Andacht

Der Himmel ganz nah

Wie mir ein Sternenhimmel von Gottes Liebe erzählt hat. Von Anika Lepski.

Gott macht ganz persönliche Geschenke. Sie zeigen, dass er weiß, was uns erfreut – sie zeigen Gottes Liebe für uns. In dem Buch „Weißt du nicht, wie schön du bist?“ von Stacey und John Eldredge habe ich gelesen, wie beide Autoren auf sie zugeschnittene Geschenke von Gott bekommen haben. John durfte einen Wal ganz nah am Strand beobachten. Stacey hatte ebenfalls auf einen Wal als Geschenk gehofft, aber als sie einen kleinen orangenfarbenen Seestern entdeckt hat, war sie viel glücklicher über diese kleine Aufmerksamkeit von Gott.

Haben Sie schon einmal einen solchen Moment erlebt? Weder erbetet noch erwartet – und trotzdem wussten Sie, dieses Geschenk ist von Gott an Sie persönlich?

Mein persönliches Geschenk

In einer schlaflosen Nacht wollte ich ein bisschen frische Luft schnappen. Schon durch die Fensterscheibe meines Zimmers und ohne Brille habe ich unglaublich helle Lichtflecken gesehen. Ich konnte nicht glauben, dass die hellen Flecken Sterne sein sollten. So nah, so prachtvoll, so sternenübersät habe ich den Himmel noch niemals gesehen. Ich war atemlos und überwältigt von diesem Wunder. Selbst die mir vertrauten Sternbilder waren in dieser Fülle von Lichtpunkten kaum auszumachen.

In diesem Moment war mir absolut klar: Gott, der meine Begeisterung für den Sternenhimmel kennt, hat mir ein Geschenk gemacht. Er hat eben einfach mal den Himmel ganz nah an mein Fenster gerückt.

In einem Psalmvers steht, wie ich mich in diesem Augenblick gefühlt habe: „Ich bestaune den Himmel, das Werk deiner Hände, den Mond und alle die Sterne, die du geschaffen hast.“ (Psalm 8,4)

In diesem Moment musste ich Gott einfach loben – und mich wie ein Geburtstagskind freuen.

Und sogar selbstgebastelt

Gott schenkt uns vieles. Er schenkt uns zu aller erst sich selbst, seine Gnade und seine Liebe. Doch Gott schenkt auch großartige, selbstgebastelte Aufmerksamkeiten, die uns staunen lassen und atemlos machen. Geschenke, die mir zwar nicht helfen aus meiner Not, die aber einen kleinen Moment des Glücks, ein Innehalten und Freuen bewirken. Und genau deshalb sind sie so unerwartet und schön.

Ich stelle mir dabei immer vor, dass es Gott ungemein viel Freude macht, uns auf diese Weise zu beschenken. Gott ist uns dann ganz nahe. Mit ihnen schenkt er mir zudem eine neue Sicht auf ihn. Als ich mir damals den Sternenhimmel angeschaut habe, wusste ich: Gott ist nicht auf einen Schuhkarton zu begrenzen, seine Macht passt in keine menschliche Kategorie. Gott hat das All in seiner Pracht erschaffen. Und wie es mir in dem Moment vorkam, nur um mich damit zu erfreuen.

Haben Sie auch schon mal erlebt, wie Gott Sie beschenkt hat? Erzählen Sie uns doch darüber über die Kommentarfunktion.


Kommentare

Von Sonja M, am .

Wir haben einen großen mächtigen und liebevollen Gott. Der mich kennt.
Als ich ganz am Boden lag, nicht fähig irgendetwas zu denken, noch fähig war zu handeln ( mein Sohn wurde in Afrika überfallen und ausgeraubt) kam eine E-mail:
Ich habe für Dich das passende Büro - schau es Dir an - Bürosuche die sollte erst 3 Monate später starten - und jetzt sieht mich Gott, kennt meine Sorgen, meine Ängste um meinen Sohn, der weit weg im "Busch" ist, ohne gute ärztliche Versorgung und er gibt mir ein mehr

Von Kornelia R am .

Den sonntäglichen Kaffeedienst hatte ich heute.Daher kam 45 Minuten früher.Leider war die Tür noch verschlossen und ich wartete bis der Pastor kam. Nun hatte ich nur noch 25 Minuten. Als der Kaffee fertig war, fing der Gottesdienst an. Ich konnte es erst nicht glauben, aber Gott hat die Zeit angehalten.( oder die Kaffeemaschinen schneller laufen lassen) Ich weiß genau, dass war ein Geschenk Gottes.

