2. Advent Lesezeit: ~ 2 min

Aus den Augen verloren

Wir lesen aus dem Buch „24 Sternstunden für Himmelssucher“ von Claudia Stangl.

 
Was wollte ich hier gleich nochmal?“ Unschlüssig stehe ich in der Tür zur Speisekammer, und es fällt mir absolut nicht mehr ein, warum ich hierhergekommen bin. Ich öffne den Vorratsschrank, suche mit meinen Augen die Regale mit Marmeladen, Backzutaten, Nudeln und Saftflaschen ab und frage mich, was ich hier
suchen soll. Ich wollte doch sicher was holen! Konzentriert gehe ich die paar Meter zur Küche zurück, dort war ja schließlich die Entscheidung gefallen, loszugehen. Sofort fällt mein Blick auf die Bleche voller Weihnachtsgebäck. Ach ja – die Plätzchendosen!
 
Wie oft verliere ich im Trubel des Alltags aus den Augen, was ich eigentlich wirklich wollte. Wovon habe ich geträumt, als ich losgegangen bin? Als Mutter ertappe ich mich immer wieder einmal dabei, dass ich vor den Herausforderungen des Familienalltags stehe wie vor meinem Vorratsschrank: Arzttermine, Schulveranstaltungen, Abholdienste, Geburtstagspartys – „Was wollte ich hier gleich nochmal?“ Ach ja – ein Zuhause schaffen!

In meiner Ehe ist es ähnlich: Holst du die Kinder? Der Rasenmäher ist kaputt. Wir müssen noch die Steuererklärung machen … „Was wollte ich hier gleich nochmal?“ Ach ja – Liebe (er-) leben! Und wie schnell wird aus einer Berufung eine tödlich berufliche Routine zwischen Überforderung und Langeweile, Zeitdruck und Kleinkram. „Was wollte ich hier gleich nochmal?“ Ach ja – Menschen dienen!

Und ab und zu geht es mir auch mit Gott so. Wie lange bin ich schon mit ihm unterwegs! So lange, dass ich mich gar nicht mehr richtig daran erinnern kann, wann und warum ich eigentlich mit ihm aufgebrochen bin. „Was wollte ich hier gleich noch mal?“ – Ach ja – Vertrauen lernen! Wenn es dir ähnlich geht, dann geh doch in Gedanken noch einmal ein paar Schritte zurück, vielleicht ganz an den Anfang – warum bist du losgegangen? Was hat dich so fasziniert? Wo wolltest du hin? Gab es einen „Stern am Himmel“, der dich
in seinen Bann zog? Hast du einen Ruf verspürt – wenn auch ganz leise –, dem du gefolgt bist?
 
Die Forscher aus dem Orient waren lange unterwegs. Vielleicht hatten auch sie sich manchmal gefragt, was sie eigentlich suchten, wofür sie all die Strapazen und Mühen auf sich nahmen. Wie gut, dass sie schon von Berufs wegen immer wieder den Blick zum Himmel richteten und den Stern entdeckten: Ach ja! Er ist ja immer noch da. Wir wollten doch einen König finden!
 

© 2018 Neufeld Verlag, Sauerbruchstraße 16, 27478 Cuxhaven


Weitere Auszüge aus dem Buch „24 Sternstunden für Himmelssucher“ in unserem ERF Plus Adventskalender

 


Kommentare

Von Daniela F. am .

Vielen lieben Dank für diesen mutmachenden Adventskalender! Jeden Tag aufs Neue werde ich mit wervollen Impulsen beschenkt. Bin schon morgens gespannt was sich als nächstes öffnet...
-> Habe diesen Adventskalender an andere Menschen weitergeleitet:)


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.