Service-Artikel Lesezeit: ~ 3 min

Umweltbewusst Leben: 4 Tipps für den Alltag

Ein nachhaltiger Lebensstil muss nicht viel Zeit und Geld kosten.


Nachhaltig leben ist teuer oder kostet viel zu viel Zeit. Solche Aussage höre ich oft, wenn es um einen umweltbewussten Lebensstil geht. Kein Wundern, denn ökologische Mode ist nicht günstig und Selbermachen erfordert Kraft und Muße. Doch wir haben zu viele Informationen über den schlechten Zustand der Erde, um einfach so weiterzumachen. Wie wir ganz praktisch erste Schritte gehen können, um unser Bewusstsein und Handeln zu ändern, erfährst du im Nachstehenden.
 

Gewohnheiten ändern: Schritt für Schritt

Häufig schüchtern uns die Fülle an Informationen oder die Ansprüche, was alles verändert werden müsste, ein. Wer jedoch Verantwortung für die Schöpfung übernehmen möchte, darf sich davon nicht bremsen lassen, sondern muss Änderungen wagen – egal wie klein sie erscheinen mögen.

Ein umweltbewusster Lebensstil wächst, indem nach und nach Gewohnheiten verändert werden.

 

Niemand kann von heute auf morgen das ganze Leben auf den Kopf stellen! Aber jeder von uns kann sich auf den Weg machen und Schritt für Schritt Gewohnheiten überdenken. Nur wer sich Zeit nimmt und das eigene Bewusstsein wachsen lässt, wird auch überzeugt sein. Ein umweltbewusster Lebensstil sollte Spaß machen und nicht zwanghaft entstehen.
 

Beginn bei dem, was dir besonders wichtig ist

Nichts ist leichter, als in die Dinge zu investieren, die einem besonders wichtig sind. Erste Schritte hin zu einem nachhaltigen und umweltbewussten Lebensstil fallen deshalb in den Bereichen leicht, die einem am Herzen liegen. Es gibt bestimmte Dinge, wie zum Beispiel das Auto oder eine gute Schokolade, in die man generell gern Zeit und Geld investiert. Was ist das bei dir? Überlege dir, mit welchen Mitteln oder Maßnahmen du diesen Bereich umweltbewusster gestalten kannst.

Erste Schritte für ein umweltbewusstes Leben fallen in Bereichen leicht, die einem besonders wichtig sind.

 

Ich bin zum Beispiel zunächst auf Fairtrade-Kaffee umgestiegen und habe mir einen Recup-Becher besorgt, um Einmalbecher zu vermeiden. Diese Veränderungen fielen mir nicht schwer, weil es für mich nichts Besseres gibt, als eine gute Tasse Kaffee. Danach habe ich angefangen, Gemüse beim Bauern und Kosmetikprodukte in Unverpackt-Läden einzukaufen.

Wann ich welche nächste Änderung angehe, weiß ich nicht. Aber eins weiß ich ganz sicher: Ohne meine ersten Fairtrade-Kaffeebohnen würde ich mich noch heute auf der Ausrede ausruhen, dass ich nichts tun kann. Deshalb möchte ich dich ermutigen, dich nicht von zu hohen Idealen entmutigen zu lassen, sondern dir noch heute einen konkreten Schritt zu überleben.
Diese 4 Tipps für einen umweltbewussten Lebensstil können dir dabei helfen:

Tipp 1: Kleidung

Du kannst deinen Kleiderkonsum kontrollieren, indem du immer nur ein Teil kaufst, wenn du ein altes aussortierst. Generell gilt: Achte auf Qualität, denn umso länger kannst du deine Klamotten tragen und verschwendest keine Ressourcen. Kleidertauschpartys oder Flohmärkte können dabei genauso effizient sein, wie auf Mode-Labels mit fairen und ökologischen Produktionen zu setzen. 
 

Tipp 2: Elektronische Geräte

Gib deinen Geräten eine zweite Chance und lass sie reparieren. Eine Möglichkeit besteht auch darin, sie über Kleinanzeigen zu verkaufen, anstatt sie wegzuwerfen. Kaufe so viel wie möglich gebraucht und wenn neu, dann in guter Qualität. Achte beim Kauf darauf, dass sich das Produkt öffnen lässt, damit du zum Beispiel Akkus auswechseln kannst.
 

Tipp 3: Mobilität

Autos sind so teuer, dass man sie nicht mal eben gegen das neueste umweltfreundliche Modell ersetzen kann. Du kannst dafür aber den Umgang mit deinem Auto ändern. Muss zum Beispiel jede Strecke mit dem eigenen Auto zurückgelegt werden? Achte darauf, so oft wie möglich die öffentlichen Verkehrsmittel und das Fahrrad zu nutzen. Du kannst lange Fahrten auch auf Onlineplattformen für Mitfahrgelegenheiten stellen.

Du bist sportlich? Dann gibt es die Möglichkeit, deinen Bewegungsdrang mit einer guten Tat zu verbinden: Beim sogenannten Plogging wird Müll beim Joggen eingesammelt – eine tolle Idee auch für Laufgruppen.
 

Tipp 4: Lebensmittel

Vermeide Plastik, indem du immer einen Einkaufsbeutel mit in den Supermarkt nimmst. Bevorzuge saisonale sowie regionale Lebensmittel. Überlege dir einen konkreten Schritt, wie du deinen Fleischkonsum reduzieren möchtest, um dabei zu helfen, den CO2-Ausstoß zu verringern. Darüber hinaus kannst du mithilfe von foodsharing vermeiden, Lebensmittel wegzuwerfen.

Mit bereits einfachen Mittel gelingt ein nachhaltiger Umgang von Lebensmitteln, Kleidung oder elektronischen Geräten.

 

Es gibt noch weit mehr Möglichkeiten, nachhaltig zu konsumieren. Informiere dich hier über weitere Ideen und warum ein umweltbewusster Lebensstil und der christliche Glaube zusammengehören.


Banner zum Schwerpunktthema Schöpfung


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.