Eine Filmbesprechung Lesezeit: ~ 3 min

„Paddington 2“

Das zweite Londoner Abenteuer des putzigen Bären aus Peru.

Es ist das zweite Film-Abenteuer, mit dem süßen Teddy aus dem peruanischen Busch, der sich bei Familie Brown in London schon sehr gut eingelebt hat. Die Bücher von Michael Bond, der Paddington in den 50er Jahren erfunden hat, sind in England ein Renner.

Dass es nun endlich seine Abenteuer als Film gibt, ist dank der modernen Technik möglich. Der CGI-animierte Bär ist inzwischen so realistisch, dass man schier vergisst, dass es ihn gar nicht gibt. Es Plus für die Geschichte, die so noch mehr zu Herzen geht. Das moderne Märchen ist so liebevoll gestaltet, hat so viele große und kleine Kleinigkeiten, Missgeschicke, Schrulligkeiten, dass er zum Gesamtkunstwerk wird. Da ist zunächst die eigentliche Geschichte:

Eine dramatischere Geschichte

Der kleine Bär Paddington kommt dieses Mal in Schwierigkeiten. Er wird verdächtigt, ein wertvolles Pop-Up-Buch gestohlen zu haben. Dieses Buch über London wollte er seiner Tante Lucy zum 100sten Geburtstag schenken und hat deswegen einige Nebenjobs angenommen. Chaos vorprogrammiert. Als er den Einbruch im Antiquitätengeschäft bemerkt, nimmt er die Verfolgung des Diebs auf – und wird bald selbst verdächtigt, das Buch gestohlen zu haben. Er wird tatsächlich verurteilt und kommt in den Knast, während Familie Brown versucht, den wahren Täter zu überführen.

Natürlich ist das Abenteuer kindgerecht. Die Spannung ist nicht zu arg, die Witze sind eher harmlos und meist ist es Slapstick – aber dies alles ist so herzig, so niedlich, so liebevoll gemacht, dass es für jedes Alter wirkt. Auch die beiden kleineren Side-Stories sind ebenso liebevoll gestaltet. Das Pop-Up-Buch ist eine papierne Erlebnisreise in 3D zum Aufklappen und wird sehr lebendig gezeigt und erklärt. Eine zweite Nebengeschichte erzählt, was es mit diesem Buch tatsächlich auf sich hat und bindet so die Haupt- und Nebenstränge zu einem großen Ganzen zusammen. zwischendrin gibt es immer wieder mal kleinere Reminiszenzen an andere Filmklassiker, die wohl für das „große“ Publikum gedacht sind – Genauso wie die Abspann-Szene, wegen der man auf keinen Fall Das Kino zu früh verlassen wollte. Das alles macht nämlich einfach nur grandiosen Spaß!

Zudem wird der Film von einer immerwährenden, positiven Stimmung getragen, die auch in einer tollen Aussage mündet: Seid nett zu einander, das macht die Welt zu einem besseren Ort! Schon Paddington selbst ist einer, der in seinem Nächsten immer nur das Gute sieht und dieses auch zum Vorschein bringt. Das steckt an – zuerst natürlich die Famile Brown, die selbstlos versucht, ihren Bären aus dem Gefängnis zu bekommen, dann die Nachbarn, die sich ebenfalls für Paddington engagieren. Natürlich bleibt auch im Gefängnis, in dem Paddington einsitzt, nichts, wie es war.

Mindestens genauso gut wie der Vorgänger

Nach dem ersten Film vor drei Jahren (2014) war ich skeptisch, ob der zweite Teil wohl gut werden würde. Aber ich bin nicht enttäuscht worden! Der Überraschungseffekt fehlt ein wenig, weil man natürlich weiß, was der Bär kann und was man zu erwarten hat – trotzdem funktioniert das neue Abenteuer und hat nicht weniger Charme, als das Erste. Für die Kids wird anfangs sogar noch einmal kurz erklärt, wie Paddington einst zu Tante Lucy und Onkel Pastuzo kam.

Im Cast versammelt sich wieder die Creme de la Creme der britischen Darsteller – unter anderem Sally Hawkins, Jim Broadbent und Julie Waters. Diesmal werden sie von zwei nicht minder namhaften Schauspielern unterstützt: Brendan Gleeson und ein in Würde ergrauter Hugh Grant.
Wem der erste Paddington also schon gefallen hat, wird am zweiten Abenteuer seine Freude haben. Obwohl die FSK keine Altersbeschränkung vergeben hat würde ich den Film ab Sechs Jahren empfehlen – dafür aber bis 99.

 

Spaß   ✓✓✓✓
Action   ✓✓✓
Spannung   ✓✓✓
Gefühl   ✓✓✓✓✓
Anspruch   ✓✓✓✓✓
Note   1-

 

Trailer, FSK 0 (ohne Altersbeschränkung)

 
„Paddington 2“
Spielfilm, Großbritannien, Frankreich 2017
Regie:   Paul King
Verleih:   StudioCanal
Länge:   103 Min
Kinostart:   23. November 2017
Genre:   Kinderfilm, Komödie
Darsteller:    
Sally Hawkins Mary Brown, die Mutter
Hugh Bonneville Henry Brown, der Vater
Madeleine Harris Judy Brown, die Tochter
Samuel Joslin Jonathan Brown, der Sohn
Julie Walters Mrs. Bird
Peter Capaldi Mr. Curry
Jim Broadbent Mr. Gruber
Hugh Grant Phoenix Buchanan
Brendan Gleeson Knuckles McGinty
Ben Whishaw / Elias M'Barek Stimme, Paddington (Engl. / Deutsch)
Imelda Staunton Stimme, Tante Lucy (engl.)
Michael Gambon Stimme, Onkel Pastuzo (engl.)
    u.a.
FSK:   0 (0hne Altersbeschränkung)
„ERF-SK“ /
Unsere Empfehlung:
 
ab 6