Umgang mit dem Tod

Plötzlich nicht mehr da.

Was hilft, wenn ein lieber Mensch stirbt?

Tim Bendzko singt in seinem Lied „Am seidenen Faden“ über die Vergänglichkeit des Lebens. Er singt, dass jeder Atemzug an einem seidenen Faden hängt. Gerade wenn ein lieber Mensch stirbt und eine große Lücke im Leben der Angehörigen und Freunde hinterlässt, wird deutlich, dass das Leben tatsächlich an einem „seidenen Faden hängt“. So schnell kann es zu Ende sein. Von einem Tag auf den anderen hat jemand mit großer Trauer zu kämpfen und manchmal meint er, das Dunkel würde sich nicht mehr lichten. Diese Erfahrungen sind unumgänglich. Jedes Leben ist nun einmal befristet - zumindestens was das Leben auf der Erde betrifft.

Was kann in dieser Zeit helfen, nicht bitter über den Tod eines lieben Menschen zu werden oder sich in Trauer zu verlieren? 

Wenn nichts mehr ist, wie es war

Nicht nur Menschen leiden, wenn jemand stirbt. Auch Gott leidet, wenn Menschen sterben. Als Jesus zu seinen Freunden nach Betanien kommt und sieht, wie Maria und Martha über den Tod von Lazarus weinen, ist auch er tief bewegt und erschüttert. „Wo habt ihr ihn hingelegt?", fragt er. Sie antworten: "Komm, Herr, wir zeigen es dir!" Nach diesen Worten kommen Jesus die Tränen. (Johannes 11,33-35) Der Tod rüttelt an Menschen und hier letztlich sogar an Gott: In Jesus reagiert Gott selbst mit Tränen auf den Verlust eines Menschen.

Durch den Tod wird alles hinterfragt: Was soll mein Leben, wenn es den Tod gibt? Was mache ich überhaupt auf dieser Welt in der kurzen Zeit, in der ich lebe? Fragen, mit denen man sich vielleicht im normalen Alltag nicht beschäftigt, werden essenziell. Wenn ein nahe stehender Mensch stirbt, fällt mit einem Mal außerdem ein ganzes Stück vom eigenen Leben weg. Es ist nicht mehr da, einfach weg. Dann treten plötzlich schmerzhafte Fragen auf, weshalb Gott diesen Menschen gerade jetzt wegnimmt?

Der Blick durch das Fernglas

Doch auch wenn es schwer zu verstehen ist: Gott handelt nicht nach menschlichen Maßstäben. Er sieht die Dinge anders. Vielleicht hilft folgende Veranschaulichung: Wenn jemand ein Fernglas zur Hand nimmt und damit aus dem Fenster schaut - vielleicht auf einen Baum in der Nähe - liefert das Fernglas eine deutlich vergrößerte Ansicht des Baumes. Der ganze Baum ist nicht mehr sichtbar, sondern nur noch der Stamm, der aus dem Boden kommt.

In der Trauer ist nur ein kleiner Bildausschnitt des Lebens sichtbar. Vieles wird durch den Todesfall weggeblendet und nur dieser eine Bildausschnitt wird ganz nah herangeholt. Genauso wie das Fernglas den Baum „heranzoomt“, erscheint die eigene Lebenszeit verkürzt. Die Dinge um den Baum herum verschwinden. Nur das Todesereignis ist sichtbar und erinnert daran, dass jeder Mensch sterben muss.  

Doch bei Gott ist das anders. Er nutzt kein Fernglas. Seine Sicht ist nicht beschränkt. Er sieht nicht nur den Stamm, sondern wesentlich mehr Dinge, die um den Baum herum stehen. Er sieht mehr und handelt manchmal für Menschen unverständlich, weil er das gesamte Bild kennt. Aus diesem Grund finden Menschen beim Tod von Angehörigen oft keine Antwort. Die Frage „Warum trifft der Tod gerade jetzt ein?“ bleibt unbeantwortbar.  

Zwischen Klagen und Vertrauen

Es gibt nur zwei Optionen, wie man sich dem Tod stellt: Entweder jemand nimmt das eingeschränkte Bild als Grundlage für die Art und Weise, wie er die Dinge verarbeitet oder er vertraut auf Gott und sein erweitertes Blickfeld. Die brutale Frage, warum Gott einen Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt weggenommen hat, kann manchmal beantwortet werden, wenn die erste Trauer überwunden ist und der Blick auf das Leben sich wieder beginnt zu weiten. Doch in vielen Fällen gibt es keine Antwort auf das Warum und Menschen müssen lernen mit dieser offenen Frage zu leben.

In der Zeit der Trauer ist es sehr wichtig, sich an Gott festzuhalten und ihn zu vertrauen. Er macht keine Fehler, auch wenn es vielleicht so aussieht. Er hat das Gesamte im Blick. Doch dieses theoretische Wissen ist in Zeiten des Schmerzes oft nicht greifbar und wirkt fremd. Die Gefühle sagen etwas ganz anderes. Doch genau diese können mit Gott geteilt werden. Er interessiert sich dafür. Er möchte in den Schmerz hineinkommen. Er kennt die Herzen der Menschen und möchte ihnen in der schweren Zeit beistehen und sie unterstützen.

