Buchrezension

Wenn dir das Lachen vergeht

Kabarettist Willibert Pauels schreibt ein leichtes Buch über ein ernstes Thema.

Willibert Pauels ist eine feste Größe im Kölner Karneval. Als „ne Bergische Jung“ bringt er seit 1995 die Säle in Stimmung. Bis ihn aus heiterem Himmel 2012 „der schwarze Hund“ anspringt, eine ausgewachsene Depression. Er kann nicht mehr Lachen und nicht mehr arbeiten. Statt weiterzukämpfen wie bisher, gibt er auf und sieht ein: Ich brauche Hilfe. Die hat er gefunden und darüber ein erstaunliches, ehrliches und hilfreiches Buch geschrieben.

Depression gibt es auch unter Palmen

Mit leichter Hand schreibt Willibert Pauels über ein schweres Thema, über Depression. Er kennt den „schwarzen Hund“, seit er zehn ist. Trotzdem nimmt er das Leben mit Humor. Auch von Berufs wegen. Als „ne Bergische Jung“ ist der gelernte Diakon eine feste Größe im Kölner Karneval. Bis ihn 2012 „der schwarze Hund“ anspringt. Er kann nicht mehr abschalten und sich nicht mehr freuen: Nicht an seiner Familie, nicht an seinem Haus im Grünen. Auch der Urlaub wird ein Trauerspiel.„Depression gibt es auch unter Palmen“, muss er feststellen. Der Tiefpunkt wird zum Wendepunkt. Willibert Pauels lässt sich endlich helfen.

Willibert Pauels: Wenn dir
das Lachen vergeht, 256 S.,
Güterloher Velagshaus 2015,
19,99€ beim Verlag bestellen.
Bild: Güterloher Verlagshaus 

Literatur, Poesie und Musik lenken Gedanken ins Helle

Hätte er das nicht getan, gäbe es sein Buch nicht. Als Coautor an seiner Seite: der Regisseur und Journalist Leo G. Linder. Zusammen haben sie keinen chronologischen Bericht verfasst, von A wie Angst bis Z wie Zukunft. Willibert Pauels ist auch beim Schreiben ein lockerer Erzähler. In 25 Kapiteln trägt er verschiedene Momente zusammen, wo der schwarze Hund seinen Weg gestreift hat.

Besonders aufschlussreich sind seine Ausflüge in Literatur und Kunst. Er hat zahlreiche Künstler entdeckt, die depressiv waren und trotzdem Großes leisten konnten. Auch in der Bibel findet er Leidensgenossen. In den Psalmen liest er Sätze, die eins zu eins ein Mensch mit Depression hätte schreiben können (vgl. Psalm 77).

Nicht allein zu sein mit seinen Erfahrungen, tröstet und ermutigt ihn: „Literatur, Poesie und Musik sind Dinge, die deine Gedanken mit der Zeit automatisch in eine andere Richtung lenken können, sodass sie nicht mehr ins Dunkle gehen, sondern in die Helligkeit und ins Weite schweben.“

Hilft Beten? Hilft der Glaube?

Willibert Pauels‘ Buch stellt viele wichtige Fragen: Warum bin ich depressiv? Woher kommt der schwarze Hund? Wer ist schuld daran? Die Eltern, die katholische Erziehung? Gar der Karneval? Kann ein Christ überhaupt depressiv sein? Was hilft? Hilft beten? Hilft die Liebe?

Willibert Pauels erfährt: Auch gutgemeinter Rat ist oft keine Hilfe. Dann aber der Glaube, oder? Leider auch nicht. Denn in dem Gefühl der tiefen Sinnlosigkeit, versinkt oft auch die Hoffnung und der Glaube an einen guten Gott. Ja, sogar das Beten empfindet er eine Zeitlang als schwierig, um nicht zu sagen unmöglich: „Die vernichtende Kraft der Depression kann dir sogar den Himmel leer fegen.“

Depression ist heilbar

Der schwarze Hund hat Willibert Pauels‘ Himmel letztlich aber nicht leerfegen können. Sein Buch ist deshalb eine große Ermutigung. Depression ist heilbar. Willibert Pauels nimmt schließlich den Rat seiner Frau und Freunde an und sucht sich professionelle Hilfe - obwohl die neue Karnevalssession vor der Tür steht.

Trotz aller Vorurteile geht Willibert Pauels als trauriger Clown „in die Klapse“. Er macht eine Therapie, nimmt Medikamente und trifft neue berufliche Entscheidungen. Schließlich weist Willibert Pauels den schwarzen Hund in die Schranken. Er findet zum Lachen zurück, nicht nur für andere, sondern endlich auch für sich selbst. Heute arbeitet Willibert Pauels wieder in seinem Ursprungsberuf als Diakon und Seelsorger. Karneval bedeutet nicht mehr große Bühne und wochenlangen Stress, sondern kleine Auftritte mit Maß und Spaß.

Lesen als Medizin

Bei „Wenn dir das Lachen vergeht“ wird lesen zur Medizin. Betroffene finden in Willibert Pauels einen verständnisvollen Leidensgenossen mit Mut zu neuen Wegen. Auch Angehörige werden trotz des ernsten Themas unterhaltsam informiert und vor allem entlastet. Denn auch die größte Liebe kann eine gute Therapie nicht ersetzen,  sagt Clown Willibert und der muss es wissen, der bunte Hund.


Das Buch „Wenn dir das Lachen vergeht“, können Sie sich auch im „Lesezeichen“ ab dem 10. Februar bis Samstag, den 13. Februar, jeweils um 15 Uhr, 19.30 Uhr, 21.30 Uhr und 1.30 Uhr auf ERF Plus anhören.


Kommentare

Von Hans-Peter v.d.P. am .

Hmmmm...allet Jut...aber
ich hätte Angst,die soveränität Gottes über
die lebendige Seele an Menschen und Medikamente abzugeben,auch wenn es mir danach "Besser" gehen würde..
Hilfe ist immer gut, aber um welchen Preis?

Von paffrath am .

schade, zu teuer, aber ein interwiu in bibel tv hat mir sehr sehr gefallen. bin selbst betroffen. aber seine art zu erzählen fand ich klasse.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.