Von Peter M. am .

"Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, so daß sie keine Entschuldigung haben." Römer 1, Vers 20.
Bei mir war es nicht der Sternenhimmel, der mich zum Innehalten brachte, sondern ein Birnbaum, ein mickriger noch dazu. Eine Baumruine, alles andere als schön anzuschauen. Morgens und Abends musste ich auf dem Weg zu meiner Arbeitsstelle beziehungsweise auf dem Heimweg an dieser mehr

Von Mirko am .

Ich danke meinem Gott
Ich danke meinem Gott,
der mich so reich beschenkt
und selbst in größter Not
so lieblich an mich denkt.
Es sprosst so herrlich fein
und fließt und strömt der Duft.
Lasst Herzen offen sein
dem Gott, der Leben ruft.
O atmet diesen Glanz,
bestaunt die Schöpfermacht.
Schenkt IHM den Freudentanz,
der ALLES hat vollbracht.
(c) Mirko SMit diesen Zeilen möcht ich grüßen
und euch die Frühlingszeit versüßen.
LG Mirko :)
PS: Übrigens ein wunderschöne persönliche Andacht,
die mich sehr bewegt und gefreut hat.

Von Sheep am .

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus
und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft
des heiligen Geistes sei mit euch allen!

Von Juliana am .

Da kann man nur staunen immer wieder im Frühling, wenn die Natur explodiert nach Regen und Sonne. Unser neu geplanztes Zwetschgenbäumchen - mein Mann ruft mich immer - guck mal guck mal. Ja erst die kleinen Blättchen - jetzt kleine Blüten. Und erst unser Kastanienbaum wird immer prächtiger. Ja dieses vielfältige Grün und die Blütenpracht der Stiefmütterchen. An Jedem Tag ein neues Bild - ein neues Geschenk vom Meistermaler und Schöpfer des Himmels und der Erden persönlich.

Von Birgit H am .

Ja, wie wunderbar! Besonders muß ich da an einen kleinen Schmetterling denken, den Gott mir in die Wohnung geschickt hat. Ich konnte ihn nach Herzenslust von ganz nah betrachten und schließlich gelang es mir auch, ihn wieder ins Freie zu bringen. Mein Balkon liegt in Richtung der umliegenden Gärten und so ist eines Tages ein wunderhübscher kleiner Specht in vollem Flug gegen die Fensterscheibe geknallt und fiel mir zu Füßen. Sein Schnäbelchen hatte sich in den Teppich gebohrt. Was tun? Er war mehr

Von röschen am .

DIE HERRLICHE VIELFALT DER SCHÖPFUNG IST ZEUGNIS VON GOTTES SCHÖPFERMACHT!
WER DAS LEUGNET, BELÜGT SICH SELBST.
NICHTS AUF DIESER ERDE PASSIERT VON SELBST D:H: OHNE URSPRUNG,SINN UND ZIEL.
WIE WUNDERBAR SIND DEINE WERKE, DIE DU O GOTT HERVORGEBRACHT......!

Von Ina am .

Wie wunderschön! Das kenne ich auch ... von kleinen bis hin zu "großen Geschenken". Kleine Geschenke, wenn ich einfach still auf dem Balkon sitze und sehe, wie jetzt im Frühling alles so unglaublich blüht und duftet draußen ... und da gibt es tatsächlich Menschen, die das für "Evolution", für "Zufall" halten? So perfekte Zufälle? Für mich schlichtweg Gottesgeschenke ...
Oder im Großen, als in der finstersten Zeit meines Lebens ich aufgrund schwerer Schicksalsschläge mich in eine psychiatrische mehr

Von Marianne h am .

Ich habe die Natur durch die neue Fotografiertechnik jetzt mit anderen Augen kennen gelernt. Es hat sich mir eine neue Welt eröffnet. Kleinste Hährchen an den Blumen, kleine Tiere, die wunderbar gemacht sind, wundervolle Farben: all dies hat mich unserem Schöpfer viel, viel näher gebracht. Ich kann ihn immer nur loben und mich bedanken für die große Vielfalt seiner Schöpfung!

Von Clarisse am .

In meinem Beruf als Lehrerin begegnen mir immer wieder unerwartete Geschenke von Gott, die mich erfreuen und mir Mut machen. Letztens geschah das in Form eines blühenden Zweiges, den eine Schülerin mir einfach so mitgebracht hat und auch ohne viele Worte mir überreichte. Eine nette Geste, die mir in dem Moment (und auch im Nachhinein) so gut getan hat!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.