Der die Tränen trocknet

Um überhaupt mit solchen Lebenssituationen umgehen und sie verarbeiten zu können, ist es hilfreich, die Bibel zu lesen. Gerade die Psalmen oder die Berichte über Jesus in den Evangelien können helfen, da sie oft von Gottes Handeln in schwierigen Situationen erzählen. Anhand dieser Bibelstellen kann Gottes Sicht für das Leben entdeckt werden. Er gibt das Leben und er kann es auch wieder nehmen. Was auch immer er tut: Seine Absichten für Christen sind grundsätzlich gut.

Der Psalm 116 kann hilfreich sein, um sich gerade in schwierigen Zeiten an Gottes Beistand zu erinnern. Er beschreibt sehr genau, wie Gott ist und wie er in großen Schwierigkeiten und Herausforderungen eingreift und unerträgliche Lasten abnimmt. Auch der Psalm 23 kann helfen. Dort schreibt der König David, wie er Gottes Nähe in seinem Leben erlebt. Er hat erfahren, dass Gott sich in den schlimmsten Momenten seines Lebens zu ihm gestellt hat und seine Ängste weggenommen hat.

Wiedersehen macht Freude

Paulus schreibt in Römer 8,38-39: „Denn ich bin ganz sicher: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Dämonen, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch irgendwelche Gewalten, weder Hohes noch Tiefes oder sonst irgendetwas können uns von der Liebe Gottes trennen, die er uns in Jesus Christus, unserem Herrn, schenkt.“ Damit verdeutlicht er, dass Gottes Liebe größer ist als jede Schwierigkeit oder Herausforderung.

Der Tod scheint oft eine Sackgasse zu sein, doch Gottes Liebe hat sogar den Tod überwunden. Diese Gewissheit kann helfen und trösten. Der Tod hat eben nicht das letzte Wort. Und letztendlich ist die Liebe auch der Garant dafür, dass sich Christen im Himmel wiedersehen werden. Auch wenn der Schmerz über den Verlust des Menschen unbändig groß ist, gibt es Hoffnung: Es gibt ein Wiedersehen. Gottes Liebe macht das möglich. 


Kommentare

Von Silvia H.-R. am .

Vielen Dank für diese guten Gedanken. Mögen sie denen ein Trost sein, die gerade vor dieser Lebensfrage stehen. Unsere Mutter wurde am Ewigkeitssonntag heim gerufen. Wir schöpfen in diesen Tagen viel Kraft aus den Verheißungen der Bibel. Welche eine Gnade ist es zu wissen, dass unser Leben ein Ziel hat; und dass es aufgehoben ist bei Gott unserem Schöpfer und unserem Vater.

Von Karin am .

Danke für den Mut, dieses Thema aufzugreifen. Vor fast 5 Monaten ist mein Mann ganz plötzlich gestorben. An seinem Todestag stand der zitierte Text aus Römer 8 in der Losung (er ist auch mein Konfirmationsspruch). Trotz des Schocks war mir Gottes Liebe und Nähe immer bewusst, und ich habe mich daran geklammert. So konnte ich einigermaßen normal weiterleben. Allerdings habe ich festgestellt, dass es Christen (Seelsorger) teilweise irritiert, wenn es mir mit dem "erweiterten Blickfeld" relativ mehr

Von Annette am .

Liebe Elke L.! Du fühlst Dich im Moment nicht nur einsam, sondern auch wertlos. Das ist verständlich, aber entspricht nicht der Wahrheit! Gottes Wahrheit ist anders! Genau jetzt, wenn Du Dich so einsam und wertlos fühlst, ist Gott Dir nahe und sagt Dir: "Du bist mein geliebtes, wertvolles Kind!"
Gott sieht tatsächlich weiter (siehe obigen Beitrag) und ER hat gewiss einen guten Weg für Dich vorbereitet! Bitte Gott, dass ER Dir die Tür dahin zeigt und ich wünsche Dir dann den Mut, hindurchzugehen…! Andere Menschen brauchen Dich! Ich wünsche Dir neue Zuversicht und Freude! LG! Annette

Von G.. am .

Hallo liebe Elke L..Ich verstehe Dich sehr gut. Nur, dass ich noch eine Tochter und auch noch Geschwister habe, das gibt mir sehr viel Kraft und ich bekomme auch sehr viel Beistand und Hilfe dadurch.

Von Gudrun am .

Danke sehr für diesen Beitrag. Genau heute vor 4 Monaten ist mein Mann durch den Tod von mir gegangen.
"Wenn ein nahe stehender Mensch stirbt, fällt mit einem Mal außerdem ein ganzes Stück vom eigenen Leben weg."
Ja , so ist es und es tut auch gut von Menschen, die Gott dienen verstanden zu werden.
Danke sehr für diesen göttlichen Beitrag.
Da kann man auch sagen, der Herr ist nahe, denen, die ihn suchen.

Von Elke L. am .

nicht allein der Tod des geliebten Menschen ist schwierig zu verkraften. Ebenso schlimm ist die Einsamkeit und das Alleinsein des Überlebenden, vor allem wenn keine Kinder da sind und wirklich keine Verwandschaft. In der Gesellschaft ist der Überlebende nicht viel wert, eher lästig. Das war war vor hunderten Jahren nicht anders als heute. Heute sind die Witwen in der Regel wohl finanziell besser gestellt als früher aber gesellschaftlich nicht viel wert. Viel eher eine "Gefahr" für andere Ehefrauen!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.