmezustand - im Camp Moria auf der griechischen Insel Lesbos: viel zu viele Flüchtlinge auf engstem Raum, lange Warteschlangen bei der Essensausgabe, mangelnde sanitäre Einrichtungen, Unterbringung in hauchdünnen Zelten. Es ist nasskalt, die Menschen sind verzweifelt.

Eigentlich will die griechische Regierung die drei überfüllten Flüchtlingslager auf Lesbos, Samos und Chios schließen, aber noch ist alles beim Alten geblieben. An diesem Ort der Hoffnungslosigkeit und Gewalt engagiert sich Andrea Wegener. Die Mitarbeiterin der Hilfsorganisation GAiN (Global Aid Network) erzählt, wie sie versucht inmitten von Chaos und mit sehr begrenzten Mitteln Gottes Liebe weiterzugeben.
 



Banner zum Schwerpunktthema Verantwortung


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.