Andacht Lesezeit: ~ 2 min

Teuer erkauft

Jesus möchte, dass wir befreit durchs Leben gehen.


„Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht der Menschen Knechte“ (1. Korinther 7,23).

 

Sven, ein von seinem Können überzeugter Student, hätte gern mehr Ansehen genossen bei Professoren und Mitstudenten. Seit seiner Kindheit litt er darunter, dass er aus ärmlichen Verhältnissen stammte. Er war neidisch auf erfolgreichere Kommilitonen. Er ärgerte sich, als er entdeckte, wie abhängig er von dem war, was andere über ihn dachten.

Eines Tages folgte er der Einladung zu einer Hörsaal-Veranstaltung einer christlichen Studentengruppe. Ein Mediziner sprach über „Hindernisse im Leben und ihre Überwindung“. Das Thema interessierte ihn. Es stimmte ihn nachdenklich, als der Redner unter anderem sagte:

Vor Gott sind unsere Lebensverhältnisse nicht ausschlaggebend. Gott beurteilt uns nicht nach Herkunft, Ansehen oder Besitz. Er will uns davor bewahren, sklavisch von der Meinung anderer abhängig zu sein.

 

Der Redner verdeutlichte, wie einer von Menschenabhängigkeit frei werden kann. Das geschehe, so sagt er, wenn sich ein Mensch in die völlige Abhängigkeit von Jesus Christus begebe, wenn er sich befreien lasse von allem, was von Gott trennt, wer nicht länger Gott-los leben will. Wer durch Christus entlastet ist, der wird frei von aller Unruhe seines Lebens und aller Unausgeglichenheit. Er wird aber auch dem belastenden Charakterzug frei, dass sich alles um ihn selbst dreht. Auch ich will mich ändern, nahm Sven sich nach dem Vortrag vor.

Er hatte verstanden, dass alles, was er selbstherrlich in die Hand nahm, nicht der Würde entsprach, die Gott ihm zugedacht hatte. Jesus aber wollte, dass er wirklich befreit leben könne, dass ihm alles Fehlverhalten verziehen würde und dass er seine Gottlosigkeit verlieren könnte, wenn er Jesus Raum gäbe in seinem Leben. Wer mit Jesus lebt, erfährt, dass Gott ihm sein Fehlverhalten nicht mehr anrechnet. Ihm wird „abgekauft“, wofür er bestraft werden müsste. Jesus hat mit seinem Tod am Kreuz den Kaufpreis bezahlt.

Der Apostel Paulus hat seinerzeit den Christen in Korinth mitgeteilt, wie sehr es im Leben darauf ankomme, Gottes Geboten zu gehorchen. Ungehorsame sind an die Sünde verkauft, sind Sklaven der Sünde. Damals gab es Sklaven. Ein Sklave wusste zu schätzen, wenn man ihn freigekauft hatte. Wenn ich mich heute umschaue, macht es mich traurig zu sehen, wie viele Menschen von der Sünde geradezu versklavt sind. Sie könnten frei werden. Wie damals viele in Korinth. Sven hat das erfahren.

Unser Monatsspruch wendet sich an Menschen, die so wie die Korinther damals und Sven heute, frei geworden sind. Ihnen wird zugerufen: „Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht der Menschen Knechte.“


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.