/ Aktuelles vom Tag

Nicht nur Corona stört die Erinnerung an die Holocaustopfer

Fällt aus: Gedenkfeiern zur Befreiung des NS-Konzentrationslagers Buchenwald vor 75 Jahren.

Im Januar lag ein Päckchen mit Sprengstoff vor dem Eingang der Gedenkstätte und immer häufiger mischen sich rechte Störer unter die Besucher. Das Klima wird rauer –deshalb trifft Stiftungsdirektor Prof. Dr. Volkhard Knigge die Absage der Gedenkfeiern in Buchenwald und Mittelbau-Dora besonders hart. In diesem Frühjahr jährt sich zum 75. Mal die Befreiung der NS-Konzentrationslager durch die Alliierten.

Doch wegen Corona sind bundesweit alle Gedenkveranstaltungen abgesagt. Zum Festakt in Buchenwald waren 42 Holocaust-Überlebende aus aller Welt eingeladen, „Freunde und Mitstreiter“, so Prof. Knigge. „Vielleicht gibt es jetzt kein Wiedersehen mehr mit den inzwischen Hochbetagten“ - das schmerzt den Stiftungsdirektor besonders. Regina König hat mit ihm telefoniert.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Waltraut P. am .

Es macht sprachlos, das Geschehen bei Weimar. Und gerade das war einmal der "Hotspot" deutscher Dichter und Denker
Mir machen die allseitigen Hasstiraden mehr Angst als das Corona Virus...aber JESUS CHRISTUS IST SIEGER...bei Google Eingabe kommt dazu auch ein tröstender Impuls vom ERF! DANKE!


Das könnte Sie auch interessieren