Kommentar zum Muttertag

Müttern Danke sagen

Mütter sind ein Geschenk − Kinder aber auch. Ein Kommentar zum Muttertag.

„Im Alter wachsen alle in die Erde“,

so hast du mir das früher oft erzählt,

„die Kinder werden groß, die Eltern kleiner.

Man sieht es ja. Das ist der Lauf der Welt.“

Willst du mir heute in die Augen blicken,

musst du dich recken und blickst auf zu mir.

Doch dabei seh‘ ich nicht auf dich hinunter.

In Wirklichkeit blick ich ja auf zu dir.

Mit diesen Worten ehrt der Liedermacher Jörg Swoboda seine Mutter. Andere drücken es ebenfalls so oder ähnlich aus, wenn sie von ihrer Mutter sprechen.

Dankbar werden

Mütter schenken Leben und Geborgenheit. Viel zu selten danken wir ihnen dafür. Dennoch teilen wir an Muttertag auch das Leid der Frauen, die gern ein Kind gehabt hätten, doch – aus welchen Gründen auch immer – kinderlos blieben.

Schwer kann der Muttertag auch für Mütter − und Väter − sein, die erleben mussten, dass ein oder mehrere Kinder bereits verstorben sind. Ich erinnere mich hier an die Worte meiner Mutter, die gelegentlich sagte, dass es viel schwerer sei, wenn Mütter ihre Kinder beerdigen, als wenn Kinder ihre Eltern begraben müssen.

Dankbar bleiben

Als eines unserer längst erwachsenen Kinder unerwartet starb, empfingen meine Frau und ich Kraft und Hilfe durch den Glauben an den auferstandenen Jesus Christus und erfuhren durch ihn Gottes Nähe in dieser Zeit. Das haben auch Frauen erfahren, die mit dem ärztlichen Bescheid fertig werden mussten, dass das erwartete Kind behindert sein würde.Die Schriftstellerin Sandra Roth sagte vor einiger Zeit in einem Interview der FAZ: „Ich würde mein  Kind keinem anderen gönnen … Ich sehe viele Eltern, die ihre behinderten Kinder lieben und toll finden. Und ich sehe Eltern, die damit hadern, dass ihr Kind nicht perfekt ist − auch wenn es keine Behinderung hat. Kein Kind ist, wie wir es uns vorgestellt haben.“

Die Bibel sagt dazu: „Jedes Kind ist eine Gabe Gottes“ (Psalm 127,3). Aber jede Mutter auch. Deshalb ist es gut, wenn Mütter, Väter und Kinder sich diesem Gott anvertrauen. 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.