Filmrezension - DVD-Update

„Guardians of The Galaxy, Vol. 2“

Humoriges und facettenreiches Sequel der ungewöhnlichen Marvel-Helden, das verschiedene Beziehungen klärt und neu beleuchtet.

Sie sind die durchgeknalltesten Superhelden in der ganzen Galaxis. Und diese durchgeknallten Helden feiern ihr Comeback mit dem „Awesome Mix Vol 2“. Wie dieser zustande kam, erfahren wir am Ende von Teil 1: Peter Quills Mutter gibt ihm als Abschiedsgeschenk – eben diese Kassette mit den Hits der 70er & 80er Jahre, die er alias „Star-Lord“ bei seinen Abenteuern im Universum hört.

 

Mit viel Witz und Musik stromern die „Guardians oft the Galaxy“ wieder durch die Gegend und retten, was zu retten ist. Meistens aber sich selbst. Denn Quill, Gamora, und Drax zusammen mit Rocket und Groot müssen alles daran setzen, ihre kleine „Familie“ zusammenzuhalten. Schließlich gibt es andere Anverwandte, die den Guardians nicht nur Gutes wollen. So lernt Peter endlich seinen echten Vater kennen, der sich als Gottheit aufspielt und einen eigenen Planeten designt hat. Außerdem werden die Rachegefühle, die sich im ersten Teil zwischen Gamora und ihrer Schwester Nebula aufgestaut haben, kräftig entladen. Dabei werden Feinde zu Freunden und Freunde – nun ja, da möchte ich nicht zu viel verraten!

Viel Humor, wenig Überraschungen

Teil Zwei hat den gleichen frechen Ton und den gleichen Humor, wie Teil eins, nur, dass Teil zwei ein wenig der Überraschungseffekt fehlt. Das tut jedoch dem Spaß keinen Abbruch. Das liegt vielleicht auch an den Cameo-Auftritten, die durchaus unerwartet kommen. Knatsch-bonbon-bunt, Dolby-Atmos-laut und natürlich atemlos spannend wühlen sich die Guardians erneut durch massenhafte und größtenteils hausgemachte Probleme. 
Knatsch-bonbon-bunt bleibt es zu Hause dann auch, aber hier hat man ja Einfluss auf die Lautstärke. Ob mit Dolby-Surround-Sound und 3D von der BluRay oder als DVD-Version in 2D und Fernseh-Lautsprecher – die „Guardians“ machen auch im Heimkino richtig Spaß!

Die etwas peinlich-unglückliche Erlösergeschichte, die sich zum Glück nur andeutet und schließlich im typischen Guardians-Getümmel untergeht, ist überflüssig. Das hätte voll ins Auge gehen können, ist es aber nicht. Hier bekommt der richtige „auf die Omme“. Teil 3 ist übrigens auch schon in Planung, was die Hinweise nach dem Film deutlich klarmachen. Also: Wenn der Abspann kommt: Sitzfleisch bewahren! Diesmal gibt es vier weitere kleine Szenen, die man nicht verpassen sollte! Das ist im Kino immer eine Herausforderung, wenn alle schon aufstehen und das Licht bereits gedimmt ist. Zu Hause kann man glücklicher Weise auch vorspulen – selbst wenn man dan die gute Musik verpasst. Aber auch der „Awsome Mix Vol.2“ ist ja auf Audio-CD erhältlich.

Musik, Humor, Action - das Rezept der „Guardians“

Wem Teil 1 gefallen hat, der wird an Teil 2 seine Freude nicht verlieren. Der Soundtrack ist ähnlich, wie der erste, hat aber weniger bekannte Stücke auf Lager. Trotzdem gut! Der Humor ist geblieben, die Action auch. Teil 2 ist ebenfalls wie Teil 1 von der FSK ab 12 freigegeben. Ich empfehle den Film allerdings erst ab 16 Jahren, wegen einiger heftiger Kampfszenen! 

Hier ist es gut, wenn eventuelle, jünger Zuschauer an die Hand genommen werden. Was im Kino für unerfahrene Kids unerträglich ist, kann zu Hause funktionieren – und hier kann ja auch jeder gehen, wenn es das Gemüt nicht aushält. Die Extras auf den Silberscheibchen helfen in jedem Falle die Bilderflut ein wenig zu entzaubern.

Making-Of, B-Rolle und Co

Die Hintergrund-Reels, Making-Ofs oder B-Rollen erklären auf humorige Weise, wie der Film in seinen verschiedenen Facetten entstand. Das hilft v.a. Kids manches besser zu verstehen und ist dazu ziemlich unterhaltsam. Sehr interessant ist dabei zu sehen, wie die Darsteller es machen, mit Figuren zu interagieren, die es gar nicht gibt. Das kleine Baumwesen Groot ist so ein Beispiel. Wie spielt ein Mann oder eine Gruppe mit einem 20 Zentimeter kleinen Baum, der gar nicht da ist?

Für mich sind die „Guardians“ Marvels lustige Antwort auf „Star Wars“ und eine willkommene Abwechslung im ansonsten zum krachbumm-verkommenen Einheitsbrei der Superhelden. Schade finde ich daher, dass angekündigt wurde, dass Marvel und Disney die „Avengers“ und die „Guardians“ in einem gemeinsamen Film auftreten lassen wollen. Die nervigen, arroganten und vor amerikanischem Patriotismus triefenden Avengers können mir (trotz allem Erfolg) gestohlen bleiben. Die „Guardians“ sind mir dagegen auch im dritten oder vierten Teil sehr willkommen. Denn – hier wird nicht so ganz bierernst die „Galaxy“ gerettet (und nicht schon wieder Amerika). 

 

Spaß   ✓✓✓✓
Action   ✓✓✓✓✓
Spannung   ✓✓✓
Humor   ✓✓✓✓
Musik   ✓✓✓✓✓
Extras   ✓✓✓✓
Note   2-

 

Trailer: „Guardians of The Galaxy, Vol 2“ – FSK 6

 

 

„Guardians of the Galaxy Vol. 2“
Spielfilm, USA 2017
Regie:   James Gunn
Verleih:   Disney
Länge BluRay:   136 Min
Länge DVD:   131 Min
Verkaufsstart:   07. September 2017
Kinostart:   27. April 2017
Genre:   Science Fiction / Action
Darsteller:    
Chris Pratt Peter Quill/Star-Lord
Zoe Saldana Gamora
Dave Bautista Drax
Vin Diesel (Stimme, nur OV) Baby-Groot
Bradley Cooper (Stimme, nur OV) Rocket
Michael Rooker Yondu
Karen Gillan Nebula
Sean Gunn Kraglin
Kurt Russell Ego
Pom Klementieff Mantis
Elizabeth Debicki Ayesha
Chris Sullivan Taserface
    u.a.
FSK:   12
Unsere
Empfehlung:
 
ab 16