Andacht Lesezeit: ~ 2 min

Plane die Planlosigkeit!

Warum es befreiend sein kann, nicht immer alles zu planen. Eine Andacht.

Niemand macht sich gerne Sorgen. Und doch haben wir oft das Gefühl, das Leben zwinge uns dazu, uns Sorgen zu machen. Wir haben ständig den Drang zu planen, zu organisieren und Ordnung in unser Leben zu bringen. Solange ich in die Schule gehe, frage ich mich, was ich nach der Schule tun soll: Ausbildung oder Studium? Habe ich mich dann für ein Studium entschieden, muss ich planen, wo ich studieren will.

Am Ende des Studiums stellt sich dann die Frage, was und wo ich arbeiten werde. So durchziehen Sorgen das ganze Leben. Habe ich geheiratet, stellt sich die Frage nach Kindern. Habe ich Kinder, frage ich mich, ob ich für meine Familie ein Haus kaufen soll oder wir in der alten Wohnung bleiben. Ich bin ein sehr planender Mensch, das heißt: Ich mache mir viel zu viel Sorgen.

Nur eine Portion Sorgen pro Tag

Dann fiel mir ein Vers aus der Bibel in die Hände. Dort heißt es „Macht euch keine Sorgen um den nächsten Tag! Der nächste Tag wird für sich selbst sorgen. Es genügt, dass jeder Tag seine eigene Last mit sich bringt.“ (Matthäus 6,34) Was für eine Ansage! Gerade für jemanden, der viel plant und sich dadurch mehr Sorgen macht als nötig.

Wenn ich über diesen Vers nachdenke, wird mir bewusst, dass wir an jedem einzelnen Tag genug Sorgen haben. Das weiß auch Gott. Ihm ist klar, dass wir Menschen uns Sorgen machen. Genau deswegen versichert er uns, dass er uns versorgen wird. Denn, wie Jesus selbst sagte, versorgt Gott selbst die Raben, obwohl sie keine Vorräte sammeln oder sich um ihre Zukunft sorgen. (Lukas 12,24) Gott liebt uns und deshalb wird er uns nicht verhungern lassen, sondern für uns sorgen – genau wie er sich um die Raben kümmert.

Ein großes Stück Freiheit

Was sagt uns jetzt dieser Bibelvers? Der Vers sagt nicht, dass wir uns keine Sorgen machen dürfen oder einfach so in den Tag hinein leben sollen. Er eröffnet uns, so denke ich, ein großes Stück Freiheit: Die Freiheit, auch mal keinen Plan zu haben, aber trotzdem zu wissen, dass es weitergeht.

Wir haben die Freiheit, uns an Gott zu wenden und zu sagen: „Herr, ich weiß nicht, wie es weitergeht. Ich habe keinen Plan, aber ich übergebe den nächsten Tag in deine Hände.“ Dann können wir gewiss sein, dass Gott für uns sorgt und dass es uns auch ohne Plan gut gehen wird. Gott wird seinen Weg mit uns weitergehen, auch wenn wir manchmal nicht wissen wie und wohin.

Dieser Bibelvers fordert mich dazu heraus, mein Leben aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Er legt mir nahe, das Leben nicht als großes Ganzes zu sehen, sondern als eine Tour mit vielen Etappen. Jeder Tag ist eine neue Etappe und die Sorgen von morgen haben heute keinen Platz. Stattdessen entscheide ich mich jedes Mal am Start der Etappe meine Sorgen Jesus zu überlassen. Ich gebe ihm damit das Steuer ab und lasse mich von ihm führen. Ich bin freiwillig planlos und kann das Leben mehr genießen, indem ich mich auf die Sichtweise Jesu einlasse.


Kommentare

Von Brigitte am .

Ich wäre da etwas vorsichtig, so pauschal eine Bibelstelle auszulegen. Es gibt auch in der Bibel eine Warnung über die Sorglosen. Man soll sicher die Sorgen an Jesus abgeben und diese sich nicht wieder selbst aufladen. Und man soll Jesus vertrauen, dass ER die Dinge in der Hand hat. Aber deswegen planlos in den Tag zu leben, ist sicher nicht im Sinne Gottes. Wenn ich am Samstag nicht plane, was ich für Sonntag einkaufe, gibt es am Sonntag nicht zu essen. Und das ist nicht das, was Gott will. Das heisst nicht, dass man nicht umdisponieren kann.

Von Jutta am .

Ich habe mir mal Gedanken gemacht über das Wort: geniessen. Unter anderem auch deshalb, weil mir kürzlich vorgeworfen wurde, dass ich mir zu viele gesetzliche Gedanken machen würde und mein Leben ja gar nicht mehr geniessen könne.
Das habe ich gefunden bei Wikipedia:
Der Begriff genießen hatte ursprünglich eine andere und wesentlich weiter gehende Bedeutung im Sinne von „etwas nutzen“ oder „etwas benutzen“, das mittelhochdeutsche "geniesz" bezeichnete die "gemeinsame nutznieszung"[1] Diese mehr

Von Jaques L. am .

Der moderne Mensch ist umso mehr davon betroffen, da er einem seit der Industrialisierung (und dem Marxismus!) stetig zunehmenden Machbarkeitswahn ausgesetzt ist, mit dessen Hilfe der politisch mediale Komplex ihn zu beherrschen sucht. Er soll sich gefälligt über das Klima in 100 bis 500 Jahren Gedanken machen, und er soll gefälligst daran glauben, dass er mit seinem von der Politik aufoktroierten gegenwärtigen Leiden die Temperatur in 100 beeinflussen kann. Das gleiche gilt für weitere von mehr

Von Andreas R. am .

Dass ich meine Sorgen,Gedanken, Befürchtungen,Kummer und vielleicht sogar Ängste die die Folge von Befürchtungen sein können, einfach so abgebe an Jesus Christus, das ist etwas, was vermutlich sehr viel Christen noch üben müssen.Wer hat denn dieses feste Vertrauen? dass; nachdem ich Jesus etwas gesagt habe, es ihm erzählt habe, es ihm anvertraut habe, es nun auch wirklich in seinen Händen ist und er sich wirklich darum kümmern wird?? Solch ein festes Vertrauen setzt voraus, das ich mit Jesus mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.