Buchrezension

Lust auf 'nen Kaffee?

Warum das Buch "Coffee with Jesus" Gedanken verändern kann.

'Nen Kaffee trinken und 'ne Runde schnacken. Wie oft machen wir das mit guten Freunden und genießen es am Leben des anderen teilzuhaben. Je nachdem wie gut die Freundschaft ist, können wir authentisch und ehrlich sein und müssen uns nicht von der starken Seite zeigen. Doch kann man auch mit Jesus einen Kaffee trinken?

Nicht beten, sondern einfach mal mit Jesus reden

Der Autor David Wilkie ist davon überzeugt und bringt das Buch „Coffee with Jesus“ heraus. Es ist mehr ein Comic als ein Buch, denn auf jeder Seite befinden sich drei kurze Dialoge in Form von Comic-Streifen im Old-School-Stil. Jeder einzelne sogenannte Strip ( gezeichnete Bildergeschichte) ist ein Gespräch zwischen Jesus und einer der insgesamt fünf Comic-Figuren. Die Idee des Buches ist: Jesus trifft sich mit unterschiedlichen Menschen auf einen Kaffee und kommt mit ihnen auf unkomplizierte Art und Weise ins Gespräch.

Wilkie gefällt der Gedanke, dass Jesus sich mit einem „Haufen selbstverliebter und starrsinniger Menschen zusammensetzt und Kaffee trinkt“. Im Laufe des Gesprächs werfen sie festgefahrene Vorstellungen von Jesus über Bord und werden zum Weiterdenken angeregt. Im Laufe des Gesprächs verändern sich ihre verquere Vorstellungen über die eigene Person und Jesus.

Damit die angesprochenen Themen möglichst bunt und vielfältig sind, präsentiert der Autor im Laufe des Buches fünf unterschiedliche Charaktere. Sie alle haben ihre Ecken und Kanten und werden bei Jesus mit der Wahrheit über sie selbst und das Leben konfrontiert. Sie treffen sich in regelmäßigen Abständen mit Jesus  und verändern sich mit der Zeit.

Die einzelnen Impulse publizierte Wilkie in Form von Strips auf seiner Website www.radiofreebabylon.com. Über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook verbreiteten sie sich rasant. Diese Erfolgsspur führt er nun in seinem Buch „Coffee with Jesus“ weiter und veröffentlicht die bereits erschienen Strips in gesammelter Form.

Knackig auf den Punkt

Und tatsächlich: Wilkie gelingt es, mit seinen Strips den wahren Charakter Jesu herauszuschälen. Mit wenigen knackigen Worten vermittelt der Autor wertvolle Impulse über Jesus. Gelegentlich stellt er damit meine Vorstellungen von Jesus ganz schön auf den Kopf. Der Strip „Als Nächstes sagen“ ermutigt mich, ganz natürlich mit Jesus Zeit zu teilen. Die Comicfigur Lisa fragt Jesus bei einem Kaffee: „Weißt du schon, was ich als Nächstes sagen werde, Jesus? Um was ich dich bitten möchte?“ Jesus sagt daraufhin: „Natürlich, Lisa.“ Lisa: „Ist das nicht langweilig für dich?“ Und Jesus: „Keineswegs, ich genieße deine Gesellschaft.

Bei einem Kaffeetrinken zwischen Ann und Jesus passiert zunächst nicht viel. Ann fühlt sich einfach nur leer und sie hat nicht viel, was sie Jesus mitteilen will. Jesus bohrt nicht nach, sondern sagt einfach: „Dann trink einfach in Ruhe deinen Kaffee, Ann. Wir müssen nichts reden.“ Ann ist dankbar. Sie seufzt und schweigt weiterhin. Sie ist einfach nur bei Jesus. Und Jesus sagt zu ihr: „Ich höre dich.“ Der Gedanke spricht mich an. Jesus hört mich nicht nur dann, wenn ich Worte formuliere. Er hört auch das, was mich bewegt und was ich vielleicht nicht in Worte fassen kann.

Auf der Facebookseite von "Coffee with Jesus" erscheint täglich ein neuer Strip.

Kaffee mit Folgen

Das Buch eignet sich für Menschen, die offen dafür sind, sich von Gott hinterfragen zu lassen und sich von Gott auf persönliche blinde Flecke hinweisen zu lassen. Die einzelnen Strips bieten sich auch als Einstieg in eine Andacht im Haus- oder Jugendkreis an, da sie provokant sind und Fragen aufwerfen. Wilkie bietet auf der letzten Seite des Buches hilfreiche Anregungen für ein Gespräch zu den Impulsen von Coffee with Jesus. Im Gespräch mit Menschen kann ein zusätzlicher Mehrwert entstehen.

So bleibt mir nur zu sagen: Ich will auch einen Kaffee mit Jesus. Denn das ist weitaus mehr als nur ein guter Kaffee. Es ist ein Kaffee mit Folgen.

 


Hier ein exemplarischer Auszug aus dem Buch "Coffee with Jesus":


Kommentare

Von Marianne H. am .

Kennen sie das Buch von John Eldrige: Der unbezähmbare Messias. Hier wird Jesus gezeigt, wie er ist, ohne religiösen Nebel. So ist er mir nah (in mir), so liebe ich ihn von ganzem Herzen.

Anmerkung der Redaktion:
Vielen herzlichen Dank für diesen Buchtipp. Ja, das Buch haben wir auch rezensiert. (http://www.erf.de/index.php?PHPSESSID=rer8t1v8vuefmjnc9l9bnfsj3t&node=6325-542-4362)


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.