Andacht Lesezeit: ~ 2 min

Das Prinzip Liebe

Warum Liebe kein Tauschhandel ist.


Ich bemerke es immer wieder beim Einkaufen oder auch in der Uni: Ich lebe in einer kapitalistischen Welt. Wir sind ständig auf Profit ausgerichtet und jagen in fast allen Bereichen einer dieser beiden Maximen nach:

  1. Versuche, mit dem, was dir zur Verfügung steht, deine Bedürfnisse und Wünsche bestmöglich zu befriedigen.
  2. Versuche, ein Ziel mit einem minimalen Einsatz an Mitteln zu erreichen.
     

Diese Denkweise ist auch an mir nicht spurlos vorbeigegangen: Beim Einkaufen versuche ich Schnäppchen zu machen, indem ich schon im Vorfeld vergleiche, in welchem Supermarkt ich die günstigsten Weintrauben kaufen kann. Möglichst viel für mein veranschlagtes Lebensmittelbudget bekommen – diese Kunst beherrsche ich inzwischen! Den zweiten Grundsatz habe ich in der Uni perfektioniert. Eine Klausur mit möglichst wenig Aufwand zu bestehen – auch das kann gelernt werden und sich in stressigen Phasen als nützliche Fertigkeit erweisen.  

Die beiden Strategien sind großartig für Unternehmen, Schnäppchenjäger und vielbeschäftigte Studenten. Es gibt aber auch einen Bereich, da kommt man mit diesem ökonomischen Prinzip nicht weit, und das ist ausgerechnet sie: die Liebe.   
 

Liebe ist kein Businessplan, ...

...aber manchmal drängt sich mir die Frage auf, ob ich sie nicht als solchen missbrauche, wenn ich unter meinen handverlesenen Freunden entscheide, wer wie viel meiner Zeit bekommt, weil es sich mehr „lohnt“. Doch wer anfängt, Liebe als Handel zu verstehen, der wird unweigerlich Frustration erleben. Denn obwohl Beziehungen vom gegenseitigen Geben und Nehmen leben, wird Liebe im Keim erstickt, wenn sie als ein Geschäft betrachtet und als Gegenleistung eingefordert wird. Dagegen blüht sie auf, wenn sie freigiebig geschenkt wird.

Ich habe neulich Psalm 78 gelesen. Der Musiker Asaf fordert Israel darin auf, sich an die guten Dinge zu erinnern, die Gott für sein Volk getan hat. Dabei führt er folgendes Beispiel an:

Denn sie [die Israeliten] glaubten Gott nicht, und vertrauten nicht auf seine Hilfe. Und trotzdem gab er den Wolken über ihnen einen Befehl, ja, er öffnete die Türen des Himmels. Er ließ Manna auf sie regnen, damit sie zu essen hatten, Getreide aus dem Himmel gab er ihnen. Jeder von ihnen aß das Brot der Engel, und Gott gab ihnen Speise in Fülle. (Psalm 78,22-25)

 

Aus einer menschlichen Perspektive heraus hätte Gott allen Grund gehabt, die Israeliten hängen zu lassen. Wenn sie ihm kein Vertrauen entgegenbringen, sondern stattdessen seine Fürsorge hinterfragen, hätte er kalt und abweisend reagieren können. Er aber gibt ihnen Essen; einen honigsüßen Beweis für seine persönliche und direkte Versorgung. Wie beschämend muss es für das Volk gewesen sein, als sie erlebt haben: Gott gibt, obwohl sie es nicht verdient haben.
 

Gott ist kein Investment-Banker

Wirtschaftlich betrachtet sind wir eine denkbar schlechte Investition für Gott, denn in Summe wird er immer mehr für uns tun, als wir ihm je zurückgeben könnten. Das hat ihn aber nicht daran gehindert, uns seine Liebe auf tiefste Art und Weise am Kreuz auszudrücken. Er hat uns verschwenderisch geliebt. Nicht, weil wir uns angemessen revanchieren könnten, sondern weil er Liebe ist, gibt er großzügig. Sollten wir aus dem Grund die Menschen um uns herum nicht auf die gleiche Art und Weise lieben? Bedingungslos, großzügig, freigiebig.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von dagobertr am .

Klasse !!! uns seine Liebe auf tiefste Art und Weise am Kreuz auszudrücken. Er hat uns verschwenderisch geliebt. Nicht, weil wir uns angemessen revanchieren könnten, sondern weil er Liebe ist""


Das könnte Sie auch interessieren