/ Aktuelles vom Tag

Die Pressefreiheit auf dem Prüfstand

Wie Anwälte in Deutschland Berichterstattungen verhindern oder schönen wollen.

Dass Sie ERF Medien nutzen können, hat etwas mit Pressefreiheit zu tun. Zum Beispiel berichten unsere Kollegen aus dem Team Aktuelles für Sie aus Politik und Gesellschaft. Niemand darf Journalisten in unserem Land bei ihren Recherchen behindern. Auch dürfen sie in einem Kommentar ihre eigene Meinung kundtun, soweit diese begründet ist und niemanden in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt.

Die Pressefreiheit ist also ein hohes Gut, auf das auch wir als ERF Medien bauen. Umso genauer hören wir hin, wenn die Pressefreiheit in Gefahr ist, beschnitten zu werden. Oliver Jeske berichtet aus Berlin.  Zum Hintergrund: Professor Tobias Gostomzyk,  Medienrechtler der TU Dortmund, hat in einer aktuellen Studie herausgefunden: Immer öfter werden Investigativ-Journalisten und Blogger mit sogenannten „Presserechtlichen Informationsschreiben“ von Anwälten konfrontiert.

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren