Buchauszug

Kontrollleuchte

Impulstexte zum Advent von Elke Werner.

Elke Werner (Foto: Matthias Schüssler)
Elke Werner (Foto: Matthias Schüssler)

Eigentlich fahren wir immer alte Autos. Doch dann wurde uns wirklich einmal ein sehr gutes und teures Auto aus einer Erbschaft zu einem Freundschaftspreis angeboten. Es war wie ein Geschenk des Himmels. Am Anfang konnte ich es nicht selbst fahren, weil ich frisch operiert im Krankenhaus lag. Doch dann kam der große Moment: Ich war soeben entlassen, meine Mutter feierte ihren Geburtstag und ich fuhr mit dem Automatikwagen die Strecke von Marburg nach Duisburg, etwa 250 km.

Warnlampe ignoriert

 

Alles schien normal. Das Licht, das im Armaturenbrett aufleuchtete, kannte ich nicht. Darum würde ich mich sofort kümmern, wenn ich in Duisburg ankam. Doch dazu kam es nicht, denn das Auto blieb plötzlich stehen. Im Dunkeln stand ich dann auf der A 45 neben diesem tollen Auto. Es war — so stellte der ADAC fest — irreparabel zerstört, weil ich nicht auf die Kontrollleuchte reagiert hatte. Ich hätte sofort anhalten müssen und nicht auch noch andere Autos – zugegebenermaßen mit etwas Stolz im Gepäck – überholen sollen.

Geschwächt von der OP und mit anschwellenden Schmerzen an der großen Narbe stand ich neben dem kaputten Auto, mitten im Winter. Abschleppwagen, Ersatzfahrzeug, Verspätung auf der Geburtstagsfeier, starke Schmerzen … das alles schien mir nicht so schlimm wie der Gedanke: Ich hab‘ unser erstes wirklich wertvolles Auto geschrottet, weil ich nicht auf die Warnhinweislampe geachtet hatte! Ich fühlte mich schuldig, auch denen gegenüber, die uns mit dem Auto Gutes tun wollten und auf Geld verzichtet hatten,
indem sie es uns günstig verkauften. 

Eine schmerzhafte Lektion

Die Lektion saß und sitzt bis heute: Wenn eine Warnlampe im Auto aufleuchtet, halte ich sofort an und schaue nach, was mir das Warnlicht mitteilen will. Denn der Schaden kann ja nur größer werden, wenn ich das nicht tue. 

Wenn Sie in Ihrem Herzen spüren, dass etwas nicht stimmt, machen Sie nicht denselben Fehler wie ich damals mit dem Auto: Nehmen Sie das kleine Warnlicht im Herzen wahr, bevor es zu spät und der Schaden groß ist. Fragen Sie Gott, was er Ihnen mitteilen möchte und was der Wartung oder Reparatur bedarf. Denn sonst droht der Totalschaden. 

„Du Menschenkind, ich habe dich zum Wächter gesetzt über das Haus Israel. Du wirst aus meinem Munde das Wort hören und sollst sie vor mir warnen.“ (Hesekiel 3,17)
Lutherbibel, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

Fragen zum Nachdenken:
Welche Warnlampen leuchten gerade in meinem Inneren auf? Wo sollte ich mal die „Werkstatt Gottes“ für mein Herz aufsuchen und mich von ihm korrigieren und heilen lassen? 

© Neufeld Verlag, Cuxhaven 2017


Kommentare


Ihr Kommentar